Skip to main content

Full text of "Die Entwicklung des figuralen Schmucks der christlichen Altar-Antependia und -Retabula bis zum 14. Jahrhundert"

See other formats


... _ :: ,, : . 



ZUR K UNSTGES CHI C HTE DES A U SLA ND ES. HE FT 97. 



DIE ENTWICKLUNG DES FIGURALEN SCHMUCKS DER 

CHRISTLICHEN ALTAR-ANTEPENDIA UND -RETABULA 

BIS ZUM XIV. JAHRHUNDERT. 



DIE ENTWICKLUNG DES FIGURALEN SCHMUCKS 

DER CHRISTLICHEN ALTAR-ANTEPENDIA UND 

-RETABULA BIS ZUM XIV. JAHRHUNDERT 



ECKART von SYDOW 



MIT 16 LICHTDRUOKTAFEI.N. 




STRASSBURG 

J. H. ED. HEITZ (HEITZ & MÜNDEL) 

1912 



MEINER MUTTER 



VORWORT. 



Indem ich hier meine Dissertations 1 - Arbeit in erweiterter Gestalt 

der Oeffentlichkcit übergebe, ist es mir eine angenehme Pflicht, denen 
\u danken, deren Hilfe nur im Laufe meiner Arbeit \u Teil wurde; 
vor allen Herrn Prof. Goldschmidt, Herrn Prof. Bertaux-Lyon, 
dessen Gute ich zahlreiche Photographien spanischer und französischer 
Antependien verdanke, den Direktionen der nordischen Museen, die 
mir ein eingehendes Studium und Photographieren ihrer Altarwerke 
gestatteten, und Herrn /'. Scveriusen- l'ini. der mir das Studium der 
dänischen Altäre in liebenswürdigster Weise erleichterte. 

' Halle njii. 

von Sydow. 



DISPOSITION. 



Seite 

Vorwort vii 

Literatur \i 

Abkürzungen xiv 

Verzeichnis der Abbildungen xv 

Einleitung i 

Die Genesis des christlichen Altars nnd seines Schmnckes. 

Die ersten fünf Jahrhunderte . . 3 

Der Triumph Christi. 

D a s VI.— IX. Jahrhundert 7 

Antependien-Schmuckstücke nach dem Liber Pontificalis .... 7 

Sarkophag-Altäre 14 

Retabula 20 

Das X. Jahrhundert 21 

Antependia 21 

Retabula 25 

Das XI. Jahrhundert 23 

Antependia ... 23 

Retabula 29 

Der Triumph nnd das Leiden Christi. 

Das XII. Jahrhundert 3o 

Antependia 3o 

Spanien 3o 

Nordische Reiche 3a 

Deutschland ,s 

Frankreich i~ 

Italien j 7 

Retabula 38 

Entstehung und Arten '9 

Italien 4" 

Frankreich 4° 

Nordische Reiche 4 1 

Belgien 4 3 

Deutschland 4^ 



Seite 

Du Leiden Christi 

I> a s XIII. Jahrhundert 17 

endia ... 47 

Ni rdisch . 47 

. 49 

Italien 5i 

:1a 53 

Deutschland 54 

nkreich . . ... . . 54 

Italien 55 

Deutschland ... 56 

Spanien 58 

England 5q 

Ii .1 s XIV. Jahrhundert 60 

Antependia . . 60 

ische Reiche 60 

Deutschland 62 

Frankreich 64 

n 64 

Retabula 66 

len 66 

lische Reiche 1.7 

Deutschland 68 

kastcnaltar-hntstehung . 6g 

Reliquienaltar j3 

mit Freifiguren 74 

Tabernakelaltar 74 

'.reich yi 

Italien 76 

tabula 76 

Eintäflig Utarbildei So 

Zusammenfassung und Ausblick anf die weitere Entwicklung des Kliigel- 

altara in Deutschland 82 

Anhang. 

I . I ibelle der Leben -Jesu-Szenen des Alt arschmucks 88 

II. Die nor.11 upfervergoldeten Altarwerke 

des XII. Jahrhunderts 96 

1. Einleitung: historische Notizen ^5 

2. Die Altarwerke aus 

Sindbjerg 97 

I amdrup . . 99 

1 Idder . io3 

Broddetorp 104 

erg 108 

112 

Oelst 1 1 3 

116 

Sahl 117 

trup 121 

en 122 

3. Zusammenfassung ia3 

Ortsverzeichnis 12? 



LITERATUR. 



«Aarboeger for Nordisk oldkyndighed ag historie« 1868.. 
Altertümer der Stadt Lüneburg und des Klosters Lüne» 1857. 
K. Arendt: «St. Quirin» 1888. Luxemburg. 
St. Beissel: «Kunstschätze des Aachener Kaiser Doms» 1904. Gladbach. 

— : «Verwendung edler Metalle zum Schmuck der römischen Kirchen vom V. bis 

zum IX. Jahrhundert» in der Zeitschrift für christliche Kunst 1896, S. 3 3 1 f. 
und S. 35j f. 

— : «Gestickte und gewebte Vorhänge der römischen Kirchen in der 2. Hälfte des 

VIII. und in der 1. Hälfte des IX. Jahrhunderts» in der Zeitschr. f. christl. K. 

1894, S. 358 ff. 
Bendixen: «Aus der mittelalterlichen Sammlung des Museums in Bergen'. 

1889 fr. Bergen (deutsch). 
Bertaux: « L'exposition retrospective de Saragosse 1910» 1910. Paris-Saragosse. 
L. Bickell: «Zur Erinnerung an die Elisabethkirche zu Marburg' [ 883. Marburg. 
Fr. Bock: «Das Heilige Köln» 1860. Leipzig. 

— : «Die liturgischen Gewänder» iS.^g, 67, 71. Köln. 

— : «Die byzantinischen Zellenschmelze der Sammlung Swenigorodski» 1 S96. Aachen. 
W. Bode: «Geschichte der deutschen Plastik» 1887. I 

Jos. Braun: «Handbuch der Paramentik» 1912. Freiburg 1. B. 

C. G. Brunius: «Skänes-konsthistoria för medeltiden» i85o. Lund. 

Jak. Burkhard: «Beiträge zur Geschichte der Kunst in Italien» 1891. Leipzig. 

Clemens, Meilin, Rosenthal: «Der Dom zu Magdeburg» i8?2. Magdeburg. 

Desire van de Casteele: «Dessin authcntique du Retable . .» 1 88 i. Brüssel. 

(Extrait du Bulletin des Commissions royalcs d'art et d'archeologie.) 
O. Döring u. G. Voß: «Meisterwerke der Kunst aus Sachsen und Thüringen.» 

Magdeburg o. J. 
F.Jacques Doublet: »Histoire de l'Abbaye de St. Denis cn France» 1625. 

Paris. 
K. Drechsler: «Der Verduner Altar, ein Emailwerk des XII. Jahrhunderts im 

Stifte Klosterneuburg» igo3. Wien. 
Düsseldorf, «Kunsthistorischc Ausstellung zu . . 1904» 190?. München. 
L. Albr. Gebhardi: «Kurze Geschichte des Klosters St. Michaelis in Lüneburg» 

1857. Celle. 
A. Gold seh midt: «Lübecker Malerei und Plastik bis zum Jahre i53o» 1890. 

Lübeck. 
Bernh. Grüber: «Die Kaiserburg zu Egera 1864. Prag. 
Hart in. Grisar u. Dreger: «Die römische Kapelle Sancta Sanctorum und 

ihre Schätze» 190S. Freiburg. 



Ios.Guidiol y C u n 1 1 1 : Nocions de Arqueologia Sagrada Catalana 191)2. Vieh. 

Louis Guibert: «L'ecole monastique d'orfevrerie de Grandmont« 1888. Lim 

\. Hee rem a n n-Zuy de wy ck: «Die älteste rafelmalerei Westfalens! 181)2. 
Münster. 

II. 11. Hildebrand: «Den kyrkliga konsten under Sveriges medeltik« 1S94 H. 
Sti K kh<>lm. 

J u 1. 11 e 1 b 1 g : »Histoire de la sculpture ei des arts plastiques dans l'aacien pays 
de Liege et sur les bords de la Meuse« 1 S97. LUttich. 

• Historiae Francorum scriptores« her. von Kr. Duchesne 1041. Lutetiae. 

Rieh. Hoffmann: -Der Altarbau im Erzbistum München und Freising in seiner 
stilistischen Entwicklung vom linde des i5. bis zum Anfang des 19. Jahr- 
hunderts! 1 i)o5. München (Dissert.). 

;n Hosmann: «1- unredliches Denck-Mahl der (jöttlichen Regierung be- 
wiesen an der uhralten höchstberühmten Antiquität des Klosters St. Michai li 
/u Lüneburg der in dem holien Altar daselbst gestandenen güldenen Tafel 
u. anderer Kostbarkeiten . . . wie . . . Gott dero Räuber . . . entdecket» 
1701. Leipzig. 

P. Jessen: »Die Darstellung des Weltgerichts bis auf Michelangelo» 1 8S3. Berlin. 

J u I. La harte: »Kecherches sur la l'einture en e'mail dans l'antiquite et au 
moyen-äge< 1 856. Paris. 

Paul Lacroix: tVie militaire et religieuse au moyen-äge» 1 877. Paris. 

Fr. Laib u. Kr. Jos. Schwarz: »Studien über die Geschichte des christlichen 
Altars« 1857. Stuttgart. 

I'hil. Lauer: «Le Tresor du Sancta Sanctorum» 1906. Paris. (Mon. Piot.) 

Lehne rt. v. Falke, D reg er, Be linke, Folnesich, Kümmel, Per i nee, 
Swarzenski: »Geschichte des Kunstgewerbes». Berlin o. J. 
• 1' nciiis. her. von Duchesne 1892. Paris. 

A. Lichtwark: »Meister Bertram« 190:* Hamburg. 

Lotz 11. D eh n - Ro tfelser : »Baudenkmäler im Regierungsbezirk Kassel» 1870. 
Kassel. 

Liier u. Creutz «Geschichte der Metallkunst« 1904. 1909. Stuttgart. 

Fran Eichel: «Kecherches sur le commence, la fabrication et l'usage 

lufies de soie» iSri. Paris. 

M 1 g u e ; «Pntrologiae cursus completus etc.» ■ 853. Paris. 

Mohr mann u. Eichwede: »Germanische Frühkunst» 1007. Leipzig. 

Molinier: Le tresor de la basilique de S. Marc ä Venice« 1888. 

I. Morgades y Gili: »Catalogo del Museo arqueologico-artistico episcopal de 
Vieh. 1893. Vieh. 

A. 1. v. Münchhausen: »Teppiche des Jungfernstifts Marienberg bei Helmstedt» 
1874. Wernigerode. 

Münsterberg u. Beissel: «Zur Kenntnis und Würdigung mittelalterlicher 
Altäre Deutschlands« 1874. Frankfurt. 

M euni Italicum 1689. Lutetiae Parisiorum. 

V . O. Ovi rland: »Illustrere! Norges Historie« 1886. Kristiania. 

Pau ly: »Realencyklopiidie .1er klassischen Altertumswissenschaften« 1846. Stuttgart. 

F r. Piper: »Mythologie u. Symbolik der altchristlichen Kirche- |853. Weimar. 
. Otte: «Zeitschrift für christliche Archäologie und Kunst» i856 U. i858. 

Chr. Quix: «Hi 1 eibung der Münsterkirche in Aachen» 1825. 

hen. 

J. P. Richter; »Quellen der byzantinischen Kunstgeschichte» 1897. Wien. 

Rohault de Fleury: «La sainte Vierge» 1878. Paris. 

— : »La Messe« 1 883— 89. Paris. 
Monuments de Pise«. 
.c Roulin: «L'ancien tresor de l'abbaye de Silos» 1901. Paris. 
in: «L'Oeuvre de Limoges» 1800. Paris. 



• Samlinger til jydsk Historie og Topografi», 1. Reihe, V. Bd., 1874—75, Aalborg. 
Andr. Schrnid: «Der christliche Altar und sein Schmuck» 1872. Regensburg. 

(Hier die Literatur des 17. u. 18. Jahrhunderts.) 

Fr. Schulcz: «Denkmäler der Baukunst. 1. H. Gerona» 1869. Leipzig. 

J. Sighart: «Album gotischer Altäre des Mittelalters in Altbavern» 1862. München. 

Du Sommerard: »Les Ans au moyenäge» 1864 Paris. 

— : »Catalogue et description des objets d'art ... au Museen (de l'hötel de Cluny) 
i883. Paris. 

Jak. Stammler: tDer Paramentenschatz im Histor. Museum in Bern» i8q5. Bern. 

Joh. Steenstrup u. A.: »Danmarks Riges Historie». Kopenhagen. 

Ernst Stein mann: «Die Tituli und die kirchliche Wandmalerei im Abend- 
lande vom 3. bis zum 6. Jahrhundert» 1892. Leipzig. 

• Svenska fornminnes foreningens tidskrüt». Stockholm, VHI. u. IX. Bd. 
Veludo-Pasini: «La pala d'oro della basilica di S. Marco in Venezia» 1887. 

Venedig. 
Venturi: «Storia dell' arte Italiana» Mailand 1901fr. 

Viollet-le-Duc: nDictionnaire raisonne du mobilier francais» i&-'5. Paris. 
Franz Wieland: « Mensa u. Conlessio. Studien über den Altar der altchristlichen 

Liturgie I. Der Altar der vorkonstantinischen Kirche» 190(1. München. 
M. G. Zimmermann: »Oberitalienische Plastik» 1897. Leipzig. 



ABKÜRZUNGEN. 



Die Cnventare des Deutschen Reiches sind bei [.iteraturnachweisen 
lediglich mit dem Namen des betreffenden Territoriums bezeichnet, z. B. 
Rheinprovinz II, S. 5 bedeutet: Paul Giemen: «Die Kunstdenkmäler der 
Rheinprovinz», II. Bd., S. (l)Usseldorl 1892. 

Venturis «Storia dell' arte Italianai ist nur als Venturi angeführt. 

Der Libtr H o n l 1 1 1 C a 1 i s ist abgekürzt : L. P. zitiert. 



VERZEICHNIS DER ABBILDUNGEN. 



Tut. i. Antependium in Barcelona (Foto Mas). 
» 2. Antependium in St. Quirin-Luxemburg. 
>■ 3. i. Aufsatz aus Odder. Detail. 

2. Antependium aus Sindbjerg. Detail. 
4. Antependium aus ßroddetorp. Details. 
» 5. 1. Antependium aus Broddetorp. Detail. 

2. Antependium aus Biscopskulla. Detail. 
» 6. Antependium aus Lisbjerg. Details. 
7. Antependium aus Lisbjerg. Detail. 
» S. Antependium in Lyngsoe. Gesamtbild u. Detail. 
9. 1. Antependium aus Oelst. Detail. 

2. Antependium in Stadil. Gesamtbild. 
.> 10. Antependium in Stadil. Detail. 
<. 1 1. Antependium in Stadil. Detail. 

12. Antependium in Sahl. Detail. 
» i3. Altarwerk in Sahl. Gesamtbild. 

14. Antependium in Sahl. Detail. 
- i5. Antependium aus Tvenstrup. Detail. 
» iG. Antependium aus Tvenstrup. Detail. 

Die Tafeln sind außer Nr. 1, 2 u. i3 nach Aufnahmen des Verfassers angefertigt. 



EINLEITUNG. 



DER Altarschmuck tritt nicht sogleich mit jenem strahlenden 
Prunk in die Erscheinung, den wir heute am Mittelpunkte 
katholischen Kultes erwarten. Die Beherrschung des Kirchenraumes, 
die Absicht, die Blicke und die Aufmerksamkeit der Eintretenden so- 
gleich auf sich zu ziehen, die Uebeiiadung mit kostbaren Weihege- 
schenken, all das ist das Ergebnis eines jahrhundertelangen Entwick- 
lungsprozesses. Wie die Lehren kirchlicher Dogmatik des Abendmahles, 
so machte auch der symbolisierende Schmuck des Altars tiefgreifende 
Wandlungen durch. Jene zu schildern, ist Sache der Religionshisto- 
riker; die künstlerischen und ikonographischen Wandlungen des Altar- 
schmuckes sollen im Folgenden aufgewiesen werden. Es ist dies nicht 
im Sinne absoluter Trennung gemeint. Ein wahrhaftes Verstehen der 
künstlerischen Wandlungen wird erst durch die Feststellung der 
Aenderungen der Lehre und des ganzen weiteren kulturellen Zu- 
sammenhanges erreicht. Leider aber sind wir noch um vieles von 
der zweifelsfreien Feststellung der Dogmengeschichte und um noch 
mehr von einer scharf umrissenen Darstellung der Wandlungen des 
Altarschmucks entfernt; auch überschritte man mit der In-Angnll- 
Nahme des größeren Problemes die Grenzen, die dieser Arbeit durch 
ihren Zweck gezogen sind. So muß es genügen, einstweilen einmal 
das, was die Forschung der Kunstgeschichte bisher ergab, in zu- 
sammenfassender Weise vorzuführen, und zum anderen die in diesem 
tatsächlich-formalen Befund enthaltenen geistigen Tendenzen aufzu- 
finden. So daß die Kulturgeschichte ohne Mühe ihrerseits das so ge- 
wonnene Ergebnis für ihre übergeordnete, weil umfassendere Ge- 
schichtsschreibung verwerten kann. 



Freilich kann ein solches Unternehmen heute nur eben ein Ver- 
buch sein ; eine erschöpfende Darstellung, insbesondere der frühen 
Zeiten, müßte eine genaue Kenntnis der ganzen fast unübersehbaren 
Literatur der Kirchenväter und profanen Schriftsteller jener Jahr- 
hunderte voraussetzen und genaue Durchforschungen jener Bücher, 
wie sie bi^ heute noch mein vorgenommen sind. 

vischen wird man es dem Kunsthistoriker nicht verdenken, 
daß er sich die Entwicklung des Altarschmucks so gut vergegenwärtigt, 
als es ihm die noch bewahrten Denkmäler und die zunächst liegenden 
Nachrichten erlauben. 



DIE GENESIS DES CHRISTLICHEN ALTARS 
UND SEINES SCHMUCKES. 



DIE ERSTEN FÜNF JAHRHUNDERTE. 

Ueber den Schmuck der altchristlichen Altäre 1 
der ersten drei Jahrhunderte fehlen uns präzise Nach- 
richten. Es wird dies begreiflich, wenn wir uns den Stand der da- 
maligen Abendmahlslehre vor Augen halten. Wie Wieland dies in 
seiner Studie «Mensa und Confessio» ausführlich dargetan hat. kannte 
die Urkirche «weder ein Opfern als Darbringen einer konkreten Gabe, 
noch einen Kultraum als konkretes Heiligtum». So ist für das erste 
Jahrhundert ein Altar im Sinne liturgischen Gerätes ausgeschlossen. 

Mit Irenäus erweitert sich der Opferbegi ill. 

Erst am Ende des 2. Jahrhunderts lassen sich besondere Ver- 
sammlungshäuser konstatieren und erst gegen die Mitte des 3. Jahr- 
hunderts tritt das christliche V'ersammlungshaus aus seiner Bedeu- 
tungslosigkeit heraus. Ohne aber selbst als Heiligtum an sich zu 
gelten. So löst sich auch im Laufe des 2. Jahrhunderts die Eucha- 
ristie von der Agape los, aber die Schriften des ganzen 2. Jahr- 
hunderts kennen auch jetzt noch keinen konkreten Altar. Die Väter 
und Apologeten des ausgehenden 2. Jahrhunderts stellen einen Altar 
rundweg in Abrede. Das Ende des 2. Jahrhunderts bringt der christ- 
lichen Gemeinde eigene besondere Kulthäuser, und die erste Hälfte 
des 3. Jahrhunderts den Altar. Origenes, Cyprian kennen anscheinend 
einen konkreten Altar. Den Tisch, auf dem die Eucharistie darge- 
bracht wird, betrachtet man nun als den Altar Gottes. 



1 Vgl. für diesen Abschnitt: Fr. Wieland: «Mensa und Confessio I, der Altar 
der vorkonstantinischen Kirche», und die dort angeführte Literatur. 



Aber auch noch jetzt im 3. Jahrhundert kennt die Kirche keine 
an sich dauernd heilige mensa eucharistica 1 . Vielmehr hatte der 
I :h nur solange den Charakter des Herrentisches, als die Eucha- 
ristie darauf dauerte. Die Eucharistie macht den Altar zum Altar. 
D Altartisch wird zur Feier jedesmal eigens aufgestellt. Mit dem 
Schluß der Liturgie wird der Altai wieder entfernt. 

Gegen Ende des 3. Jahrhunderts abei beginnt der Orient den 
Altar an sich als Heiligtum in Ehren zu halten; und am Anfange 
des 4. Jahrhunderts war der ständige Altar selbstverständlich. 

Aus diesen liturgischen Feststellungen folgt für die künstlerische 
Gestaltung des Altars selbst nur Negatives. Dieser «Altar» der vor- 
konstantinischen Epoche war eben ein einfacher Tisch, den man mit 
Tischtüchern überdeckte. *.Oins fidelium nescit in peragendis myste- 
riis ipsa linteamina cooperiri 2 :» 

Die Fresken der Katakomben /.eigen denn auch in der Tat die 
simple Tischform: meist ein Minder Tisch mit drei Füßen. 

Die Tische der Antike 3 waren bald rund, bald viereckig. Als 
eleganteste Form schätzte man in der klassischen Zeit in Rom die 
Mmiopodia, die wir ebenfalls bei den christlichen Altären vei treten 
linden. 

Auch im antiken Kultusgebrauch kamen Tische vor und sie waren 
als Stellvertreter von Altären heilig. Es weiden Opfertische aus 
Marmor. Silber und Gold erwähnt. 

Uebei deckt winden in dem christlichen Versammlungsraum 
diese Tische mit Feinen ', Seiden-', Purpur- und Goldbrokatstoffen 7 . 

Das Christentum bewegt sich so bei seiner Gestaltung des Altar- 
gerätes in gut antiken Hahnen. 

Seitdem durch Konstantin die christliche Kirche zur staatlichen 
Institution wurde, schießen allerorten dauernde christliche Kultge- 
bäude in die Höhe. Und wie aus den Versammlungssälen feste nur 
diesen einem Zwecke: dem Kultus dienende Kirchen werden, so und 
auch seit jenem 4. Jahrhundert der Altar als 
d a u e r n d e r Alt a r seinen Platz eingenommen haben. 



1 Fr. Wiebnd, I. c, S. 1 19. 

•' Optat. (3x41 in l.il>. VI, Dl- schi l> a 1. c. I, p. <tj. 
J cl. I'aulys RealencyfclopSdie, S. 1822 ff. 
' ,:. Anin 2. 

■'< Gregor . l"ours : llist. Franc. VII, 22: \, '1. 
. ,% Silentiarius, 75« ff. 

; 4 ): llonul. in Mjtih. 5o. 



— 5 — 

Aus dem Anfang des 4. Jahrhunderts berichtet uns der Liber 
Pontificalis, daß der Papst Silvester (3 14— 335) einen kostbaren ver- 
zierten Altar gestiftet habe; «ipsum altare ex argento auroclusum 
cum gemmis prasinis et yaquintis et albis ornatum ex undique, numero 
gemmarum 400 1 ». 

Eine großartige und verschwenderische Freigebigkeit überbietet 
von nun an sich selbst in Stiftungen kostbarer Altäre. Bis in die 
romanischen Zeiten, das 12. Jahrhundert, hinein hören wir oft von 
dergleichen goldenen oder silbervergoldeten Altären. 

Bekannt ist die Beschreibung des Altars der Sophienkirche in By- 
zanz und die Angabe: wie der Kaiser Justinian dieTischplatte aus einem 
Gemisch von Gold und Edelsteinen und Silber und anderem Metall 
habe herstellen lassen. Aber wir müssen schon froh sein, wenn hier 
der Berichterstatter diese näheren Angaben macht: «Und darauf stellte 
er denselben also auf. Unter denselben stellte er Säulen, ebenfalls 
massiv golden mit kostbaren Steinen und die Stufen umher, auf denen 
die Priester stehen, um den heiligen Tisch zu küssen, ebenfalls massiv 
silbern, vergoldet. Das Meer aber des heiligen Tisches machte er 
von kostbaren Steinen, ebenfalls vergoldet. Wer könnte das Aus- 
sehen des heiligen Tisches betrachten und nicht staunen, wer 
könnte es begreifen wegen des Wechsels der bunten Farben und des 
Glanzes etc. 2 ». — Es handelte sich also um eine emailleartige Ahn- 
platte, die von goldenen auf mit Silberplatten bedecktem Boden stehen- 
den Säulen getragen wurde und mit Edelsteinen geschmückt war. Die 
Form scheint die denkbar einfachste und die Bewunderung, von der 
der Bericht über diesen Altar zeugt, nur dem kostbaren Material ge- 
golten zu haben. 

Im allgemeinen ist im L. P. nur von altare ex argento oder .mm 
purissimo die Rede. Kunstgeschichtlich voi läufig bedeutungslose 
Nachrichten. 

Leider ist der Charakter des ältesten Altarfundes in St. Agnese 8 , 
aus der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts stammend, noch nicht klar. 
Es handelt sich um eine Marmorplatte mit einer weiblichen Oranten- 
gestalt zwischen Transennennachbildung. Bei der Entdeckung wurde 
das Stück für die Frontseite des Altares und die Orantin für die Gest. ,lt 
der St. Agnes erklärt. Die Höhe o.q3 m würde gut dazu stimmen 
— Venturi aber hält das Stück für das Fragment eines Pluteus. 



> L. P. I. 35. 

2 J P Richter: «Quellen Jer byzant Kunstgesch.», S. 42/41 • 

3 Rom. Quartalsschrift .889, S. 5<), Tal. 1. - Venturi «Storia .... I, 449- ■- »■ 



— 6 — 

Jener Altar der Sophienkirche und dieser Altarfund in St. Agnese 
kennzeichnen die Möglichkeiten der Kntwicklung des Altarschmucks. 

Einmal gab es jene einfache Ti schf or m. Man konnte einen 
solchen Altar schmucken, indem man aus der Altardecke selbst ein 
Kunstwerk machte: kostbare Stickereien anbrachte und kunstvolle 
Gewebe über den Tisch legte. Ks bilden sich so jene vestes altaris, 
von denen der Liber Pontificalis eine große Anzahl aufführt. 

Auf der anderen Seite bildete sich im Anschluß an die Sarko- 
p h a g e, die die Reste der Märtyrer enthielten, ein zweiter Altar- 
typus aus, der an allen Seiten kästen artig geschlossen 
mit der confessio häufig in Verbindung tritt oder selbst die Reliquien 
enthält. Hier gewähren die vier Seiten des Altars die Möglichkeit, 
Reliefs auf ihnen anzubringen. Das interessanteste Stück ist das be- 
kannte Antependium in St. Ambrogio in Mailand. 

Doch handelt es sich nicht um eine absolute Trennung. Auch 
bei Altären, die dem Sarkophagtypus angehören, linden sich Stiftungen 
von tcxtilem Schmuck. 



DER TRIUMPH CHRISTI. 



DAS VI.— IX. JAHRHUNDERT. 

Näheres hören wir erst vom 6. Jahrhundert ab. Viktor, Bischof 
von Ravenna, ließ 545 einen seidenen Altarbehang aus schwerem Gold- 
brokat, in der Mitte mit scharlachroter Seide geschmückt, anfertigen. 
Auf ihm waren Christus und vier Gestalten (darunter Viktor selbst) 
dargestellt, und unter dem Fuße des Erlösers befand sich eine in 
Purpurseide gewirkte Widmung 1 . 

Maximinian 2 (gest. 552) ließ ein Antependium mit der Geschichte 
Christi und den Bildern seiner sämtlichen Vorgänger besticken; und 
ein anderes zeigte das ganze Leben Christi mit dem doppelten Stifter- 
bildnisse Maximinians. 

Die näheren Nachrichten des L. P. beginnen mit der Stiftung 
des Papstes Zacharias* (721 — 752). Er überdeckte den Altar Petri 
mit einem goldgewebten Tuch, das die Geburt Christi darstellte, und 
das mit kostbaren Gemmen geziert war. — Hadrian ' (772 — 795) 
schenkte dem Hochaltare der Kirche St. Maria Maggiore Altardecken, 
von denen die einen die Adsumptio Mariae darstellte, die andere: 
«de stauracim ornatam in circuitu blattim». (Ueber die Bedeutung 
der Ausdrücke quadrapulum und fundatus, die fortwährend in solchen 
Stiftungsnotizen der vestes altaris wiederkehren, herrscht unter den 
Forschern keine Einigkeit, ßeissel* hält quadrapulum für eine Be- 



1 Migne. Patr. Lat., Bd. 106, S. 600. 

» ebenfalls Bischof von Ravenna. — Migne. Patr. Lat., Bd. 106, S. 610. 

3 L. P. I, 219. 

* L. P. 1, 332. 

» Beissel, «Aus d. Geschichte . . .», S. »68j ebenso Laib u. Schwarz, S. 21. 



— 8 — 

Zeichnung gemusterter Seidenstoffe, Francisque-Michel ' meint, das 
w n gäbe mir die Stärke des Gewebes an, und Ambrosiani s setzt 
es gleich staurazinus und erklärt beides als Bezeichnung einer Muste- 
rung der Stoffe durch fortgesetzte Karos.) 

Das 9, Jahrhundert weist nach dem L. P. die größte Menge neu- 
gestifteten textilen Altarschmuckes auf. Stellt man die Sujets der 
I 1 rstellungen und ihre Stiftungsorte zusammen", so ergeben sieh 
folgende Szenen (bei diesem Auszug 1 sind die wenigen Stiftungen, die 
noch in das s. Jahrhundert lallen, mit einbezogen) : 

Kirche. Darstellung. 

1. Anastasiae Adler (II, 468) 

2. Apollenarii Verkündigung (II, 420) 

Passion (II, 420) 
Auferstehung (II, 420) 
Himmelfahrt (II, 420) 
Pfingsten (II, 420) 

3. Apostolorum in via Auferstehung (II, 408) 

lata 

4. Apostolor. invineula Adler u. Löwe 

5. demente Auferstehung u. Pfingsten (II, 42:) 

Jüngerberufung (II, 122) 
Löwen (II, (.65) 
Cosmas u. Damia- Christus u. Cosmas u. Damianus u. 3 Brüder 
nus (II, 444) 

Cosmas u. Damianus (II, 4*53) 



1 Francisque-Michel: «Reehcrches sur 1 comm.», S. 10. 

i Revue de l'art ehr. i S85, S. 3-Sz ff. 

> Beissel hat in der Zeitschrift I. christliche Kunst 1894 und 1896 ähnliche 
Zusammenstellungen gegeben, doch ohne bei dem textilen Schmuck die Vorhänge 
von den Antependia zu scheiden ; und bei dem Metallschmuck ohne vollkommene 
Exaktheit, (I-. P. .:. Bd. 5 12: hier bringt B, eine spätere Notiz des 12. Jahr- 
hunderts im Zusammenhange mit den L. I*. I. c. angeführten tabulac aureae mit 
Christus, Auferstehung, Kreuzigung etc. Dazu liegt kein Grund vor; im L. I'. 
selbst fehlt solche Angabc. — B, iührt an, Leo III. hatte auf einem Altar Bilder 
Christi l'etri und Pauli angebracht und er zitiert L. I'. II, z n. 5; dort sind aber 
nur imagines argenteae 3 salvatoris, l'etri et Laurentii erwähnt; von einem Altar 
ist keine Rede. — B. verwechselt bei L. I*. II, 410 und 411 die Konfessiones l'etri 
und Pauli.) 

* Die eingeklammerten Angaben, vor denen ein Gedankenstrich steht, be- 
ziehen sich auf Metallschmuck ; sonst enthält jede Zeile den Inhalt einer textilen 
Bek.eidung; die Ziffern hinter den Darstellungen beziehen sich auf den Liber 
l'ontilicalis. 



9 - 



Kirche. 

7. Georgii 

8. Grisogoni 

(). Konstantiniana od. 
Salvatoris 

10. Laurentii 

1 1 . Marci 



12. Martini 

i3. Mariae in Cosmedin 

14. Mariae quae app. 

Dominica 

1?. Mariae quae app. 
Calisti et Corneli 

16. Mariae quae ponitur 

in vicum Sardo- 
rum 

17. St. Mariae Maggiore 



Darstellung. 

Christus u. die Martyrien des Sebastians u. 

Gregors (II, 464) 
Daniel (II, 468) 

Golgatha u. Auferstehung (I, 364) 
Einzug in Jerusalem (II, 38 1) 
Auferstehung (zweimal) (II, 38i. 408) 
Golgatha (II, 408 
Adler u. Martyrium Laurentii u. Leos IV. 

Bild (II, 5a6) 
Greifen (II, 465) 
Adler (II, 461) 

Auferstehung (zweimal) IL 494) 
Geburt Christi (II, 461) 
Geburt u. Taufe (II, 461) 
Löwen (II, 461) 
Löwe (II, 466) 
Adler (II, 466) 

Geburt u. Auferstehung (II, 467) 
Geburt Christi (II, 436 
Maria u. Kngel (IL 436) 
Pfauen (II. 43t".) 
Geburt u. Auferstehung u. Maria (II, 474) 

Maria mit Propheten (IL 499) 



Adsumptio Mariae (II, 3>ji) 

Verkündigung u. Anna u. Joachim '1. 379) 

Geburt Christi (zweimal) IL 3m 1. 147] 

Darstellung (II, 3<_ti) 

Geburt u. Taufe u. Darstellung im Tempel 

u. Auferstehung (II, 463) 
Geburt u. Verkündigung u. Darstellung (1. 36i 1 
Taufe Christi (II, | 
Einzug in Jerusalem (IL 448) 
Auferstehung (fünfmal) (1,379; II, 44 s P" 
Pfingsten (II, 44S) 
Maria selbst (II, 391) 



K rche. I) a r s t c I I u n g. 

Transitus Mariae (II, 3oi) 

Mariae Himmelfahrt II, .| |.8 

| — Adsumptio Mariae (I, 322) 

Maria mit Christuskind zwischen 2 Marien- 
bildern I. 252)] 
t8. Mariae trans Tiber. Geburt u. Auferstehung (II, 466) 
Neri et Achillei Geburt (II. 424) 

Auferstehung 1 1 1. 424) 

Himmelfahrt (II, 424) 

Pfingsten II. .124) 
. Pauli Christus verleiht Petro Bindegewalt u. Mar- 

tyrium Petri u. Pauli (I, 363); am Altar 
Petri. 

Kruzitixus (I, 379) 

Geburs Christi u. Bethlehemitischer Kinder- 
mord (I, 379) 

Blindenheilung u. Auferstehung (I, 379) 

Christus u. Maria u. 12 Apostel (zweimal) 
(II, 382. 395) 

Christus zwischen Petrus u. Paulus, die 
predigen (II. 383) 

Auferstehung (zweimal) (I, 379; II, 3g5) 

Christus zwischen Erzengeln u. Aposteln 
(II. 466 

[ — Glaubensbekenntnis (II, 410. iu)| 
21. Petri Himmelfahrl u. Pfingsten (II, 392) 

Verkündigung (II, 3g2); am Marienaltar. 

Auferstehung (fünfmal) (II, 418. 421) 

Himmelfahrt (zweimal) (II, 421) 

Geburt (II. 389) 

Kreuzigungu. Himmelfahrt u.Pfingsten (II,42i) 
ins n. Apostel (II, 491) 

Passion II. 382) 

Christus zieht Petrum aus dem Wasser (II, 38g) 

P • digt Petri (II, 525) 

Christus gibt Petrus die Himmelschlüssel, 
zwischen Kugeln stehend, und Passion Petri 
u. Pauli und Stifterbild Leos IV. (II, 546) 



— II — 



K i r c h e. 



■21a. im Oratorium Pro- 
cessi u. Martini 
für die Altäre 
Sebastian i 
Gregors 
Tiburtinus 

22. Petri ad vincula 

23. Salvatoris juxtapatr. 

Lat. 

24. Sanctorum IV coro- 

natorum 



25. Silvestri u. Martini 



26. Sinzigii 

27. Stephani in Celia- 

monte 

28. Xisti 

29. Zenonis 

30. Monasterium Ana- 

stasii 
3i. Monasterium Cae- 
ciliae 

32. Monasterium Mar- 
tini 



Darstellung. 

[ — Griechische u. lateinische Glaubensbe- 
kenntnisse (I, 41 1) 
Christus u. seine Auferstehung u. seine Kreu- 
zigung u. Petrus u. Paulus u. Andreas u. 
Leo IV. u. Kaiser Lothar (II, 5 1 2/1 3) 
Petrus zwischen seinen Wundern (II, 55i) 
Christus u. 12 Apostel um ihn herum (II, 362) 
Christus zwischen Cherubim u. Aposteln u. 

Heiligen (IL 5i3)] 
Petrus u. Processus u. Martinus 11, 443) 



Christus u. Sebastianus (IL 459) 
Christus u. Gregor (II, 4^0) 
Christus u. Tiburtinus (II, 45g) 
Petrus (II, 429) 

Befreiung Petri (II, 420) , 

Beide Johannes (II, 47X) 

Auferstehung u. Bilder der 4 Heiligen und 

Leos IV. (II, 5oo) 
Adler (II, 514) 

[ — Bilder der 4 Heiligen (II, 32o)] 
Auferstehung (zweimal) (II, 4<>3) 
Christus zwischen Silvester u. Martin (II. 4 ' 1 3 ) 
Flügelpferd (II, 493) 
Christus u. Sinzigius u. Leo IV. (II, 
Golgatha (II, 419) 

Daniel (IL 468) 

Kluge Jungfrauen (IL 435) 

Adler (II, 5o2) 

Caccilia u. Valerius u. Tiburtinus von einem 

Engel gekrönt (II, 440) 
Auferstehung (II, 444) 
Martinus u. Christus u. Agathe u. Leo IV. 

(II, 5o5) 



— 1 2 — 

K i r c h e. Darstell u n g. 

Monasterium Ste- Mariae zwischen Petri u. Pauli Brustbild 
fani (II, ir 

34. Orator. Archangeli Auferstehung (II, 1 \6) 
Maria (II, | [6) 
In titulo Sabinae Golgatha (II, 419) 
In titulo Susannae Golgatha (II, 419) 

Die einzelnen Bildmotive des Altarschmucks sind die folgenden: 

I. Leben Jesu : 

1. Verkündigung, 2. Geburt. 3. Darstellung im Tempel, 
4. Bethlehemitischer Kindermord, b. Taufe, 6. Christus beruft 
Jünger vom Schill. 7. Einzug in Jerusalem, 8. Christus rettet 
Petrus aus dem Wasser, 9. Passion, 10. Golgatha, 11. Auf- 
erstehung, 12. Schlüsselgewalt-Verleihung an Petrus, i3. Himmel- 
fahrt. 

II. Lehen .Mariae: 

1. Verkündigung, 2. Assumptio, 3. Transitus. 

III. Heilige Gestalten : Anna, Joachim, Maria, Simeon. Petrus, Paulus. 
Processus, Martinis. Cosmas, Damianus, Daniel, Johannes Bapt., 
Johannes Ev., Silvester. Agathe, Sebastian US, Gregor, Tiburtinus, 
Sinzigius, | Coronati, Propheten, Engel, Apostel, Jungfrauen. 

IV. Martyrien: Petri, Pauli. Laurenzii, Sebastiani, Gregorii. 

V. Szenen der Heiligen Legenden : ein Engel krönt Cäcilia, Vale- 
rius und Tiburtinus. Befreiung Petri, Christus rettet Petrus aus 
dem Wasser, Petrus bekommt Schlüsselgew. dt verliehen, Paulus 
und Pen us predigen. 
VI. Stifterbildnis: Leo IV. 
VII. Tierornamentik: Löwen. Greife, Flügelpferd, Adler 1 . 

Die Häufigkeit der Darstellungen ist sein verschieden. Die be- 
liebtesten Sujets smd Geburt (vierzehnmal), Himmelfahrt (zehnmal). 
Golgatha (siebenmal), Maria (siebenmal), Auferstehung (dreißigmal. 
der Mehrzahl nach in den Marienkirchen, in der Peters- und Salvators- 
kirchc). 



' Ueber die Herkunft der Stolle c(. Beissel, in /.. f. ehr. K. 1X94, S. 370 f. 
pel, Byzanz, Spanien, Syrien). 



— i3 - 

Es handelt sich im allgemeinen um isolierte Szenen, die das 
Altartuch schmücken. Ein Prinzip der Verteilung der Leben-Jesus- 
Szenen scheint nicht vorhanden, außer daß bei der Auferstehungs- 
darstellung jene obengenannten Kirchen am stärksten berücksichtigt 
werden. 

Nur wenige Zusammenstellungen kommen vor: 

i. Geburt und Taufe und Darstellung und Auferstehung. 

2. Geburt und Darstellung und Verkündigung. 

3. Auferstehung und Kindermord. 

4. Geburt und Verkündigung. 

5. Golgatha und Auferstehung. 

6. Geburt und Taufe. 

7. Geburt und Auferstehung. 

8. Kreuzigung und Himmelfahrt und Pfingsten. 

9. Heilung des Blinden und Auferstehung. 

Ein «Programm» also, das sehr beschränkt ist und gegenüber 
den späteren als recht ärmlich erscheint. 

Auf die besonderen Patrone der Kirche wird beim Schmucke 
Rücksicht genommen: es erhält die Basilika Silvestri et Martini ein 
Tuch mit Christus zwischen Silvester und Martin, die Basilika 
Laurentii ein Tuch mit dem Martyrium Laurentii. die Ecclesia Georgii 
ein Tuch mit dem Martyrium Sebastians und Gregors, die Ecclesia 
Sinzigii ein Tuch mit Christus und Sinzigius und dem Stifter, die 
Ecclesia Sanctorum IV Coronatorum ein Tuch mit der Aulerstehung 
und den Bildern der Heiligen und des Stifter'-, drei Altäre der 
Peterskirche je ein Tuch mit Christus und dem betreifenden Heiligen. 

So wird bei der Mehrzahl der Altartücher der enge Zusammen- 
hang zwischen dem Heiligen, dessen Andenken es zu feiern gilt, und 
dem Schmucke der Confessio und des Altars klar. Nur die Peters- 
und Paulskirchen machen in gewisser Hinsicht eine Ausnahme: hier 
geht die Absicht der Ehrung über die Person des Spezialheiligen 
hinaus und erstrebt die Symbolisierung des zusammenfassenden 
Gedankens der christlichen Kirche in jenen Darstellungen mit Christus 
zwischen den Aposteln und Christus zwischen Cherubim, Aposteln 
und Heiligen; hier tritt zuerst das internationale Programm des 
Altarschmucks auf. 

Das gleiche Programm enthielt eine kostbare Altarbekleidung 1 , 



1 Francisque-Michel, S. 64. 



— '4 — ' 

die in der Mute des 9. Jahrhunderts der Kaiser Michael an Papst 
Benedikt schenkte. 

Dem Versuch, sich eine präzise Vorstellung vom Aussehen jener 

figurierten Gewebe zu machen, kommt keine Darstellung jener Zeit 

entgegen. Man beschränkt sich in Manuskripten oder in Mosaiken 

auf plastischen Werken auf Darstellungen von ornamentalen 

Mustern bei tuchüberdeckten Altären : wie Kreuze, gammaartige Ver- 

ingen, gleichmäßig sieh folgende Dessins. Nirgends soweit unsere 
Kenntnis reicht ein mit szenischen Bildein versehener Altarbehang. 

Die nächste Möglichkeit sieh eine solche vestis vorzustellen, bilden 
die Publikationen des Sauet. 1 Santorum-Schatzes 1 mit den darin ent- 
haltenen Webereien, nach deren Analogie man sich die erwähnten 
szenengeschmückten vestes altaris vorläufig am besten veranschaulichen 
kann. 

I Handelt sich um ein Bild 8 der Verkündigung, das ein von 
Blüten- und Blätterguirlanden umzogenes Rund (Durchmesser 3o cm) 
vortrefflich ausfüllt: links sitzt Maria, die rechte Hand erstaunt er- 
hoben, auf einem reich ornamentierten Thron, links neben ihr der 
Korb für ihre Handarbeit; rechts im Bild: Gabriel mit griechischem 
Segensgestus die rechte Hand Maria entgegenstreckend, mit einem 
Botenstab in der Linken. Der Hintergrund ist purpurrot. Der Kngel 
ist in weiße Toga und in Talartunika gekleidet. Das Kleid Mariens 
i purpurviolett und innen mit einem breiten weißen Doppelstreifen 
umzogen. Die Gesichtszüge sind dunkelviolett. Das Blattwerk ist 
rot und gold — die Altersbestimmung schwankt zwischen dem ij. und 
9. Jahrhundeit. 

Ein weiteres erhaltenes Stuck des Schatzes zeigt zwei sehr stili- 
sierte sich zugewandte violette l.owcn a auf grünem Grunde. 

Neben der einlachen, ursprünglichen Tischform des Altars gewinnt 
durch den Reliquienkultus diejenige Form Einfluß und Ausbreitung, 
welche das Märtyrergrab nachahmt und die F o r m eines 
Kastens hat. 

Beuchte über die Beschaffenheit der Märtyrergräber linden sich 
gleichlautend bei Paulinus von Mola 4 und Sozomenus 5 : «Ueber dem 



1 Lauer, Mon. Piot.; Gris.n in Civihä cattoiicä 1906; imvir u. Dreger : «Die 
he K ipelle S. S . . .■ 

ib. in 1 auer, ! af. XV, in Gri ai 1906, II. Bd., Fig. 5. 
in Lauer, l.ii. XV, in Gri 11 1906, IL Md., Kig. 46. 
m. 21, 585— 63o, Zu. in Wetzer u. Weites Kirchenlexikon I, 587. 
'• 11. 2. 9, 1, Zit. in Wetzer u. Wehes Kirchenlexikon I, 687. 



— i5 — 

Sarg des heiligen Felix lag eine Marmorplatte mit Silber bekleidet 
und gut befestigt; durch zwei Oefl'nungen derselben konnte man ein- 
gegossenem Oele Zutritt zu den Gebeinen des Heiligen verschaffen, 
dessen man sich dann als Arznei bediente. Der Ort war mit Gan- 
cellen umschlossen. Ein Altar stand vor diesem Grabe nicht.» 

Da es sich regelmäßig nur um einzelne Teile heiliger Körper 
handelte, so erbaute man als Altar einen viereckigen Kasten, dessen 
innere Höhlung durch eine Tür (so in S. Giovanni in Ravenna 1 , 
St. Ambrogio in Mailand) zugänglich ist, oder dessen durchlöcherter 
Wandeinsatz den Gläubigen Anblick und Berührung der Reliquien 
möglich macht. Damit ist die Möglichkeit der Ausschmückung der 
vier Seitenflächen gegeben. 

Architektonisch geformte Altäre finden sich vielfach in Italien. 
(So hat ein Altar in Torcello 2 dieses Schema der Ornamentierung: 
eine Tür in der Mitte, von einem Dreieck, das ein Kreuz einschließt, 
überragt; zwei Delphine sind rechts und links parallel zu den Schrägen 
des Dreiecks eingemeißelt; darüber eine Muschel, die in einer Archi- 
volte gehalten ist, die ihrerseits wieder von zwei Pi lästern an den 
Seiten begrenzt wird. Aehnliche Altäre befinden sich in Parenzo 3 , 
Ravenna (Baptisterium 4 und Apolinare in Classe 5 und S. Giovanni ), 
Bagnocavallo ' ; alle aus dem (5. Jahrhundert nach Fleurys Angabe.) 

In der Mitte die Tür in einer Bogenstellung, die ihrerseits wieder 
von Pilastern eingefaßt ist: so ist das Prinzip dieser architektonischen 
Altarform. Die leeren Stellen werden mit christlichen Symbolen 
(Delphin, Palme, Lamm, Taube, Kreuz) ausgefüllt. — Oder ein 
Kreuz zwischen Symbolen 8 : so die mehr malerische Alt 1101 namen- 
tierung. 

(Eine seltener erhaltene, ganz primitive Dekoration begnügt sich 
mit mehr geometrischer Verzierung: Einordnung von Rosetten, 
Chrismen, Kreuzen, Flechtwerk. Erhaltene Monumente aus dem 
siebenten Jahrhundert finden sich vereinzelt in Italien \ Spanien 10 und 



1 Fleury, «La Messe» I, S. 142. 
» Fleury, La M. I, 1 J4, Tal. 28. 
' Fleury, La M. I, i3o/32. Tat 28. 
* Fleury, La M. I, Taf. 29. 
5 Fleury, La M. 1, 1 34/35, Taf. 3o. 
« Fleury, La M. I, i35, Taf. 3i. 
' Fleury, La M. I, 142. 

8 Fleury, La M. I, Tat. 3 1 , S. i3g und I, Taf. 36. 

9 Fleury, La M. I. 

10 Fleury, La M. I, 182. 



— 1(1 — 

Frankreich 1 ; und auch die scharf silhouettierte und geometrisch ge- 
formte Ranke tritt hier auf.) 

Wenn nur die Form der Reliquienaltäre beibehalten wurde, 
schmückte man z. 13. drei Seiten mit Kreuzen im Zirkel und die 
Vo lerseite mit der erwähnten Bogenöffnung, die jetzt aber keine 
Iure, sondern nur ein riesiges Kreuz enthält, auf dessen oberen um- 
gebogenem Ende eine Taube sitzt, so in Bagnols 2 (VII sc). 

Darstellungen von Personen linden sich auf diesen Altären 
nicht oft. 

Das einzige Exemplar aus der Mitte des N. Jahrhunderts befindet 
viel) m S. Martino in Cividale 8 . Auf der Vorderseite Christus mit zwei 
Cherubim in einer Blattaureole, die von vier Engeln getragen wird; 
üben die Hand Gottes, die Aureole gleichsam haltend. Man wird 
darin ein Bild der Himmelfahrt sehen können, darauf deutet die Be- 
wegung nach aufwärts, die trotz der künstlerischen Unbeholfenheit 
gut zum Ausdruck kommt. An den Seiten des Altars finden wir 
die Begegnung und die Anbetung der Könige; die Rückseite enthält 
zwischen zwei Kreuzen einen Diskus und zwei Rosetten die Tür zum 
Reliquienbehälter. 

Ein interessantes Fragment ist aus der Mitte des 9. Jahrhunderts 
in Ferentillo 4 erhalten. Aul der Vorderseite befinden sich drei Kon- 
sekrationskreuze mit Diskusrunden, darüber zwei Orantengestalten in 
Tunika. Lieber einer Gestalt schwebt der eucharistische Kelch mit 
zwei Tauben. Die Rückseite zeigt einen Halbkreis von drei Blättern 
in einer Archivolte eingerahmt; der Rest ist mit Rosetten ausgefüllt. 

hi wichtigste Altarwerk des 9. Jahrhunderts ist der bekannte 
Ambrosiusaltar 5 in Mailand, dessen Antependium das Schema gibt, 
das bis zum 1.1. Jahrhundert sich erhält. 

Die Vorderseite ist in drei Abteilungen zerlegt: in der Mitte der 
auf einem Sessel thronende Christus, die Rechte auf einem Kreuzes- 
stab gestützt und in der Linken eine Schriftrolle haltend; in Kreuz- 
armen über und untei rechts und links von ihm sind die Evangelisten- 
symbole angebracht; in den vier Feldern zwischen den so gebildeten 



' Fleury. l.a M. I, 1 5z, Taf. 3 7 , 38. 

2 Fleury, La M. I, i53 — 1 54, Taf. 42. 

> Fleury, l.a M. I, 171, l.il. 64; M. G. Zimmermann: «Obern. Plastik; Ven- 

ii > II, 1 So. 

1 Fleury, La M. I, 171—172, Taf. yb, und ci Cattaneo, • L'Archit. en lt.» 

' M. U. Zimmermann, •Oberitalien, Plastik». S. 179 H., Abb. 



— I? — 



Kreuzarmen stehen je drei Apostel mit Büchern und Schriftrollen 
(nur Petrus hat einen Schlüssel); — die beiden Seitenflächen enthalten 
die Geschichte Christi und zwar folgende Szenen : 

i. Verkündigung, 2. Geburt, 3. Darbringung, 4. Hochzeit zu 
Cana — Wunder, 5. Christus und der Hauptmann von Kapernaum, 
6. Verklärung, 7. Christus vertreibt die Händler aus dem Tempel, 8. 
Blindenheilung, 9. Kreuzigung, 10. Auferstehung, u. Himmelfahrt, 
12. Pfingsten (zwar gehören diese drei Werke der Barockzeit an, aber 
man wird als das Zunächstliegende vermuten dürfen, daß die gleichen 
Szenen früher dort dargestellt waren). 

Das Altarprogramm selbst des Lebens Jesu zeigt eine wesentliche 
Bereicherung gegenüber den Szenen, die auf den Webereien ange- 
bracht waren: zwei Wunder Christi, die Austreibung der Händler 
und die Transfiguration sind neu. Betrachtet man das Verhältnis der 
einzelnen Darstellungen in ihrer Bedeutung für das Leben Jesu, so 
sieht man, daß die aktiven Elemente überwiegen: Wunder tun, refor- 
matorisches Handeln und Triumphieren. Die Passion Christi, die 
später im i5. Jahrhundert den größten Raum beansprucht, ist auf die 
eine Golgathaszene beschränkt. 

Die Rückseite ist wie die Vorderseite in drei Felder eingeteilt; 
das mittelste besteht aus zwei Türflügeln und enthält in vier symme- 
trisch gestellten Medaillons oben die Erzengel Michael und Gabriel, 
unten die Krönung Angilberts und Vvolvinus durch Ambrosius. Die 
Seitenfelder enthalten in zwölf rechtwinkeligen Abteilungen die Ge- 
schichte des Ambrosius, dessen Reste im Altar liegen. 

Die schmäleren Seitenflächen des Altars enthalten ein auf die 
Spitze gestelltes Quadrat; in seiner Mitte hat es ein Kreuz, mit Edel- 
steinen geschmückt, an den vier Enden des Kreuzes in den Ecken 
des Quadrates befinden sich Rundmedaillons mit Halbfiguren von 
den Heiligen Ambrosius, Simplicianus, Protasius, Gervasius, Nabor, 
Nazarius, Martinus, Matemus; die mittelsten vier halten Kronen in 
den Händen; die anderen Bücher. Zwischen den Kreuzesarmen sind 
je vier Heilige in anbetend demütiger Stellung. Der übrige Raum, 
durch Leisten, die die Mitte der Quadratlinien mit den Ecken der 
Umrahmung verbinden, in je acht Felder geteilt, ist durch Engel 
ausgefüllt, die zum Teil in Landschaft andeutender Umgebung stehen. 

Mit dem St. Ambrosius-Antependium ist im wesentlichen alle 
kommende Möglichkeit des Programms dieses Schmuckes gegeben. 
Es vereinigt drei Bestandteile, die wir später oft getrennt sehen : 



_ 18 — 

Christus und Apostel, Christus und Szenen seines Lebens, Christus 
und Szenen eines Heiligenlebens. 

Auch die spezielle Form der inneren Gruppierung bleibt im 
Prinzip in der späteren Zeit erhalten, wenigstens für den zweiten und 
dritten Fall: Christus in der Mandorla, an die die Evangelisten- 
symbole nahe herangerückt sind, in der Mitte zwischen einfach oder 
doppeltgereihten Aposteln. Diese repräsentative Gestalt des Lehrers 
der Welt, inmitten seiner Jünger oder der wichtigsten Szenen seines 
Lebens, bleibt herrschend bis zum 12. Jahrhundert. Erst dann tritt 
im Altaraufsatz das Einzelgeschehnis der Kreuzigung mit stärkerer 
Macht auf und setzt sich im Laufe des i3. und 14. Jahrhunderts voll- 
ständig durch; an die Stelle der abstrakten Lehren, deren Ein- 
heit der magister mundi abstrakt repräsentierte, tritt das objektive 
Ereignis, in dem für die christliche Dogmatik das Leben Christi 
seinen eigentlichen Sinn findet. 

Um Ausschmückung kastenartiger Altäre handelt es sich auch 
wohl bei jenen Goldtafeln, von deren Stiftungen der L. P. berichtet. 
Ihre Sujets sind: Adsumptio Mariae \ Maria mit Christuskind 
zwischen zwei Marienbildern 2 (in Sta. Maria Maggiore), Glaubensbe- 
kenntnis' (Paulskirche), griechische und lateinische Glaubensbekennt- 
nisse 4 , Christus und seine Auferstehung und seine Kreuzigung mit 
Petrus und Paulus und Andreas und Leo IV. und Kaiser Lothar 5 , 
Petrus zwischen seinen Wundern", Christus und zwölf Apostel um 
ihn herum 7 , Christus zwischen Cherubim und Aposteln und Heiligen 8 
(Peterskirche), Bilder der 4 StiCoronati (Eccles. Sanctorum IV coro- 
natorum). Die Einzelfiguren überwiegen. 

Vom Altarschmuck des fränkischen Reiches wissen wir wenig. 
Und doch hatte am Anfang des 9. Jahrhunderts die Synode von 
Zelchyt befohlen : «Praecipuimus unieuique episcopo ut habeat de- 
pictum in pariete oratorii aut in tabula vel etiam in altaribus quibus 
sanetis sint dedicata». Die tituli der Altäre, am unteren Kreise «wo 
ein eingefügter Rand von Gips Wand und Gewölbe verbindet' » an- 



1 I, 322. 

' I. 232. 

8 II, 4111, 411. 

• I, 4M. 

■ II, 5 1a, 5 1 3. 

« II. 55 1. 

' II, 302. 

s II, 5 1 3. 

- 11. 520. 

" Steinmann, • Tituli», S. 121, 



— i9 — 

gebracht, enthielten die Namen der Heiligen, denen der Altar ge- 
weiht war. 

Nur an wenigen Stellen wird ein Ausdruck gebraucht« der auf 
die bildliche Darstellung am Altare hindeutet; und die nähere Aus- 
gestaltung des Schmucks bleibt ganz unbestimmt. Jene Stellen 
lauten: «Hac sacratus honor Martini fulget in ara 1 », «Insignesque 
viri martyro rutilant 1 », «Coetus apostolicus cum hie pictis rite 
ministris 1 ». 

Das Material war oft kostbar, wie in Italien : Holztafeln mit 
silbernen Reliefs; mit kostbaren Gemmen und Mosaiken; dann Stuck- 
figuren ; die tituli, die wir oben zitierten, sprechen vom strahlenden 
Glänze der Bilder, man kann somit auch an Emailarbeiten denken. 

Weitere Nachrichten aus dem 9. Jahrhundert enthalten andere 
Angaben. In der St. Stephanskirche von Le Mans zierte Stephanus 
den Hochaltar; der rechte Nebenaltar zeigte Paulus und Jakobus 
Minor mit der Walkerstange und Matthäus; auf dem linken Seiten- 
altar waren die Heiligen Theodor und Julianus und Landbertus dar- 
gestellt 2 . 

Das Marmorantependium der Vorderseite in Notre-Dame in Reims' 
enthielt den heiligen Nikolaus, Maria und den heiligen Remigius, ge- 
stiftet von Hinkmar (gestorben 862). 

Neben den Altären mit Einzelfiguren treten solche mit szenischen 
Darstellungen ganz in den Hintergrund, und dann bilden sie zum 
Teil noch keinen Zyklus. So befinden sich in derselben Kirche 
St. Riquier 4 zwar mehrere Szenen, aber an verschiedenen Altären: 
die Verkündigung und Geburt, die Golgathaszene, die Himmelfahrt, 
die Auferstehung. Die Tafeln werden beschrieben als: «auro et argento 
gemmisquie pretiosis parata, mirifice opere ex gipso figuratae et auro 
musivo aliisque pretiosis coloribus pulcherrime compositae 5 .» 

Als einen Zyklus lernen wir nur diesen in St. Gallen' kennen: 
er enthält Szenen der Legende des St. Gallus (St. Gallus in den 
Dornen, Aufrichtung eines Kreuzes an Stelle des späteren Klosters, 
Legende vom Bären, Versuchung des Begleiters des Heiligen). Das 
Material des Altares scheint Kupfer 6 gewesen zu sein. 



1 D'ümmler, «Poetae Latini aevi Carolini. I, S. 3io, II, S. 32, II. 21t.. 

2 v. Schlosser, Beiträge, S. 70 (M. G. P. I-. II, 627 . 
s Fleury, La M. I, 175. 

* v. Schlosser, Beiträge, 75—77. 
6 Mabillon Acta 55, V, 117. 

• v. Schlosser, Beiträge 97/9« (M. G. P. L. II, Nr. 53). 



— 10 — 

In einer Abbildung 1 und eingehenden Beschreibung i ist uns ein 
Antependium Karls des Kahlen, in St. Denis gestiftet, erhalten. Es 
ist in drei Arkadenbogen eingeteilt, deren mittelster Christus thronend 
und ein Kreuz haltend in einer Mandorla, die nach innen eingezogen 
ist, zeigt; in Kopfhöhe und Fußhohe ist Christus flankiert von je 
zwei Evangelistensymbolen. Die beiden großen Seitenarkaden ent- 
halten in sich wiederum drei kleinere Bögen mit Heiligengestalten; 
in dem leeren Raum über diesen je drei kleinere Bögen, in den beiden 
großen Arkaden tragen je zwei Engel eine Krone. — Zu diesem 
Antependium ließ Suger' später drei weitere Goldtafeln hinzufügen, 
so daß der ganze Altar umgeben war. 

Weitere Berichte geben an, daß Hinkmar 4 im Jahr 845 für die 
Marienkathedrale in Reims einen reich mit Edelsteinen besetzten 
Goldschmuck anfertigen ließ, in dessen Mitte sich Maria mit Christus- 
kind befand. — Von Tutilo r ' hören wir auch, daß er ein sitzendes 
Marienbild in Treibarbeit verfertigte. 

Altaraufsätze im späteren Sinne : große Tafeln mit Dar- 
stellungen von Heiligen oder Szenen des Lebens Jesu kennt diese 
Zeit noch nicht. Freilich ist in L. P. 1, 3b2 berichtet von einer 
Stiftung für die Paulskirche : «et super ipsum sacrum altare imago 
aurea, habentem Salvatorem et XII apostolos». Doch muß es bei der 
Vereinzelung dieser Nachricht dahingestellt bleiben, ob es sich um 
Verzierung des Ikonostasebalkens oder um ein wirkliches Retabulum 
handelte. 

Auch wurde es ausdrücklich von Leo IV. und vom Konzil zu 
Reims im Jahre 867 verboten, außer dem Heiligenschrein mit den 
Reliquien, dem Evangelienbuch und dem Viatikumgefäß irgend etwas 
auf den Altar zu stellen 8 . Und selbst die Reliquienschreine wurden 
dort noch als unpassend empfunden. Als die Reste der heiligen 
Gamburga Ende des 9. Jahrhunderts auf den Altar gestellt wurden, 



' Viollet-le-Uuc .Dict. de I'archit.i II, 2C/27. 

' Doublet. «Antiquitez . . .». Cap. 45. 

1 l.abariu, «Recherches . .•, S. 171. 

« M. G. S. S. II, 100, es heiPt hier: «imaginem Dei Genetricis in ipso altare», 
warum beissel hier bei Tutilo ohne weiteres einen Altaraufsatz annimmt, ist un- 
klar, cf. Beissel, .Geschichte der Verehrung Marias», S. 83. Hinkmars Titulus dieses 
Altars: »Virgo Muna lenet hominem regernque deumque Visceribus propriis natum 
Je Klamme saneto. 

& Migne P. L„ Bd, i35, S. 144. 

' I gib u. Schwarz, S. a nach Leo IV: Ilomil. de cura pastoral; Concil Remens. 
apud burekhard, Lib. III, Decret. cap. 97. 



2 1 

hörten ihre Wundertaten auf, und sie erklärt das einem träumenden 
Priester: «quia reliquiae meae sunt super altare Domini, ubi majestas 
divini mysterii solummodo debet celebrari '.» 

Auf die von Thiers als Grund angeführte Stellung des Sub- 
diakonen bei der Messe ist nicht soviel Gewicht zu legen, wie dies 
z. B. Münzenberger* tut. Einmal gilt jene dort angeführte Trennung des 
Diakons und Subdiakons durch den Altar nur für Kathedralen, zum 
andern ist seine Angabe ungenau, da nach dem fünften römischen 
ordo der Akolyt die Pathene trug und hinter dem Diakon, also vor 
dem Altar stand; die Subdiakonen hatten ihren Platz nach dem ersten, 
zweiten, dritten, fünften und sechsten ordo auf der anderen Seite des 
Altars, doch kennt der sechste ordo, dem 10. Jahrhundert angehörend, 
schon den Brauch, daß auch der Subdiakon vor dem Altare steht. 
Im ii. und 12. Jahrhundert war die Praxis noch schwankend; in 
Cluny folgte man der jüngeren Sitte 3 . 

Fassen wir zusammen, was sich bisher für den Altarschmuck des 
8. und 9. Jahrhunderts ergeben hat. Es handelt sich einerseits um 
textile Arbeiten, meist szenischen Inhaltes, andererseits um Gold-, Silber-, 
Stein-, Stuck- und Emailarbeiten. Wir sehen bei den letzten Arten 
vier Programme: einmal Christus zwischen Bildern seines Lebens, dann 
Christus oder Maria mit dem Kinde zwischen den Aposteln- oder 
Heiligengestalten, drittens ein Heiliger inmitten seiner Wundertaten, 
viertens wohl Reihen von heiligen Einzelgestalten. 

Das Leben Jesu geht gleichförmig von der Annuntiatio bis zur 
Ascensio hindurch. Eine scharfe Scheidung in zwei Hälften : Jugend- 
geschichte und Passion (wie im i5. Jahrhundert) ist noch nicht zu 
bemerken. Der Hauptakzent liegt vielmehr auf dem, worin sich 
Christi exzeptionelle Stellung und Menschlichkeit zeigt: seiner Geburt, 
seinen Wundern, der Auferstehung und Himmelfahrt. 

DAS X. JAHRHUNDERT. 

Aus dem Ende des 10. Jahrhunderts stammt der größte Teil 
der Pala d'oro 4 Venedigs. Diese Tafel, jetzt als Retabulum St. Marcos 
wundervollstes Besitztum, war ursprünglich ein Antependuim und 



1 Thiers «Traue», S. 39—43. 

? «Zur Kenntnis der mittelalterlichen Altäre . . ,«, S. 8. 

» Frdl. Mitteilung von Hrn. P. Braun-Valkenborgh; vgl. «Ordo Romanus» im 
Museum Italicum (Lutetiae Parisiorum 1689), IL Bd. bes. S. 58— 61. 

1 Gute Abb. in Veludo-Pasini. — Labarte «Peinture en email», S. 25. 



sich .in- zwei Teilen zusammen, nach Diptychonart — aber in 
horizontale! Weise durchschnitten — zusammenlegbar. Die obere 
Reihe enthält St. Michael /.wischen sechs Leben Jesu Szenen : Kinzug in 
Jerusalem, Christus in der Vorhölle, Golgatha, Himmelfahrt, Pfingsten, 
\ ptio Maria; den unteren Teil nimmt Christi thronende Gestalt 

und vier Evangelistenmedaillons (darüber die Heteumasia zwischen 
Cherubim) /wischen zwölf Erzengeln und zwölf Propheten (in zwei 
Reihen übereinandergereiht), ein. 

Eine ähnliche Zusammenstellung wie dieser unteren Hälfte kam 
schon einmal in Rom vor in St. Peter; und aus der gleichen Zeit hören 
wir von ähnlichen Tafeln in Petershausen ' (gestiftet /wischen 983 — 992) 
und Xanten 2 (gestiftei 969). 

Die erste besonders scheint gleichartig gewesen zu sein. In der 
.Mitte thronte Christus in der Mandorla, zwischen Cherubim, neun 
Engelchören mit Schalen in den Händen und vierundzwanzig kronen- 
niederlegenden Greisen. — Die Goldtafel von Xanten enthielt das gleiche 
Schema : Christus in der Mitte zwischen zwei Doppelreihen von 
Heiligen, meist Propheten ; auch hier überwiegt wie in Venedig das 
Alte Testament und der Schmuck stimmt in sechs Figuren überein 
mit dem der Paladoro: Jesaias, Jeremias, Hesekiel, Daniel, David 
und Moses — den vier großen Propheten, dem Stammvater Christi 
und dem Gesetzgeber des alten Bundes. 

Auf eine andere äußerliche Aehnlichkcit zwischen den Werken in 
Venedig und Petershausen muß hingewiesen werden : auch das deutsche 
Antependium war mit Emailwerk verziert, wenigstens waren die 
Evangelisten und «andere Bilder» aus Elektron. So stammte mög- 
licherweise auch dies deutsche Antependium aus Byzanz, wo im 10. 
und 11. Jahrhundert die Emailkunst kaiserliches Monopol gewesen zu 
sein scheint '. 

Und so könnte man hier in diesen Erzengelchören ein spezifisch 
byzantinisches Antependiumschmuckmotiv erblicken — ■ ein Gedanke, 
der freilich bei dem vollkommenen Mangel derartiger byzantinischer 
Kunstwerke nur Hypothese ist. 

Von dieser speziellen Frage aber abgesehen wird man bedenken 

en, daß sich hier in Petershausen und Venedig inhaltlich Neues 
kundtut. Denn es handelt sich hier bei den kronenniederlegenden 



1 Frciburger Diözesanarchiv, II. BJ., 1866, S. 345 f. — Ein Brand vernichtete 
das Werk, anno 1 1 ig. 

' Rheinprovinz I, 33.;, 559. 

' Labane, «l J einture en cmail», S. i3i A2, 



— 23 — 

Greisen, den Engelchören und der Heteumasia 1 in der Mitte um 
Reste der Jüngsten-Gerichtsdarstellung. So handelt es sich hier nicht 
mehr um die Symbolisierung eines rein abstrakten Lehrgedankens, 
sondern in diesem Segensgestus Christi schließt sich die dekorative 
Feierlichkeit der noch ruhenden Allmacht zusammen mit der als un- 
mittelbar folgend empfundenen stärksten aktiven Potenz: der Moment 
höchst dramatischer Spannung vor dem eigentlichen jüngsten Gericht 8 . 

Ein inhaltlich neues Motiv des Leben Jesu ist dann auch in der 
Pala d'oro die Vorhölle, ein Thema, das erst im 12. Jahrhundert 
besonders beliebt wird. 

Auffallend stark ist jetzt im 10. Jahrhundert der Zusammenhang 
mit dem Alten Testament betont. In Rom war nur einmal Maria 
mit dem Propheten dargestellt. In Xanten und Venedig erscheinen 
elf und zwölf alttestamentliche Gestalten um Christus gereiht: in 
Xanten, die vier großen Propheten. Micha. Arnos, Jonas, Moses, 
Aron, David, Samuel und Johannes Baptista als historische Ueber- 
leitung; in Venedig, die vier großen Propheten, Nahum, Habakuk, 
Maleachi, Zacharias, Elias, Moses, David, Salomo. 

Aus dem Ende des 10. Jahrhunderts stammt dann noch eine Tafel 
von Sens, die (jetzt verloren) noch in einer (stillosen) Zeichnung des 
17. Jahrhunderts erhalten blieb'. Die Tafel ist in drei große Ab- 
teilungen zerlegt, die aber inhaltlich nicht isoliert sind. In der Mitte 
thront Christus zwischen zwei Engeln in einem auf die Spitze ge- 
stellten Quadrat, dessen Seiten von Medaillons mit Engelhalbfiguren 
mit Verehrungsgestus begrenzt wird. Links davon, in der Mitte des 
linken seitlichen Feldes, eine männliche Gestalt : Johannes Ev. sitzend 
in einem Rund, von dem nach oben, unten, rechts und links Stege 
ausgehen und so ein Kreuz bilden; die gleiche Anordnung ist rechts 
genau entsprechend, nur thront hier Maria mit dem Kinde. Die 
Felder der Kreuzarme enthalten auf dem linken Felde zwei Szenen 
der Legende des hl. Stephanus und Matthäus und Markus, schreibend 
unter der Inspiration ihrer Symbole dargestellt; auf der rechten Seite 
zwei Martyrien des St. Stephanus und Johannes und Lukas in der 
gleichen Darstellung wie die anderen Evangelisten. 

Inhaltlich neu ist die Legende des heiligen Stephanus; neu dann 
die Anordnung, daß hier nicht wie in Mailand eine formal isolierte 



1 cf. Jessen, tDarstellung des Weltgerichts . .«, S. 7 ff. — Psalm 11 u. 88. 
» Offenbarung Johannis, Kap. 4. 

3 Abb. in Du Sommerard: «Les arts au moyen-äge» I\. Serie, Taf. i3. V. Text- 
Bd. S. 246. Gazette des Beaux-Arts 1880, I, 1 5o f. — 5 Fuß hoch; 10 Fu» lang. 



— 24 — 

Mittelgruppe entsteht, sondern ein schwächerer Rhythmus von den 

11 herkommend, in der Mitte seine höchste Steigerung findet; neu 
ist dann die Zusammenstellung der Evangelisten mit ihren Symbolen. 

Hin weiteres Werk der Ottonischen Goldschmiedekunst, dessen 
Andenken eine späte Zeichnung uns überliefert, ist die Goldtafel von 
Lüneburg 1 . In der Mitte thront Christus in der Mandorla ohne 
Evangelistensymbole zwischen zwölf stehenden Aposteln; diese in 
drei Abteilungen zerlegte Mittelgruppe wird umrahmt von einem 
Kranze kleinerer Abteilungen, deren Inhalt links oben beginnt nach 
unten, dann nach rechts weiter nach rechts oben hin sich fortsetzt 
und folgende Sujets hat : Verkündigung, Begegnung, Geburt, Hirten- 
verkündigung. Flucht. Hochzeit zu Kana, Taufe, Christus und die 
Samariterin, Auszug Christi, Predigt Jesu. Jedoch ist die Deutung 
der Szenen Auszug Christi und Christus und die Samariterin vom 
Uebcrlieferer der Zeichnung selbst als ungewiß bezeichnet! Zwischen 
der Verkündigung und der Predigt Jesu oben befindet sich ein Streifen: 
in der Mitte ein Medaillon mit Lamm zwischen Benediktus und 
Michael, die wieder zwischen zwei sich entsprechenden AposteLGruppen- 
darstellungen eingestellt sind. 

Inhaltlich verwunderlich wäre das Fortlassen der Kreuzigung. 
Neue Sujets sind hier Hirtenverkündigung, Flucht, Engel bei Joseph, 
Christus und die Samariterin, Auszug Jesu, Predigt Jesu, und das 
Lamm über Christus, welch letztes Motiv im 12. Jahrhundert beson- 
ders häufig auftritt. 

In Rom 1 zeigt ein Altar in S. M. del Priorato das Weiterleben 
älterer symbolisierender Tendenz. Auf der Vorderseite befindet sich 
die zweiflügelige Tür zwischen zwei Pilastern, die ein Dreieck tragen ; 
in diesem dreieckigen Tympanon über der Tür befindet sich ein 
kreuztragendes Lamm, das zwischen zwei Tauben steht; auf den 
Schrägen des Tvmpanons stehen zwei Pfauen als Sinnbild der Unsterb- 
lichkeit. Auf den doppcltgeteilten Türflügeln befinden sich links 
zwei Köpfe und rechts zwei Rosetten. Auf den Seiten befindet sich 
ein Kreuz mit Kvangelistensymbolen zwischen den Kreuzarmen; 
dazu eine segnende Hand mit Sonne und Mond, rechts ein Kreuz 
eingegraben. 



1 Höhe 3 L-'uP weniger 8 1 !, Zoll; L.mge 7 FuP weniger 7 Zoll ; 1,17x2,63 m. 
Hosmarin: ■Dcnckmahl göttlicher Gerechtigkeit . .t, Abh. Taf. zw. S, 348/349 — 
Die Tafel erhielt sich bis 1698, 

' l'lcury, La M., S. 186/187, r?lf - 6 4 1 "urekhardt, Cicerone II, 1, S. 23a. 



— 2b — 



Wir hören jetzt zum ersten Male in unzweideutiger Weise von 
einem A 1 1 a r a u f s a t z e. 

Josbertus, Kustos an der Krypta des hl. Martialis zu Limoges, 
stellte eine goldene Statue des Heiligen auf den Altar 1 . 



DAS XI. JAHRHUNDERT. 

Aus dem Ende des 10. oder Anfang des n. Jahrhunderts 
ist in Vieh 2 eine Tafel erhalten, die im Großen das gleiche formale 
Prinzip bewahrend wie das Ambrosius-Antependium als erstes Original 
jenes Programm vertritt, das wir schon an der Confessio Petri sahen, 
(Christus zwischen Petri und Pauli Martyrium); so thront hier Chri- 
stus in der Mandorla, buchhaltend, die Wundmale auf den Füßen, 
zwischen vier Szenen aus dem Leben des heiligen Martin (Martin 
teilt seinen Mantel, erweckt einen Toten, seine Seele wird von zwei 
Engeln aufgenommen, sein Tod.) 

Aus dem 11. Jahrhundert sind uns geringere Reste erhalten: in 
Aachen, Cluny, Basel, Vieh und Barcelona. 

Das bedeutendste Stück ist das im Dome zu Aachen 3 , es enthält 
formale und inhaltliche Neuerungen. Christus ist nicht von Engeln, 
oder Evangelistenzeichen flankiert, sondern von Maria (mit Verehrungs 
Gestus) und Michael, der den Drachen tötet; erst dann folgen in vier 
kleinen Medaillons die Evangelistenzeichen. Das Programm der zehn 
diese Mitte einrahmenden Leben-Jesu-Szencn ist ganz neu; es ist die 
fast lückenlose Darstellung der Leidensgeschichte Jesu. Links oben 
beginnend und reihenweise von links nach rechts weiterschreitend: 
Einzug Jesu in Jerusalem, Abendmahl, Fußwaschung, Jesus auf dem 
Oelberg und Jesus zu seinen Jüngern sprechend. Judas' Verrat 
und Petri Schwerthieb, Geißelung Christi. Domenkrönung, Schmerzens- 
weg (Christus ohne Kreuz wild von zwei Kriegern weitergezerrt), 
Kreuzigung (nur enthaltend den Kruzifixus, Longmus stoßend, 
Stephaton Gefäß und Essigschwamm haltend, Sonne und Mond als 



1 A. Schmid, S. 77, A. 2. 

« 0,97 x i,23. Catalogo Nr. 9; ebendort Abb. 

» Foto Wlha 4417. — 1 m hoch, 1,34 m lang. Der Rahmen ist neu. - Beissel, 
• Aachenfahrt., S. |3, hält sie für Stiftung Ottos III., also um 1000 gl Stiftet. 
Dem Stil der Figuren der Szenen nach erstes Viertel des u. Jahrhunderts. Kleidung, 
Stil und Körperbildung (besonders Gesicht) stimmen überein mit iicr Bernwardstür 
in Hildesheim (Foto Bödecker-Hildesheim). = Christus samt flankierenden Figuren 
und Symbolen ist offenbar nach byzantinischen Vorbildern gearbeitet und stimmt 
im Stil mit der Basel-Cluny-Tafel überein, die um 1020 gestiftet wurde. 



- 26 - 

weinende Personen in Medaillons über den Kreuzesarmen), zwei 
Frauen am Grabe, auf dessen Tür der Engel sitzt. Neu sind alle 
S2 en vom Abendmahl bis zu den Krauen am Grab mit Ausnahme 
der Kreuzigung. Diese Tafel bildet somit ein vollständiges Novum ; 
gegenüber der triumphierenden Aktivität des früheren Programms ist 
hier das schmerzvolle Leiden Christi in den Vordergrund des In- 
teresses gerückt worden; vom sieghaften Christus spricht nur das 
erste und letzte Bild. 

I>js jetzt in Cluny befindliche Rasier Antependium 1 , im ersten 
Drittel des 11. Jahrhunderts gestiftet, führt die ältere Darstellungs- 
weise fort; Christus steht zwischen dem heiligen Benediktus und den 
drei Erzengeln Raphael, Gabriel, .Michael in Arkaden nebeneinander 
ruhig hingestellt. Darüber in vier Medaillons die Tugenden. 

Dem gleichen Prinzip folgen noch zwei bemalte Antependien in 
Barcelona 2 : sie enthalten Christus in der Mitte thronend; flankiert 
bei dem einen Antependium durch sechs Apostel, jederseits in einem 
Felde pyramidal zusammengestellt, bei dem andern in vier Feldern 

ler rechten Seite durch Petrus, Paulus, Martinus mantelteilend, 
und vier Aposteln, die rechte Seite enthält: sechs Apostel und zwei 
unbekannte Gestalten. 

In dieser Zeit tritt aber auch neben dem Salvator seine Mutter, 
regelmäßig mit dem Christkind auf dem Schoß, in das Programm 
ein. Wir hatten im L. P. eine Angabe: Maria mit den Propheten 
und ferner: Maria mit dem Christkind gefunden. Vom 11. Jahr- 
hundert ab wird sie häufiger als genetrix dei in den Mittelpunkt des 
Altarschmucks gestellt. Auf einem spanischen Antependium in Vieh 8 
thront sie auf einem Sessel, in ihrem rechten Arm das segnende Christ- 
kind, in ihrer linken Hand steif und zeremoniös eine Lilie mit zwei 
spitzen Fingern präsentierend. Den Hintergrund bildet der Sternhimmel, 
in den Ecken, die die umgrenzende Aureole vom Mittelfeld abschneidet, 
sind die Evangelistensymbole. Die vier seitlichen Felder sind durch 
Lcben-Mariae-Szenen ausgefüllt: Verkündigung, Geburt und Gabriel 
Joseph gut zuredend. Darstellung und Adsumption mit Maria Tod. 



1 Foto Giraudon 38a. — 0,95 x 1,88 m. — Von v. Falke (Gesch. des Kunsi- 
gew. S. 235) der Rcgensburger Schule zugewiesen. — Vgl Wackernagel : «Die goldene 
Altartalel . .• ; v. Quast u. Otte : «Z. f. ehr. Arch.» II, 83 II ; A. Michel: «Histoire 
de l'Art> I, »8, 856 (Molinier); Didron : «Annales archeol.» III, 35g, IV, 244, 
187. — l.üer und Creutz: «Gesch. der Metallkunst» II, S. 122. 

1 t.atalogo Nr. 267 u. 268. — 0,95 X i,58 m (Nr. 26S) u. 1,04 x 1,34 m 
(Nr. 267). Foto Mai-Barcelona. 

> Catal. Nr. 3. — 1,01 X i,55 m. 



— 2 7 - 

Als neu wäre hier zu registrieren: Maria mit der Lilie in der Hand. 

Der innere Zusammenhang zwischen der Gestalt der Mitte und 
den seitlichen Szenen braucht nicht erst hervorgehoben zu werden, 
äußerlich und innerlich kompositionell ist er nicht vorhanden; ein 
solcher innerer Zusammenschluß vollzieht sich erst in Deutschland im 
i5. Jahrhundert, wenn Maria sich als Mutter mit dem Kinde zu 
schaffen macht. Dann ist die große Geste der Repräsentation verschwun- 
den, und die Füllung der Mitte fügt sich als Auch-Eine-Szene in die 
Flügelszenerie ein. 

Ein anderes Antependium in Vieh 1 zeigt die gleiche Mittelgruppe, 
als Seitenstücke aber Szenen des Lebens der Heiligen Margareta 
(Gefangennahme, Einkerkerung und Geißelung, Dämonenplage, Mar- 
tyrium). 

In Vescovio 8 zeigt der Altar und seine Confessio in Fresko- 
malerei Maria mit dem Kinde in der Mitte, flankiert von zwei Engeln, 
die wiederum von Petrus (ohne Attribut) und Paulus (mit Buch) ein- 
geschlossen werden, darunter tieferstehend, zu den Seiten der fene- 
stella confessionis : zwei Greise, der eine einen Palmzweig, der andere 
ein Gefäß hochhaltend. 

Die Nachrichten aus dem n. Jahrhundert fließen spärlich. Der 
Abt von Monte Cassino 8 (1068 — 1071) bestellt in Kon^tantinopel eine 
emaillierte Goldtafel mit Szenen des Evangeliums und den Wundern 
Benedikts. 

Das Elfenbeinantependium von Salerno gibt am Ende des ii. 
Jahrhunderts in seinen Leben-Jesu-Szenen das Resume der Tendenzen 
des ersten Jahrtausends. Es umfaßt elf Szenen der Jugendgeschichtc 
Jesu: Verkündigung, Begegnung, Zug nach Bethlehem. Engel bei 
Joseph, Geburt, Verkündigung an die Hirten, Könige bei Herodes, 
Anbetung der Könige, Darstellung im Tempel, Flucht nach Acgypten, 
Kindermord; 16 Szenen aus der Mannesgeschichte Christi : Taufe, 
Christus von zwei Engeln bedient, Verklärung, Berufung Petri, Mutter 
und Brüder Jesu vor Jesus, Christus und die Samariterin, Einzug in 
Jerusalem und acht Wundergeschichten (Hochzeit zu Kana, Jüngling 
zu Nain, Teich Bethesda, Fischzug, Lazari Erweckung, Blindge- 
borenenheilung, Gichtbrüchigenheilung, Vermehrung der Brote); 14 
Geschichten aus der Passion im weiteren Sinne: Abendmahl, Fuß- 



> Catal. Nr. 5. — 0,96 x 1,47. — Abb. im Catal. 

» Rom. Quartalsz. 1902, Tai. II, S. i3 ff. 

» Labarte, «Peinture en c'mail», S. 117, A. 1. 



_ 2 8 — 

Waschung, Kreuzigung, Würfelspiel unter dem Kreuz, Grablegung, 
Frauen am Grabe, Christus in der Vorhölle, Noü mc tangere, un- 
gläubiger Thomas, Emmausmahl, dritte Erscheinung Christi vor 
seinen Jüngern, Christus erscheint seinen Jüngern, Himmelfahrt, 
Pfingsten 1 . 

Diese Liste ist ungewöhnlich reichhaltig; besonders die Wunder- 
geschichten sind stark berücksichtigt. Es ist die ganze Tendenz: das 
Leben Jesu als das eines Triumphierenden erscheinen zu lassen. Die 
eigentliche Passion ist auf drei oder wenn man will vier Szenen ein- 
geschränkt, die aber, auf \ 1 / i Platten verteilt, verschwinden im Ver- 
gleich mit den übrigen Szenen. 

Neu sind die Szenen: Zug nach Bethlehem, Könige bei Herodes, 
Christus von Engeln bedient, Mutter und Brüder Jesus vor Christus, 
Wunder zu Nain, am Teich Bethesda, der Fischzug, Erweckung 
Lazari,Gichtbrüchigenheilung, Brotvermchrung, Würfelspiel am Kreuz, 
Grablegung, Noü me tangere, die zweimalige Erscheinung Christi 
nach seinem Tode, Emmausmahl, der ungläubige Thomas. — Neu 
ist auch die getrennte Einfügung der Apostelbrustbilder in den 
Rahmen. Ganz überraschend ist dann der Zyklus von alttestament- 
lichen Szenen : der Schöpfung, und der weiteren Vorgänge bis zu Moses. 
Die alttestamentlichen Szenen sind folgende: i. Geist Gottes über 
dem Wasser, 2. Licht von Finsternis geschieden, 3. Gott erschafft 
die Engel, 4. Gott erschafft die Pflanzen, 5. Gott erschafft die Sterne 
und Sonne und Mond, 6. Gott erschafft die Fische, 7. Gott erschafft 
die Tiere, 8. Gott erschafft Eva, 9. Eva pflückt den Apfel, 10. Engel 
treibt Adam und Eva aus dem Paradies, ii. Adam und Eva hackend, 
12. Abel und Kain opfernd, i3. Totschlag Abels, 14. Gott und Kain, 
t5. Gott befiehlt Noah die Arche zu bauen, [6. Bau der Arche, 17. 
Gott erscheint in der Arche, 18. Taube bringt Oelzweig, 19. Noah 
verläßt die Arche, 20. Noahs Opfer, 2t. Gott segnet Noah und seine 
Kinder, 22. Noah stellt Wein her, 23. Söhne Noahs sehen die Nackt- 
heit des Vaters, 24. Gott beim Turmbau zu Babel, 25. Berufung 
Abrahams, 26. Pharao gibt Abraham Sarah zurück, 27. Opfer Isaaks, 
2^. Gott segnet Abraham, 29. Gott erscheint Abraham, 3o. Eliezer 
und Rebekka, 3i. Jakobs Leiter, 32. Moses vor dem brennenden 
Busch. 33. Stall Mosis in Schlange verwandelt, 34. Hand mit Aus- 
satz bedeckt. 



1 Foto Alinari, 6110 u. 6111. — Vgl. Em. Bertaux: «L'art dans l'Italie meri- 
dionalc», S. 4J0. 



— 2 9 — 

Solche Parallelen sind früher nicht vorgekommen; außerdem liegen 
hier gar keine Parallelen engerer Art, wie etwa im Kloster Neuburger 
Ambonenschmuck 1 , vor. Beide Reihen sind inhaltlich getrennte 
Zyklen. 

Nachrichten über Aufsätze treten hinzu. Aus dem Anfang 
des ii. Jahrhunderts läßt uns Theobaldus (Abbas monasterii sancti 
liberatoris in comitatu Theatino) die Mitteilung 8 : «Poni super altare 
sancti liberatoris unam iconam eburnea, in qua celata est imago sanc- 
tissimae genetricis dei et virginis Mariae; et hinc inde magines sanc- 
torum martyrum.» 

Auf eine Statuette scheint eine Notiz' zu deuten, die von einem 
goldenen Bild des Martialis spricht, mit der Rechte Jas Volk seg- 
nend, in der Linken das Buch haltend, «sedentem super altare». 



1 Jetzt Altaraufsatz, seit dem Anf. des XIV. Jahrhunderts. 

* Muratori, «Antiquitates Ilalicae» IV, 768. 

3 Schmid, S. 193, A. 4 nach Comm. Abb. s. Mart. nov. manuscr. II, 272. 



DER TRIUMPH UND DAS LEIDEN CHRISTI. 



DAS XII. JAHRHUNDERT. 

Das 1 2. Jahr h u n dert ist die große Epoche der Antcpendia, 
soweit sie uns erhalten sind. Die Mehrzahl der in der Kunstgeschichte 
und Literatur erwähnten oder in den öffentlichen Museen sichtbaren 
Stücke verteilt sich auf die nordischen Reiche und Spanien, hier in 
Stuckreliefs und in Gemälden, dort aus vergoldeten Kupfertafeln be- 
stehend. 

Es bildet sich in diesem Jahrhundert ein fester Kanon aus, von 
dem es nur wenig Ausnahmen gibt. Er setzt in formaler Hinsicht in 
Spanien das Ueberkommene fort: in der Mitte thront in der 
Aureole Maria mit dem Kinde, oder Christus selbst, segnend und das 
Buch des Lebens haltend. Die Seitenfelder, doppelt oder vierfach 
geschieden, enthalten Leben-Jesu-Szenen, oder Heilige, legendarische 
Ereignisse oder Heiligengestalten. — Ausnahmen bilden zwei Tafeln 
in Vieh, die eine mit der Krönung Mariae durch Jesus ' und die zweite 
mit Maria mit den sieben Gaben des Geistes, sitzend zwischen Jo- 
hannes Evangelist und ? (ein Drittel der Tafel fehlt) 8 ; und weiterhin 
ein im Museum zu Barcelona» befindliches Antependium, das in zwei 
Ubereinandergestellten Reihen von sechs Bögen die folgenden Darstel- 
lungen enthält: i. Kaspar, 2. Balthasar, 3. Melchior; die drei zu Pferde, 
in dem Bogenzwickel zwischen Nr. 2 und Nr. 3 der Stern. Dann folgt 
ein breiter mit Stuck ornamentierter Streifen, darauf weitere drei 
Darstellungen, 4. Maria mit dem segnenden Kind, 5. Joseph sitzend, 

1 Catal. Nr. 10. — 1,02 x 1,07 m. 

» Catal. Nr. 11. — 1,01 x 1,07. 

• Catal. Nr. 170. cf. Bertaux, iL'exposition retrospektive». 



- 3i — 

6. Begegnung. Die darunter liegende Reihe zeigt Nr. i. Gabriel, 
2. Maria, 3. Joseph; 4. Maria mit dem Kinde, beide Arme nach 
rechts hingewandt nach 5. Simeon, 6. Assumptio Mariae; also unten die 
Verkündigung, Darstellung und Mariens Tod. Hier ist der Versuch 
gemacht, die Repräsentation Marias und des Kindes in den Zyklus 
einzuordnen, indem hier der Zug der Könige aus dem Morgenlande 
mit dem gewöhnlichen Mittelbilde vereinigt wird, derart, daß dem von 
links nach rechts hin den Inhalt ablesenden Betrachter Maria als das 
Ziel des Königszuges erscheint. Der Zwiespalt zwischen dem beider- 
seitigen Streben erscheint als zu groß, und so scheint dieser Versuch 
der Einordnung in dieser Art nicht weitergeführt zu sein, abgesehen 
von vereinzelten Antependien und Altaraufsätzen des 14. Jahrhunderts. 

Einen weiteren Versuch der inhaltlich kompositionellen Einord- 
nung zeigt ein Antependium in Barcelona 1 und eins in Vieh'; hier 
erscheinen drei Könige mit Geschenken, in der unteren Abteilung der 
linken Seite, dem Mittelbild zugewandt. Aber nun ist ein anderes 
Mißverhältnis da: während vorher die Aufmerksamkeit des Betrachters 
zu allererst einen untergeordneten Faktor der Darstellung, einen 
König oder gar die Mittelleiste trifft, bildet hier der Größenunterschied 
des kleinen Seitenfeldes und des großen Mittelteils verstärkt durch die 
Trennung durch die Engel, welche die Aureole tragen, ein störendes 
Moment. Auch dieser Versuch bleibt ohne Nachfolger. 

Dem Hauptschema folgen die Antependien in Vieh Nr. 8' mit 
Christus in der Mitte zwischen doppelreihigem Leben des Laurentius, 
Nr. 6* mit Christus zwischen der Geschichte des Saturnius, Nr. 4* 
mit Maria zwischen Verkündigung, Begegnung, drei Königen und 
Flucht nach Aegypten. Nr. j s mit Maria mit dem Kind zwischen den 
drei anbetenden Königen, dem Einzug in Jerusalem und den sechs 
messianischen Propheten in den unteren Abteilungen; fünftens 7 ein 
Stück im Museum Lerida mit Christus unter einem Kleeblattbogen 
zwischen Christus vor Pilatus und drei undeutlichen Szenen ; sech- 
stens eine Tafel in Barcelona 8 mit Maria mit segnendem Kinde unter 
einem Kleeblattbogen, zwischen Verkündigung und Begegnung, Geburt, 
drei Königen schreitend, Darstellung (?). 

1 Catal. Nr. 4. — 1,04 X 1,79 m. 

» Catal. Nr. 269. — 1,09 x 1,80 m. 

» 0,89 x i,38 m. 

4 0,90 X i,34 m. 

6 1,04 x 1,79 m - 

« 0,88 X 1,47 m. 

' et'. Bertaux, . L'exposition retrospective., S. 3y; Tuf. IV. 

8 1,09 X 1,80 m. — Catal. Nr. 269. 



— 3 a — 

Die inhaltliche Bereicherung des Darstellungskreises ist in Spanien 
nicht groß: i. der Zug der Könige schreitend oder reitend, 2. Christus 
voi Pilatus, 3. Christus krönt Maria. 

Bei den kupfervergoldeten Antependien der nordischen 
Länder 1 zeigt sich in der formalen Anordnung weniger Un- 
regelmäßigkeit als in Spanien. Es handelt sich immer um die Grup- 
pierung von Szenen und Gestalten in doppelter oder mehrfacher Reihe 
um eine Zentralfigur. 

Inhaltlich sind vier Programme zu unterscheiden : 

1. Christus zwischen Szenen seines Lebens B , 

2. Christus zwischen Szenen seines Lebens und Apostelgestalten 3 , 

3. Maria mit dem Kind zwischen Heiligen und Apostelgestalten 4 , 

4. Maria mit dem Kind zw ischen Tugenden und Heiligengestalten \ 
Das Mittelteil ist durchweg, im Gegensatz zu den spanischen 

Gewohnheiten, sehr schmal gehalten, so daß der bei weitem größte 
Teil der Flächen den Szenen zur Verfügung steht. Die Umrahmung 
geschieht durch dreifachen Streifen: mit 1. Ornament, 2. tauartiger 
Wölbung, 3. Inschriftstreifen. 

In der Mitte thront Christus oder Maria mit dem Kind, mit dem 
Buch in seiner Rechten, segnend mit der Linken — auf einem Regen- 
bogen, so in Tvenstrup, oder auf einem einfachen Sitze, so auf den 
Werken aus Stadil, Sahl, Broddetorp. In den Zwickeln oben und 
unten zwischen der Aureole Christi und den Seitenfeldern sind die 
Evangelistensymbole oder Engel eingefügt, in Oelst und Sindbjerg 
ausnahmsweise Szenen des Lebens Jesu. Die Evangelistensymbole 
sind in den letzten Fällen in Medaillons gefaßt und in die Vierecken des 
breiten Umfassungsrahmen geschoben. Meist fügte man noch jeder- 
seits ein oder zwei Medaillons zu diesen Fvangelistenrunden hinzu, 
mit Engelbrustbildern oder Taube und Lamm mit Kreuz, in den 
Medaillons unmittelbar über und unter Christus. Bei dem Stück aus 
Oelst ist unten ein Blumenornament eingefügt. 

Las älteste der nordischen Antependien aus Sindbjerg ist zwar 
nur fragmentarisch (Christus, Synagoge, Geburt, Grablegung), erhalten, 
aber Inschriften oberhalb der leeren Felderdeuten zumeist das Sujet an. 
In der Mitte thront Christus, dessen Aureole links von einem 



' Für das Kinzelne dieser Wirke vgl. den II. Anhaut; der Buchausgabe. 
- So in Tvenstrup, Tamdrup, Sindbjerg, Oelst. 

Broddetorp, Stadil, Sahl. 
1 in Lyngsoe. 

1 So in l.isbjerg. 



— 33 — 

schmalen Felde, das die Ecclesia enthielt, rechts von einem ent- 
sprechenden Felde, das die Synagoge enthält, begrenzt wird. Um 
diese Mitte gruppieren sich drei Reihen mit Darstellungen, die von 
links nach rechts folgende szenische Darstellungen enthalten oder 
enthielten: 

i. Verkündigung, 2. Begegnung, 3. Geburt, 4. Hirtenverkündigung, 

5. Könige vor Herodes, 6. Flucht nach Aegypten, 7. fehlt (Kinder- 
mord ?), 8. Darstellung, 9. Hochzeit zu Kana, 10. Taufe, n. Ver- 
suchung, 12. Verklärung, i3. Grablegung. 14. Auferstehung, 
i5. Himmelfahrt, ib. Pfingsten. 

Umrahmt wird die Tafel wie fast alle nordischen Antependien 
von einem breiten Rand, dessen Mittelstück strickartig gewölbt ist. 

Bei dem etwas späteren Tamdrup-Antependium enthalten die 
Seitenflächen: 1. Verkündigung, 2. Begegnung, 3. Verkündigung an 
die Hirten, 4. Befehl zum Kindermord, 5. drei Könige anbetend, 

6. Darstellung, 7. Flucht, 8. Taufe, 9. Versuchung, io. Verklärung, 
11. Einzug in Jerusalem, 12. Fußwaschung, i3. Judaskuß, 14. Gei- 
ßelung, i5. Golgatha, iö. Christus in der Hölle. 

Auf dem Broddetorp-Antependium wird Christus, dessen Man- 
dorla vier Engel tragen, rechts und links eingefaßt von den Szenen : 

I, Verkündigung, 2. Geburt, 3. drei Könige, 4. Maria mit Kind, 
5. Kindermord, 6. Flucht, 7. Judaskuß, 8. Schmerzensweg, (). Gol- 
gatha, 10. Lanzenstoß und Tränkung, 11. Frauen am Grab, 12. Him- 
melfahrt ; dazu oberhalb Christi zwei große Medaillons mit Tag- und 
Nachtdarstellungen und die unterste Reihe nimmt der Coetus Aposto- 
licus — in sechs Feldern zu je zwei Aposteln — ein. 

In Oelst sind es diese Darstellungen : 1. Verkündigung, 2. Geburt, 
3. Engel bei Joseph, 4. Hirten segnen den Stern, 5. Könige bringen 
Geschenke, 6. Herodes befiehlt den Kindermord. 7. Kindermord, 
8. Golgatha, 9. Christus vor der Hölle, io. Christus in der Vorhölle, 

II. Frauen am Grabe, 12. Auferstehung, i3. Abendmahl in Emmaus, 
14. ungläubiger Thomas. 

In Sahl : 1. Verkündigung, 2. Begegnung, 3. Geburt, 4. Dar- 
stellung, 5. drei Könige, 6. Maria mit Kind, 7. Flucht, 8. Leidens- 
weg, q. Golgatha, 10. Synagoge von Moses geführt. 11. Frauen am 
Grabe, 12. Christus in der Vorhölle; die unterste Reihe nehmen 
zwölf Apostel ein, je zwei in sechs Abteilungen. 

In Stadil : 1. Verkündigung, 2. Geburt, 3. Begegnung. 4. Drei 
Könige, 5. Maria mit dem Kinde, ü. Darstellung im Tempel und 
zwölf Apostel. 



- :< 4 - 

Im Tvenstrup-Antependium: i. Verkündigung, i. Geburt, 3. Begeg- 
nung, 4. Zug der Drei Könige. 5. Zwei Könige, 6. Ein König vor 
.Maria mit Kind, 7. Darstellung, 8. Hcrodes befiehlt den Kindermord, 
.). Kindermord, 10. Taute Christi. 

Die Szenen der nordischen Altäre enthalten drei neue Themata : 
Herodes, der einem Krieger den Befehl gibt zum Kindermord, Chri- 
stus vor der Hölle — diese Szene ist ohne Vorgänger und Nachfolger 
— . die Versuchung. 

Interessant ist die Trennung der Könige von Maria mit dem 
Kind, wie wir sie ähnlich schon in Spanien sahen. 

Dem Programm der verschiedenen Altäre ist dies gemeinsam, 
daß das Leben Jesu zwischen Kindheit und Passion ausgeschaltet ist, 
denn die vermittelnden Wunder fehlen ; es unterscheidet das unsere 
Zeit von dem Programm, das bis zum Ende des 11. Jahrhunderts in 
Kraft war. Meist werden beide Reihen, die der Jugend und des 
Leidens, durch die Versuchungsgeschichte zweimal nur vermittelt, 
nebeneinandergestellt, (Broddetorp, Oelst, Sahl, Sindbjerg, Tamdrup) 
oder man beschränkt sich aul die Jugendgeschichte (Tvenstrup, Stadil). 

Beachtenswert ist noch die Veränderung derMandorla der 
M i t te 1 f i g u r. Während sie in Mailand und Aachen oben und unten 
spitz zulaufen, an den Seiten flach gerundet sind, wird sie jetzt im 12. 
Jahrhundert bei einem Teil der Antependien zu einem vierblattartig 
gebauchten Mittel leid (Vieh: Nr. 4, Oelst, Stadil, Tamdrup, Tvens- 
trup); in Lisbjerg tritt an die Stelle der Mandorla ein Rundbogen, in 
Lcrida und Barcelona ein Kleeblattbogen; in Lyngsoe wird sie durch 
eine sechseckige rein ornamentale Einfassung ersetzt. 

Aus dem gewohnten Schema der Anordnung fällt das Lisbjerg- 
Antependium heraus. Im Gegensatz zur ganzen Entwicklungstendenz 
des nordischen Programms gewinnt hier der mittelste Teil wieder die 
vorherrschende Stellung; er ist fast doppelt so breit wie die schma- 
leren Seitenfelder und hat eine Schrägfeldermusterung, die sonst 
nirgends zu linden ist. In der Mitte thront unter einer Bogenöffnung 
mit Architekturprospekl — als Jerusalem bezeichnet — Maria mit 
dem Kinde in streng hieratischer Stellung. Links und rechts davon 
je ein Cherubim mit Verebt ungsgestus; oberhalb des Rundbogens 
Jerusalems befindet sich eine nach oben schwebende Gestalt, die ihrer- 
seits durch zwei Heiligengestalten, die ein wenig höher stehen und 
ein über und zwischen ihnen schwebendes Kreuz verehrend anschauen, 
flankiert wird. Unter den Füßen Marias befinden sich, symmetrisch 
angeordnet, zwei Heiligengestalten. Um diese Mitte, deren Um- 



— 35 — 

grenzung einen auf die Spitze gestellten Rhombus bildet, rahmt sich 
eine Reihe von Szenen und Gestalten ; oben links die Verkündigung, 
oben rechts ein Engel mit Kind. Darunter rechts seitlich Jonas, dann 
Josua, dann unten rechts zwei Engel ein Kind tragend, weiter links 
Christus vor Mariens Leichnam, mit ihrer Seele im Arm, dann Elias 
und darüber Moses. Von den Personen sind Josua und Elias neu, 
von den Szenen die Engelgestalten mit Kind. Merkwürdig ist der 
Schmuck der Nebenseiten: je sechs weibliche Gestalten mit verschie- 
denen Attributen; da zu diesen zwölf Figuren nur acht Unterschriften 
beigefügt sind, die Beziehung auch im einzelnen auf Schwierigkeiten 
stößt, kann man die Gestalten nicht identifizieren. Die Unterschriften 
geben an : pax, spes, fides, patientia, Caritas, modestia, Ita, Brigida, 
Tekla — also sechs Tugenden und drei Heilige. Die letzte Heilige 
und die sechs Tugenden sind Novitäten. 

Eine andere merkwürdige Komposition finden wir im südlichen 
Schweden, in Lyngsoe. In der Mitte thront Maria mit Christkind, 
über und unter ihr steht Christus in Halbfigur mit Weltkugel und 
Stab. In den seitlichen Abteilungen ist in der Mitte ein Rundbild 
(links Moses mit den Gesetzestafeln ; rechts ein Heiliger mit Palme 
und Schriftband, Paulus ? oder Johannes Bapt. ?) und zwei viereckige 
Felder, darüber und darunter, sind mit je einem Heiligen ausgefüllt, 
zusammen also acht, die Schriftbänder tragen und die freie Hand 
erhoben haben. 

Die deutschen Antependien des 1 2. Jahrhunderts 
aus Komburg 1 , Köln 2 , Münster', Eckwadt 4 , Hellewadt ■', Quem 6 , 
haben alle das gleiche Thema: Christus zwischen den doppelt ge- 
reihten Apostelgestalten; nur eine Tafel Luxemburg zeigen Maria mit 
dem Kind zwischen Heiligengestalten. 

Verwandtschaft mit den nordischen Antependien zeigt das kupfer- 
vergoldete Werk aus Quem (um 1200) in der Taube und dem Lamm 
über und unter Christus. Aber die Seiten sind dreiviertel so schmal 



1 Der Tradition nach: Stiftung Hartwigs (uo3— 40). cf. Württemberg III. 
607 f.; farbige Reproduktion Christi in der Ztschr. 1. d. dtsche Buchgewerbe 1910, 
1. Heft. 

= cf. Abb. in v. Falke u. Frauberger, •Schmelzarbeiten*, S. 38/39; '' '• Bock, 
• D. hl. Cöln», Taf. 18. — M4X 2,18 m. 

3 Düsseldorfer Ausstellung 1904, Taf. I. — cf. Bonner Jahrbücher 1879, 67. 
Heit, S. 119. — 0,99x1,95 m. 

* Schleswig-Holstein I, 24. — Maß-Angaben fehlen. 

5 Schleswig- Holstein I, 34. 

6 0,91 X 1,91 m. - ct. Mitteilungen des German. Museums i8 y 0, S. 121, 
mit Abb. — LUer u. Creutz, S. 71. 



— 36 — 

wie der Mittelteil. In Rundbögen stehen hier Apostel, mit Büchern 
als Attributen, aufler Petrus, der einen Schlüssel trägt. 

Die gleiche Anordnung im Ganzen, ohne daß Lamm und Taube 
noch festzustellen wären, befolgen die holzgeschnitzten Antependien 
von Eckwadt und Hellewadt. 

Das älteste kupfervergoldete Antependium in Deutschland aus der 
ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts ist das in Komburg. Es hat das 
gleiche Prinzip wie das Querner. in der Einzelgestaltung der Personen 
und ihrer Hinordnung in rechteckige Felder viel antiker gehalten; 
dem gleichen Schema folgte eine Tafel in Klein-Komburg (nicht mehr 
ei halten). 

Das Antependium aus St. Ursula (um 1160) in Köln zeigt in der 
.Mitte Maria mit dem Kind, in seinen Zwickeln statt der Evangelisten- 
symbole musizierende und buchtragende Engel, in den seitlichen 
doppelreihigen Arkadenbögen zwölf Einzelgestalten: Andreas, Paulus, 
Petrus, drei weibliche Heilige, darunter Ursula und Nikolaus, Lauren- 
tius, Sixtus, Severinus, Hippolytos. 

Das Antependium in Münster (um 1200) — eine bemalte Holz- 
tafel — enthält den thronenden Christus /wischen zwei weiblichen 
Heiligen, Maria mit den sieben Gaben des Geistes und Walburgis, 
und zwei männlichen Heiligen, Johannes dem Täufer und Augustin; 
in den Rahmenecken sind Medaillons mit den vier großen Pro- 
pheten. 

Eine gleichartige Anordnung, doch mit den gewohnten Arkaden- 
bögen, enthält das Antependium in St. Quirin 1 in Luxemburg: in 
fünffacher von Arkadenbögen umschlossener Nische: Maria mit dem 
segnenden Christuskind zwischen Petrus mit dem Schlüssel und Buch 
und Willibrordus mit Bischolsstab und Buch einerseits, und Paulus mit 
erhobenem Schwert und Buch und Irmina mit Krummstab und Buch 
andererseits. Alle Personen tragen eine Krone auf dem Kopfe. 

Dem ersten deutschen Schema (cl. Komburg) scheinen die tex- 



- Eine ungenaue Abbildung in K. Arendt: Quirin, Tai. VII, Text S. 16 ff, — 
Die Länge 1,77 m, die Höhe o,83 m, die Höhe der Bögen 0,42 m, der Statuen 
o,33 m. Das Antependium stammt ;ius der St. Irminakapelle in Rosport bei 
Echternach. Es war dem hl. Willibrordus ein Kloster in Echternach mit zwei 
Kirchen von Irmina, Dagoberts II. lo^hter, geschenkt worden; die eine Kirche 
war Petrus und Paulus geweiht. Die Kapelle St. Irmina zu Kosport war von 
I mach aus gegründet. Von l' . X. Kraus und K. Arendt wurde die Tafel 
ins 9, Jahrhundert datiert, doch spricht die Gestaltung der gewundenen Säulen 

ihrer Basen mit Eckblättern iür das 11. Wir hüben es mit einem überaus 
minderwertigen Werk zu tun. 



tilen Antependien zu folgen, die Bock 1 ohne nähere Beschreibung 
aufführt; bei einem tritt bereits die Dreifaltigkeit in der Mitte auf. 

Aus Frankreich und Italien ist uns wenig erhalten. 

Das Programm ist in Frankreich wie das in Deutschland. 
Es thront in der Mitte Christus oder Maria mit dem Kind, an den 
Seiten stehen Heilige. So in Airvault*: Christus in der Mandorla 
zwischen vier großen Propheten, die Schriftbänder in den Händen 
tragend, auf Tierköpfen stehend; so in Marseille 3 : Maria mit dem Kind 
zwischen den beiden Heiligen der Stadt, getrennt durch romanische 
Rundbögen; so in Avenas 4 : Christus in der Mandorla zwischen den 
doppelt gereihten Aposteln. 

Das gleiche Prinzip wie in Avenas haben offenbar Tafeln gezeigt, 
von denen uns Berichte erhalten sind: in Angers 5 Mitte des 12. 
Jahrhunderts gestiftet), nur kommen nur noch zwei Bischofsstatuen 
hinzu. Ferner ein Altar in Grandmont", der aus vergoldetem und 
blau emailliertem Kupfer getrieben war. Auf der Rückseite befand 
sich die Darstellung des Lebens Jesu und des Lebens von St. Stcpha- 
nus in rundbogigen Arkaden. 

Um Einzelgestalten handelt es sich wohl bei einem dreitäfligen 
Antependium in Reims 7 , von Samson (Erzbischof 1140— 11 110) ge- 
stiftet, dessen eine Seite nur in der Beschreibung erhalten ist und die 
Gestalten Abels und Kains. Abrahams, Jakobs und Moses' zeigte. 

Szenische Darstellungen sind nur auf einem Altar bekannt, den 
Suger 8 in St. Denis aus schwarzem Marmor errichten ließ, auf welchem 
Altare in weißem Marmor das Martyrium und der Tod des heiligen 
Dionysius dargestellt war; ferner auf einem kupfergetriebenen Altar 
der Commanderie de Bourganeuf 9 , auf dem die Geschichte Johann is 
Bapt. dargestellt war. 

In Bardone 10 in Italien sind zwei Flachreliefpaliotti vorhanden. 
Das eine zeigt die Krönuno Mariae : Christus in einer von den Evange- 
listensymbolen gehaltenen Mandorla, die in der Mitte sich zusammen- 



1 Liturg. Gewänder III, 64, 195. 

- Revue de l'art chretien, 1889, S. -14. 

3 Didron : Annales archeol. XI, Tal. 1. 

* Gailhabaud, cArch. du V— XVII», IV, Tat. 1. 

5 Fleury, La M. I, 214. 

e Rupin: cL'ceuvre de Limoges», S. 97. — L. üuibert, «L'ecole . .«, S. 19. 

7 Fleury I, S. 175. 

8 Doublet, iHistoire de l'Abbaye . .», S. 244. 
» Rupin: cL'ceuvre de Limoges», S. 100. 

1° Venturi III, Fig. 116, S. 1 35. 



zieht; er segnet mit der Rechten und ergreift mit seiner Linken eine 
Krone, die ein Kugel ihm reicht; auf der linken Seite kniet betend 
Maria; vier andere Engel außerhalb der Mandorla schwingen teils 
\\ ihrauchgefäße, teils halten sie Marterinstrumente — das /.weite 
\ pendium zeigt die Kr uzabnahme durch Nikodemus und Joseph 
\oo Anmathia und .Maria mit zwei Krauen; ferner die Vertreibung aus 
dem Paradies. 

In Asti ' enthält ein Altar Christus in vierblätterigem Medaillon, 
in dessen Ecken die Evangelistensymbole sind, zwischen acht Heiligen 
m zwei Arkaden. 

Zwei silbergetriebene Antependien aus dem Anfange und Ende des 
Jahrhunderts stammend, sind in Citta di Castello* und in Cividale 3 
erhalten. Das erste mit Christus zwischen Sonne und Mond auf 
einem Sessel thronend in der Mandorla, auf den Seiten Geschichten 
seines Lebens, enthält nichts neues: Verkündigung, Begegnung, Geburt, 
drei Könige anbetend. Darstellung im Tempel, Klucht, Gefangen- 
nahme Christi und Golgatha; die darauffolgende Platte enthält drei 
Heilige. — Dagegen hat das Antependium in Cividale eine exzep- 
tionelle und architektonisch vortrefflich wirkende Einteilung. Die 
Mitte wird von drei romanischen Arkaden eingenommen, in deren 
Mitte Maria mit dem Kind sitzt, während in den Seitenbögen je ein 
Erzengel — Michael und Gabriel — mit Gefäßen in Händen, in 
schreitender Stellung, der Mitte zugewandt, stehen. In den Zwickeln 
darüber: die Evangelistensymbole. Die Seiten sind doppelt horizontal 
geschieden und enthalten in je drei Reihen; oben die Apostel, darunter 
zwei Reihen von Heiligen. In den Rahmen sind zahlreiche Heiligen- 
brustbilder eingefügt. 

Das deutsch französische Schema, in origineller Veränderung, zeigt 
der Hochaltar zu Parma' (Mitte 12. Jahrh.j: auf beiden Längsseiten 
je sechs Apostel, auf den Schmalseiten: 1. Christus zwischen den 
Symbolen, 2. zwei Gekrönte und ihr Martyrium. 

Die wenigen Nachrichten, die wir aus früheren Zeiten über 
A Itaraufsät z e haben, lassen kein sicheres Bild ihrer Konstruk- 
tion zu. 



habaud, «Arch. du V-XVII., IV, Tat 2. — 1,00 x i,5i m. 

3. - [144 ;ils Geschenk nach C. d. C. gekommen, cf. «I.cs 
Art • 907 (A. |V: 

Foto Wlha 3 126. — Anno ii!S5 gestiftet. 
< M. G. Zimmermann «Oberitalien. Plastik», S. 104/105. 



- 3 9 - 

Erst im 12. Jahrhundert beginnt die Reihe der 
erhaltenen Retabu la, und zwar mit erstaunlichem Reich- 
tum, ebenso wie wir dies bei den Antependien sahen. 

Vom formal-äußeren Gesichtspunkte aus betrachtet, wird man vier 
Typen unterscheiden können : 

1. Eine predellaartige Fläche, die rückwärts den Altar abschließt, 

2. Ein Kruzifix, das aus dem predellaähnlichen Brett ohne Um- 
rahmung sich erhebt. 

3. Ein Bogen, der aus den Enden des predellaähnlichen Brettes 
hervorgeht und in dessen Wölbung eine Kruzifixgruppe oder eine 
Statue sich befindet. 

4. Eine Statue oder einfaches Relief. 

Die Erklärung für die Erscheinung des Retabu] um kann vom 
dogmatischen, praktischen und ästhetischen Standpunkte aus versucht 
werden. Der erste scheidet sogleich aus. wenigstens ist keine diese 
Art Altarschmuck fordernde Anordnung, vom kirchlich-dogmatischen 
Standpunkt aus getroffen, uns überliefert. 

Auch praktisch scheinen diese Aufsätze im Rücken des Altars 
keinen Zweck zu haben. Wie so sie Reliquienschreine beschirmen 
sollen (F. X. Kraus), ist nicht recht einzusehen. 

Freilich treten sie häutig genug in Verbindung mit Reliquien- 
schreinen auf; aber auch hier wäre dann die weitere Frage: aus wel- 
chem Grunde die Reliquienschreine so hoch in die Höhe gehoben 
wurden, warum jene Hochbauten über den Reliquienschreinen — 
wie in St. Denis — aufgeführt wurden ? Auch hier würde man an 
vorletzter Stelle auf einen ästhetischen Trieb zur Höhe 
kommen. Daß die zweite und dritte Form des Aufsatzes nur unter 
ästhetisch-dekorativem Gesichtspunkte verständlich sind, bedarf nicht 
näherer Ausführung. Jene hohen Bögen und Kreuze fügten den 
Altartisch oder den Heiligenschrein in den Rhythmus der spätroma- 
nischen Architektur ein. Sie lenkten gleichzeitig durch die Erhöhung 
des Kruzifixus den Blick der Gemeinde in erhöhterem .Maße aul 
den Altar hin, als dies dem unscheinbaren weißgedeckten Tische mög- 
lich war. 

Das ästhetische Gefühl für den in die Höhe strebenden Rhyth- 
mus hat so vorletzten Endes direkt oder indirekt das Retabulum ge- 
schaffen. 

In der Tat beginnen die Antependia: im eigentlichsten Sinne in 
die Höhe zu rücken. 



— 4° - 

So setzte vermutlich Suger 1 in St. Denis auf den neuen Drei- 
M i tyreraltar eine Goldtafel, die früher das Antependium der alten 
Confessio gebildet hatte; außerdem brachte er ein Retabulum auf 
dem Altare an, dessen Vorsatztafel von Karl dem Kahlen gestiftet war. 

1 Venedig machte Ordealfo Faliero im Jahre no5 aus der 
Paladoro ein Retabulum-. Wahrscheinlich wurden bei dieser Aendc- 
rung die kleinen umrahmenden Szenen der unteren Hallte hinzuge- 
fügt': Verkündigung, Geburt, Darstellung Taufe, Abendmahl, Gol- 
gatha, Höllenfahrt, Frauen am Grabe, ungläubiger Thomas, Himmel- 
fahrt und Pfingsten, — hier also auch die Zyklentrennung, die wir 
bei den nordischen Anlependicn sahen - und das Leben Marci. (Er 
tauft Anastasius, zerstört ein Idol, heilt Anianus, stellt Frmagoras, 
-einen Schüler, den Aposteln Paulus und Petrus vor, hat im Ge- 
fängnis die Erscheinung eines Engels, er wird getötet, sein Leichnam 
wird von zwei Leuten getragen und mit einem Schill' nach Venedig 
gebracht, sein Sarg wird mit einer Prozession eingeholt), dazu einige 
Heiligengestalten: Petrus, Alexandrinus , Stephanus, Fortunatus, 
Laurentius, Eleuterius, Vintentius. Ferner wohl Maria, Irene und 
Ordealco Faliero. So ist die Pala d'oro das früheste Retabulum, 
von dem wir Kenntnis haben ; entstanden ohne Anlehnung an einen 
Reliquienschrein. 

Predella ähnlich wird man sich ein Retabulum in Grand-Mont 
zu denken haben, von dem nur die Beschreibung' 1 erhalten ist: 
" . . le contre-table est de cuivre dore esmaille; et y sont les hystoires 
du vieux et nouveau Testament . . ; le tont csleve cn bossc et enrichi 
de petite pierrerie, fort bien ouvre et excellent, aultant au plus richc 
que si le tout estayt d'argent.» 

Line ahnliche predellaartige Form haben die Aufsätze von 
Koblenz (im Clunymuseum), in Carriere-St. Denis, das erste der Mitte 
des 12., das zweite der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts ange- 
hörig; doch beide zeigen in der Mitte eine auffallende Höhenstei- 
gerung. 

Im Clunyretabulum 8 (um 1160) handelt es sich um die Aus- 
gießung des Heiligen Geistes. Sechs Apostelpaare, durch schmale 



■ Doublet, S. 2 1 

• Labarte, iPeinture cn cmail», S. zb, A. 1. 
:f Labarte, «Peinturc cn cmail», S. 29. 

* Rupin, <L' Oeuvre de Limoges», S. 97; vgl. die beiden lieschrcibungcn des 
16. und 18. Jahrhunderts; cf. Guiberl, S. 19. 

4 v. Falke- Frau berger, Tal. 93 b; die ursprüngliche Anordnung ist in der vor- 
liegenden modernen Rekonstruktion nicht gewahrt. 



- 4i - 

Säulchen i getrennt, füllen die Predella aus, über deren Mitte in ge- 
wölbtem Bogen inmitten von Wolken und feurigen Zungen schwebend 
die segnende und buchzeigende Halbfigur Christi sich befindet. Zu 
den extatisch erregten Aposteln gehen Strahlen hin, die sie mit 
Christus verbinden sollten, die aber nicht in ihrem Ziele in Christus, 
bei etwaiger Verlängerung zusammentreffen würden, sondern sich hoch 
über seinem Kopfe schnitten. 

Größere Gewandtheit zeigt sich im Retabulum von Carriere- 
St. Denis 2 . In der Mitte thront Maria mit dem Kinde, durch zwei 
Säulen getrennt von zwei Szenen: links der Verkündigung, rechts der 
Taufe. Darüber hin zieht sich ein Stadtprospekt, der oben in der 
Mitte, über Maria, sich um etwas höher nach oben schiebt. Unten 
und an den Seiten umrahmt die Szene Flechtrankenwerk mit Tier- 
leibern. 

Bei beiden Stücken deutet die Komposition auf eine ursprünglich 
rein horizontale Richtung, aus der dann die Mittelligur in die Höhe 
geschoben wurde. 

Die zweite Form des Altaraufsatzes — die ästhetisch am wenigsten 
befriedigende — : ein Kruzifixsich aus der Predella erhebend, kommt 
nur einmal beim Broddetorpaltar 3 in Stockholm vor. 

Dieses Kreuz erhebt sich in der Mitte auf einem predellaartigen 
Brett, das die ganze Länge des Altartisches einnimmt und dessen 
hinteren Abschluß bildet; den Schmuck der Fläche dieses Brettes 
bildet eine von einem gedrehten Tau umzogene, romanische breite 
Flechtranke, in die die Jagddarstellung des heiligen Hubertus ver- 
schlungen ist. An den beiden Enden des Brettes erheben sich zwei 
nach oben sich verjüngende Pfosten, die oben einen nach acht Seiten 
abgeschrägten Knauf tragen. Ihre Fläche ist mit Rankenwerk ge- 
schmückt. Der eigentliche Akzent liegt auf dem Kiuzilixus. Das 
Kreuz steht in der Mitte des Brettes und wird an den vier Enden 
durch viereckige Holzbrettchen abgeschlossen, die in Medaillons die 
Evangelistensymbole zeigen. Als weiteren Schmuck enthält das Kreuz 
unter den Füßen Christi einen Kelch, über seinem Haupte die In- 
schrift: ego sum a et w initium et lines, darüber die segnende Hand 
Gottes. Die von den Armen freigelassenen Stellen des Kreuzes sind 
mit Flechtranken ornamentiert. 



1 Die Säulchen und Kapitelle gehören einer modernen Restauration an (n. 
Viollet-le-Duc, «Dict. du Mobil.« I, 234. 
- Fleury, La M. 
» Vgl. II. Anhang. 



— 4 2 — 

Die Aufsätze von Lisbjerg, Odder und Sahl zeigen die reicher 

Itete und künstlerisch höher stehende dritte Aufsatzform. Wie 
in Broddetorp isl das Brett als Abschluß beibehalten, aber aus den 
zeitlichen Endpfosten wölbt sich ein Bogen, der zum Teil an den 
Seiten und oben szenische Darstellungen trägt. Den Schmuck des 
predellaartigen Brettes bildet hier nicht ornamentale Szenerie, sondern 
der Coetus apostolicus, in dessen .Mine Christus thront. 

Auf der Predella des Aufsatzes aus Lisbjerg bildet die Mitte 
Christus, auf hohem Thronsessel sitzend, die Füße auf Löwen ge- 
stützt, in der Linken das aufgeschlagene Buch, mit der Rechten 
segnend i er erhebt sich in einer Kleeblattumrahmung höher als die 
Apostel, die in Bögen einzeln gefaßt zu seinen Seiten stehen. In seiner 
Brusthöbe befinden sich in seiner Umrahmung zwei Runden mit 
Brustbildern von Tag und Nacht. Die Apostel tragen Schreibtafeln 
in den Händen, nur einer, der vierte links von Christus, trägt einen 
Kreuzesstab. Um die Apostel herum läuft oben und an den Seiten 
mit stärkeren Reliefmedaillons (orientalische Tiere enthaltend), unten 
mit nordischem Flechtwerk versehen, ein Rahmen. Aus der Mitte 
der Predella erhebt sich das Kreuz, mit dem Kruzifixus, unter dessen 
Füße ein Engel mit Buch und Anbetungsgeste steht. An den Enden 
der Predella sind darüber je ein größeres Rund angebracht, das 
wieder oben und unten von je zwei Medaillons begrenzt wird. In 
dem größeren Medaillon befindet sich links Maria mit dem Kind, 
rechts Isaaks Opferung; in den kleineren Medaillons der rechten 
Seite sind Heilige, auf der linken Seite unten zwei Halbbilder, oben 
zwei Low cn angebracht ; so kehren in diesen Szenerien die Pfosten- 
gebilde vom Broddetorpaltare in höherer künstlerischer Entfaltung 
wieder. Der Bogen, der diese Medaillongruppen verbindet, ist drei- 
fach; ein mit nordischen Tier- und Rankendarstellungen versehener 
Rand, dann in der Mitte der Taurahmen und schließlich ein schmaler 
Rahmen mit Inschrift. Die Bekrönung des Bogcns bilden oben sieben 
nach der Mitte zu größer werdende Rundbogen, in denen Christus 
zwischen Maria und Johannes, Kosmos, Damianus und je einem 
Engel thront. 

Der Altaraufsitz von Odder hat im ganzen dieselbe Form, nur 
reicht das Kreuz nicht bis oben an den Rogen heran, und die Pfosten- 
medaillons der Seiten sind durch breite Kapitale ersetzt. Auf der 
Predella thront wiederum Christus zwischen zehn Aposteln, flankiert 
von Petrus und Paulus; Petrus hat einen Schlüssel, Paulus einen 
Palmwedel, die andern Cestalten tragen teils ein Buch, teils Gefäße. 



- -p — 

Der Bogen selbst besteht wiederum aus drei Bestandteilen. Der 
innerste Streifen ist ornamentiert mit einer breiten Wellenranke, dann 
folgt der Taurahmen und schließlich ein schmaler Außenrahmen mit 
Halbkreisornament. Ganz oben ist in den Rahmen ein schmales Oval 
mit der Himmelfahrt Christi (von zwei Engeln gehoben) eingefügt. 

Die reichste Ausgestaltung hat diese Form in Sahl erfahren. 
Aus dem Predellabrett ist ein Stadtprospekt mit fünf Toren, bekrönt 
mit Zinnen und Giebeln, getragen von stark vorspringenden Säulen 
oder Pfeilern, geworden. Zwischen diesen Toren stehen je zwei 
Apostel, in den vier äußeren Toröffnungen je ein Apostel, über dem 
aus einem oben gerunJeten Fenster je ein Erzengelbrustbild sich be- 
findet; im mittelsten höher gewölbten Tore thront Christus, über ihm 
enthält ein spitzer, von zwei höheren Türmchen flankierter Giebel ein 
Engelbrustbild. Aus diesem Giebel der Mitte erhebt sich das Kreuz 
mit dem sterbenden Christus, über dem ein Engel schwebt, darüber 
ein breiteres Reststück des Johannes Evangelistensymbol. Auf den 
zwei seitlichen Türmen befindet sich je eine schmal rechteckige oben 
spitz zulaufende Platte mit Maria und Johannes. Aus den beiden 
Endtürmen wächst der Bogen heraus, der oben in einem Prospekt, 
der einer Kuppelkirche ähnelt, drei sitzende Personen enthält, 
deren mittelste, eine weibliche (?) Gestalt mit dem Spruchband, auf 
dem Sapiencia steht, flankiert wird von zwei bärtigen Männern 
mit leeren Spruchbändern. Aus denselben Endtürmen der Predella 
erhebt sich jederseits je ein turmartiger Pfosten, links das Opfer 
Isaaks, rechts Michael auf den Drachen zeigend. 

Eine andere Gestaltung desselben Prinzips der hohen, umschlie- 
ßenden Wölbung zeigt in Verbindung mit einem Heiligenschrein der 
bekannte Aufsatz von Stavelot 1 , vor i 1 5o vollendet. Er dient der 
Glorifikation des Heiligen, dessen Schrein er umschließt, des heiligen 
Remaclus. Der Aufsatz zerfällt in zwei Abteilungen, die kompositioneil 
und inhaltlich streng geschieden, dieZusammenfügungder Stücke deutlich 
erkennen lassen. Der untere länglichviereckige Teil enthält in der 
Mitte eine durch eine Pforte mit hohem Giebel darüber gebildete 
Oefmung, durch die eine Schmalseite des Schreins des heiligen Remaclus 
sichtbar wurde. Die an dieses Mittelstück sich anschließenden Seiten 
sind von vier quadratischen Feldern ausgefüllt, die die Wundertaten 
des Heiligen enthalten. Auf diesen ganz an das Ambrosius-Antependium 



1 Abb. in Heibig, «La sculpture dans l'aneien p.ivs de Liege. .■. S. Sj; v. Falke 
u. Frauberger, -Rheinische Schmelzarb.., Taf, 70a; ct. Marchand, 'La sculpture . -. 
S. 98 ff. 



— 44 - 

in formaler Beziehung erinnernde Teil ist dann, durch ein breites 
I h imentband deutlich geschieden, ein halbkreisrunder Aufsatz gestellt, 
der durch kompositioneil gänzlich verschiedene Motive die Ungeubt- 
heit in solchen Schmuckstücken dartut. lieber dem Giebel der unteren 
Pforte und dem Rundbogen befindet sich ein Konglomerat von Haib- 
und Dreiviertelkreisen, die um einen mittelsten Kreis gefügt sind. In 
diesem hält Christi Halbfigur ein Buch, mit der Linken den Segens- 
gestus machend; die anderen Kreisformen enthalten die Fortitudo, 
remperantia, Justitia und Prudentia in weiblichen Figuren, zum Teil 
Halbfiguren; in die Zwickel, die durch diese angefügten Halbrunde 
entstehen, sind dreiviertel Kreise mit Prophetensymbolen gesetzt und 
darunter personifizieren weibliche Gestalten mit Gefäßen die Paradies- 
flüsse, Tiuris und Gehon, denen gleichartige Gestalten in den Ecken 
des Halbrunds und des unteren Ornamentkreises als Phison und 
Euphrat entsprachen. Dies gedrängt wirkende Arrangement wird noch 
dadurch vollends um jede Klarheit gebracht, daß die freibleibende 
Fläche des großen Halbrunds durch einen horizontalen Streifen durch- 
schnitten wird ; in den oberen Feldern, die so entstehen, befinden sich 
je vier anbetende Engel, in den unteren Flächen Enoch und Elias im 
Gespräch einerseits, ein Fngcl und der heilige Remaclus andererseits. 

Die Analyse ergibt den deutlichen Eindruck, daß es sich hier im 
< ', nde um eine Predella handelt, die nach Art des Antependiums 
eingeteilt ist. An Stelle der Türe der Confessio leistet die eine Pforte 
der Mitte den Dienst, den Schrein des Heiligen zugänglich zu machen. 

Wir hören ferner aus Stavelot ' von einem goldenen Retabulum, 
das «die vorzüglichsten Begebenheiten des Leidens und der Aufer- 
stehung des Erlösers» darstellte. Auf der einen Seite sah man außer- 
dem das Bild Wibilds. auf der anderen das der Kaiserin Irene. — 
Sodann von einem dritten, das Christus und die Evangelisten und die 
Apostel enthielt. 

Es ist noch in Belgien die «Vierge de Dom Rupert» in Lüttich 2 
zu nennen, die früher w a h r s c h e i n 1 i c h als Retabulum in der 
Abtei von Sinkt Laurent diente; es handelt sich nicht um die thro- 
nende Gottesmutter, sondern um die Himmelstür und die Frau, be- 
stimmt zur Erfüllung der Prophezeihung Ezechiels, Kapitel 44, Vers 2. 



• cf. Ilelbig a. a. O. 

1 i,5o x 2,03 m. Abb. Hirlhs loniu.nscb.it/. 1910, Nr. z»i; Erfurter Aus- 
stellung, Tal, 

2 Abb. Revue de l'art chreini; 1 i, 1 if. VIII; Text S. 284 (Heibig), 



_ 4 5 - 

— Ferner ein Aufsatz in S. Servais in Maestricht ', dessen unterer läng- 
lich viereckiger Teil Maria mit dem Christkinde in einer Mandorla, 
die zwei Engel tragen, dessen oberer halbrund abschließender Teil 
Christus, die Heiligen Servatius und Petrus segnend enthält; auch hier 
ist die künstliche Zusammenfügung zweier Teile deutlich. 

Fortgeschritten ist in Deutschland die formale Gestaltungs- 
weise bei dem romanischen Aufsatz der Erfurter Doms 2 (zweite Hälfte 
des 12. Jahrhunderts). Auch hier bleibt die Unfähigkeit, das über- 
kommene Programm der ruhig stehenden Figuren ungezwungen mit 
der neuen Wölbung zu vereinigen. Die Rundfläche, die eine Ma- 
donna mit dem Kinde thronend umwölbt, ist durch einen Horizontal- 
strich in zwei Abteilungen geschieden. Unten stehen (halb so groß 
wie die sitzende Madonna), je vier Stuckgestalten mit Palmwedeln 
in der einen Hand, mit der anderen Hand Segensgesten machend; 
unentschieden muß das Geschlecht dieser Gestalten bleiben, in gleichen 
ob es Heilige sind, wie man aber wohl nach dem Attribut vermuten 
kann. Auf dem wagerechten Streifen, der sich über ihren Köpfen hin- 
zieht, steht seitlich von der Wölbung je ein Bischof, üben in der 
Mitte der Rundbogenrläche in einer Wolke schwebt Christi gekrönte 
Halbfigur, segnend und das offene Buch haltend. 

Der Steinaufsatz in Brauweiler 2 enthält die Seitenriguren ohne archi- 
tektonische Scheidung. Maria mit dem Kind thront in der Mitte 
unter einem Baldachin, dessen Säulenbekrönung noch an Architektur- 
prospekte erinnern, die Seitenfiguren (zwei Bischöfe und zwei Heilige) 
stehen auf Wolken ohne engere Umrahmung. 

Die bedeutsamste Erscheinung des 12. Jahrhunderts ist. wie das 
schon bei den nordischen Antependien angeführt wurde, die 
deutliche Trennung der Jugend- und Leidensgeschichte Christi. Man 
beschränkt sich auf die Jugend, so in Barcelona, Vieh, Stadil, Tvens- 
trup oder man stellt beide nebeneinander, höchstens durch die Ver- 
suchungslegende vermittelt. Neue Momente, die in der Folgezeit sich 
fruchtbar erweisen, tauchen auf: Krönung Mariae (Vieh), Christus vor 
Pilatus (Lerida) und Kreuzabnahme (Bardone); die beiden letzten Mo- 
tive: Bereicherungen des Leidenszyklu^. 

Das interessanteste Phänomen bei den A u fsä tz en des Nordens 
ist die Wichtigkeit, die man der Kreuzigungsgruppe zuschreibt. In 



' Abb. Revue de l'art chretien 1860, S. 660— 663; 1889, S. 286; Fleury, 
■ Sainte Vierge., T.H. 1 36, Text S. 3qo; .La M.» II. Bd., S. 44. 

s 1,60 x 2,22 m. Abb. in Rheinprov. IV 1, Tat IV. cf. S. 43. 



- 46 - 

Odder, Lisbjerg, Broddetorp, Sah! rückt sie an die eindruckvöllste 
Stelle des ganzen Altaraufbaues. Ks ist interessant, daß nach der in 
Odder, Sahl und Broddetorp beliebten Manier die beiden konkurrieren- 
den, ausschlaggebenden Motive : der lehrende und der leidende Christus 
vereinist werden; allerdings so, daß dem Kruzifixus der wichtigere 
Platz eingeräumt wird. Den Siesj des Kreuzes sehen wir eist im iol- 
genden i3. Jahrhundert. 



DAS LEIDEN CHRISTI. 



DAS XIII. JAHRHUNDERT. 

Formell treten im i3. Jahrhundert im großen und ganzen 
bei den nordischen Ante pendien keine Aenderungen ein 
gegenüber dem 12. Jahrhundert. Der viereckige Raum wird durch ro- 
manische Rundbögen geteilt oder in drei Teile durch Senkrechte ge- 
schieden, und die seitlichen Teile werden durch eine Horizontale zer- 
legt. Aber die Ausfüllung dieser vier Seitenfelder ändert sich bei 
einzelnen Stücken. Statt der Trennung der einzelnen Apostel durch 
strenggliedernde und vereinzelnde Arkaden wird jetzt zum ersten Mal 
eine Vereinigung vorgenommen : auf einem holzgeschnitzten Antepen- 
dium (zweite Hälfte des i3. Jahrhunderts) in Kristiania 1 sitzen je drei 
der Apostel auf einer Bank zusammen. Noch sind in ihnen alle Momente 
der Isolierung lebendig; die krampfhafte Bewegung des Einzelnen geht 
nicht mit der Anderen zusammen. Die gleiche Komposition besitzen 
zwei gemalte Antependien, in Kristiana 2 und in Gol 3 . 

Die sonst ruhig ovalverlaufende oder mit viereckigen Ausbiegungen 
versehene Mandorla folgt vielfach dem Streben nach Leben ; sie be- 
kommt weit stärkere Ausbiegungen. 

Nicht als ob diese Aenderung nun ganz allgemein würde. Die 
gleichmäßige Scheidung der Apostel, wie früher, wird sonst überall 
beibehalten. 

Inhaltlich tritt ein ganz neues Hauptmotiv der Mitte in das Pro- 



1 Noch nicht publiziert. 

» Abb. in Harry Fet, tNorges Kirkes», S. 102. 

3 Abb. in O. A. Oeverlsnd : Illustretet Norges Historie, II. Bd., l.ii. 3. — 
0,94 x 1,20 m. 



- 48 - 

gramm ein: die Dreieinigkeit; so auf einem holzgeschnitzten Ante- 
pendium in Kristiania 1 . Hier hält Gottvater das Kreuz in der 
Linken und segnet mit der Rechten, während die Taube auf dem 
Nimbus des Erlösers sich befindet. 

Das Programm des Christuslebens ist im Norden viel seltener 
wie in dem vorhergehenden Jahrhundert. Ein Antependium aus 
Kristiania zeigt die Verkündigung, die Begegnung der Könige mit der 
tiburtinischen Sibylle, die Verkündigung an die Hirten und die Dar- 
stellung. 

Die glanzvollste Darstellung des Christuslebens findet sich auf 
dem gestickten Biscopskulla-Antependium*. Es sind noch unversehrt 
die 24 Kunde erhalten, deren goldgestickte Figuren auf silbernem 
Hintergrunde auf roter Seide die Geschichte Christi vorführen: 

1. Verkündigung, 1. Begegnung, 'S. Geburt, 4. Verkündigung an 
die Hirten, 5. Zug der Könige, 6. Darstellung, 7. Flucht, X. Kinder- 
mord, 9. Jesus im Tempel, 10. Taufe, 11. Kanawunder, 12. Nain- 
wunder, i3. das Wunder des blutflüssigen Weibes, 14. die Speisung der 
Fünftausend, 1?. Lazari Aulerucckiing, 16. Magdalena trocknet Jesu 
Füße, 17. Abendmahl, iS. Verhöhnung, 19. Geißelung, 20. Kreuzi- 
gung. 21. Christus in der Vorhölle, 22. Frauen am Grab, 23. Himmel- 
fahrt. 24. Pfingsten. 

Der Lebenslauf zeigt wieder eine ungewöhnlich große Anzahl von 
Wundern. Die Passion ist recht ausführlich wiedergegeben, nur der 
Schmerzensweg fehlt. 

Neu ist das Wunder vom blutflüssigen Weib, Jesus im Tempel 
und Magdalena, die die Füße Jesu trocknet. 

Ls ist eine Erneuerung des Programms von Salerno, wenn auch 
die Passion erheblich stärker berücksichtigt ist. 

Die ursprüngliche Anordnung der Runden wird in drei Parallel- 
reihen übereinander, die Kindheit Jesu, sein Mannesleben und drittens 
die Passion in weiterem Sinne enthalten haben. Ein ähnliches Beispiel 
bietet ein Antependium aus Salzburg, das aus dem 14. Jahrhundert 
stammt. 

In auffallender Weise überwiegt im i3. Jahrhundert im Norden 
die Darstellung des Salvator Mundi inmitten seiner Apostel. Auf 
fünf Antependien, in Bergen und Kristiania und Gol, mit solcher 
Darstellung kommen nur zwei Leben-Jesu-Zyklen, in Stockholm und 
Kristiania. 



' i,o5 x 1,71 m. Bendixen 1S90, S. i5. 

* Abb. eines Runde in II Hildebrand: <Sv<.-riges Medeltid», III. 



— 49 — 

In Deutschland zeigt sich eine neue Tendenz, die 
zu Gebote stehende Fläche mit recht vielen Darstellungen auszufüllen. 
Es kommt so in Helmstedt 1 eine untere Borte mit Apostel brustbildern 
hinzu, der oben eine breite, rankenornament verzierte Borte ent- 
spricht. In Berlin ist dem Tod Marias 2 oben noch eine unverhältnis- 
mäßig breite Borte mit Christus zwischen den klugen und törichten 
Jungfrauen angefügt, ein Antependium ebendort vom Anfang des 
Jahrhunderts aus Halberstadt, zeigt eine vollkommen unübersichtliche 
und ungewohnte Komposition: auf der Seite und oben eine Heiligen- 
halbfiguren-Borte, die in der Mitte Maria thronend (über ihr der 
heilige Geist als Taube) zwischen acht Aposteln, also Pfingsten, 
und darunter die Auferstehung Christi und die Frauen am Grab einfaßt. 

Ein gemaltes Antependium der Kirche zu Lüne 3 behält noch das 
alte Schema bei: in der Mitte Gottvater mit dem Kruzifix in beiden 
Händen, über Gottvater schwebt die Taube; an den Seiten in Rund- 
bögen, die nach innengekehrte Spitzbögen in sich fassen, die Ver- 
kündigung, die Geschenke bringenden drei Könige, die Darbringung 
im Tempel, die Taufe — die Geißelung, Golgatha, Christus in der 
Vorhölle, die Auferstehung. 

Die Stehfiguren erfreuten sich größerer Beliebtheit. In Goslar ' 
finden wir die Kreuzigung in der Mitte, auf den Seiten Stephanus 
und Laurentius; in Berlin b in gleichmäßigen Rundbogen die Drei- 
einigkeit zwischen Maria und Johannes Ev. ; in Bern 6 Maria mit 
Kind und Stifter zwischen dem Weihrauchfaß schwingenden Gabriel 
und Michael, die Gestalten sind durch große ornamentale Ranken ge- 
trennt, die aus Vasen hervorwachsen. 

Die zwölf stehenden Apostel ohne Christus erscheinen auf einem 
gemalten Antependium der Paulikirche in Soest 7 unter romanischen 
Kuppelgewölben. 

Ein gewebtes Leinen mit Stickerei in Marienberg 8 enthält das 



1 Herzogt. Braunschweig I, Taf. VI. 

2 Kunstgewerbemuseum, «Altarbehang um 1 3oo aus Göttingen»; Teilabb. im 
Führer durch das K. G. M., Taf. IL 

3 Dtsches Kunstblau i85o, S. 148. - v. Heeremann-Zuydewyck, S. 10. — 
Altertümer der Stadt Lüneburg, S. ijö. 

4 0,93 x 1,48 m, — Düsseldorfer Ausst. 1904, Taf. 2. 

3 0,71 x 1,20 m. — Abb. in cDie Gemäldegalerie des Kaiser Friedrichmuseums. 
1911, S. 3. 

6 0,88 x 3,28 m. — Abb. in J. Stammler, tParamentenschatzt, S. 5o/5i. 

7 0,96 x 2,60 m. — Prov. Westfalen. Kr. Soest, Taf. 124; 'übermalt-. 

8 1,10 x 2,35 m. — Abb. in v. Münchhausen, «Teppiche.- u. Braunschw ig 1. 
44, Taf. VI. 



- 5o — 

ältere Schema: Christus in einer fast kugelrunden Mandorla zwischen 

■nies d. T., Paulus. Nikolaus und Maria, Petrus, Augustinus; 
die untere Borte zeigt die Krönung Mariae zwischen den Aposteln. 

Die Stücke aus Lüneburg und Goslar sind kompositioncll inter- 
essant: in Lüneburg ist die Jugend und das Leiden durch die 
Mittelfigur geschieden; wie auf dem Broddetorp-Antependium macht 
sich hier die Trennung bemerkbar, die sich aber erst im Laufe des 
i5. Jahrhunderts im Flügelaltar ganz durchsetzt: die räumliche Tren- 
nung der beulen Zyklen. — In Goslar ist es, von Bardone abgesehen, 
das eiste .Mal, daß in der Mitte des Antependiums nicht der trium- 
phierende, nicht der lehrende, sondern der leidende Christus steht. 

Dem i3. Jahrhundert gehört wohl auch das Kger-Antependium * 
an. das in Glasperlenstickerei die Verkündigung, Agathe, Maria mit 
dem Kind, Klara. Maria mit dem Kind, Katharina, Luzia, Barbara, 
Bibiana oben, und unten: Johannes, Jakobus, Jakobus, Margarethe, 
Maria. Jesus als Weltrichter, Agnes, Cecilia, Kunigunde, Ursula 
zeigt, in zwei Reihen von romanischen Bögen überwölbt und getrennt. 
I Borte darüber enthält 14 Köpfe: Christus und Maria zwischen 

den zwölf Apostel-Brustbildern. 

Erstaunliche Kompositionsfertigkeit bewährt sich im Altarbehang 
in Goeß*; die Mitte nehmen drei Runde, von Inschriftbändern um- 
rahmt, ein; das mittelste enthält Maria mit segnendem Kind, das 
links von ihr stehende die Verkündigung, das rechts von ihr befind- 
liche die drei Könige mit Geschenken herzuschreitend; in den Zwickeln 
darüber weihräuchernde Engel, in den Zwickeln darunter: die Stifterin 
der Abtei einerseits, andererseits die Aebtissin Kunigundis (mit einer 
Szene : ein Centaur jagt einen Hirsch). Den Rest des Antepen- 
diums nehmen ornamentale Verzierungen und orientalische Tier- 
motive ein. 

Eine ganz aus allein bisher Ben achteten kompositioncll und in- 
haltlich herausfallende Decke ist ein Antependium in Wernigerode'; 
es enthält links Maria Magdalena, die Jesu Füße trocknet, und, ge- 
schieden durch einen Turm, rechts die noIi-me-tangere-Szene. 

Antependien mit stilisiertem Tierornament sind in Heiligengrabe 4 



1 Schlechte Detailabb. in Grueber «Kaiserburg zu Eger» ; von Gr. ins 14. 
lahrh. gesetzt. — 3 Kuß 1 /oll xy Kuß; Bogenreihe 14 Zoll hoch. 

* Mitteilungen der K. K. C. (.ommission 1 838, S. <)2, Abb. 

3 0,88 x 1,47 m. — Pro VII. Heft, S. 11X; v. Kalke, "Geschichte 

nst-Gew.o I, 344. 

* I, i,25 x 1,90; II, 1110x2,90 m. Brandenburg I, 2, Tal. VIII. 



— 5i — 

erhalten. Flephanten, Bären, Doppeladler, Einhörner, Hirsche und 
Hasen, befinden sich darauf, freistilisiert, wie das jetzt Mode 1 wird. 
[Es wird von Otte «Handbuch der kirchl. Kunst-Areh.» I, Seite 1 34 
ein Altaraufsatz des 12. Jahrhunderts in Prag erwähnt: die Madonna 
mit dem Kind zwischen zwei knieenden Gestalten. Jedoch handelt es 
sich hier um ein Tympanon, das bis 1 858 über der Eingangstiir im 
Klostergange zur Annakapelle (früher Marienkapelle) sich befand. (Zu- 
folge einer gütigen Mitteilung von Herrn E. Mach, k. k. Oberbaurat 
in Prag.)] 

Die italienischen P a 1 i o 1 1 i führen dieselbe Gestaltung 
wie die nordischen: in der Mitte eine Heiligengestalt, zu den Seiten 
Szenen der Heiligenlegende oder stehende Apostel, nur ausnahmsweise 
reihenweise Anordnung ohne Zentraltigur. 

Im ältesten Antependium von Siena 2 (datiert i2i5) thront Christus 
in der Mandorla, jederseits flankiert von drei Bildern, deren eine 
Folge die Geschichte vom Juden, der heimlich ein christliches Kreuz 
besaß, enthält, deren andere Seite noch unerklärt ist. 

Auf einem Paliotto der Galerie von Siena 3 aus der Mitte des i3. 
Jahrhunderts, thront Petrus segnend in der Mitte unter einem Klee- 
blattbogen, in dessen Ecken Engel Platz finden; die seitlichen Szenen 
stellen dar die Verkündigung, die Geburt, die Berufung Petri, die 
Befreiung Petri aus dem Gefängnis, den Fall des Magiers Simon und 
die Kreuzigung Petri. 

Eine Arbeit der gleichen Zeit enthält St. Franziskus 4 in der 
Mitte, zu seinen Seiten Bilder mit Krankenheilungen, und Betenden 
vor dem Altar des Heiligen (der Heilige selbst erscheint auf diesen 
Bildern nicht). 

Ein Paliotto von Margaritone d'Arezzo 5 läßt Maria mit Kiiu! 
zwischen Engeln thronen und gibt in acht viereckigen, breit ge- 
rahmten Feldern die Darstellung der Geburt Jesu, die Anbetung der 
Hirten, Johannes Ev. im siedenden Oel, die Auferstehuug der Dru- 
siana, Katharinas Enthauptung, die Rettung Segelnder durch den 
heiligen Nikolaus und die heilige Margarethe in der Gewalt des 
Drachen. 



1 Bock in Mitteilungen der K. K. C. C. 1 85g, S. 258. 

2 Abb. Venturi V, 83. 

3 Abb. Venturi V, 88—94. 
< Abb. Venturi V, 86. 

5 Abb. Venturi V, 84/85. 



- 5a - 

Ein letztes gemaltes Paliotto in der Galerie von Siena 1 zeigt in der 
Mitte Johannes den Täufer segnend zwischen den seitlichen Bildern : 
Verkündigung an Zacharias, Begegnung Joachims mit Anna, Geburt des 
Johannes, Maria mit Jesus- und Elisabeth mit Johanneskind, ein 
Engel bewacht Johannes. Johannes in der Wüste, Taufe Christi, Ent- 
hauptung des Johannes und Gastmahl des Hemdes, zuletzt die Deesis. 

Betrachtet man die gemalten Antependien in ikonographischer 
Hinsicht, so fällt im Gegensatz zu den nordischen auf, daß verhält- 
nismäßig viel Heilige die Zentralstelle einnehmen, und daß die seit- 
lichen Szenen zum Teil eine Mischung von Heiligen- und Christi- 
Lebens-Szenen enthalten, wie dies im Norden ganz ungebräuchlich ist. 
Sodann ist bei zweien die Mandorla fortgefallen. Auffällig ist das 
durchgängige Vermeiden von Einzelfiguren in >.\cn Seitenfeldern. 

Das zweite nordische Programm : Christus zwischen den Apostel- 
gestalten, ßndet sich nur in ähnlicher Komposition bei der Krönung 
Mariae zwischen Heiligen. So zeigt ein seidengesticktes Antependium 
in Veglia 1 die Krönung Marias durch Christus in der Mitte von 
Engeln unter einem romanischen Rundbogen, über dessen Beugung 
Sonne und Mond durch Menschengesichter in Strahlenmcdaillons dar- 
gestellt sind. Diese Mittelgruppe wird flankiert von je drei gotischen 
Spitzbögen, in denen je eine Heiligcngcstalt steht; deutbar sind 
Johannes der Täufer und Paulus rechts, darauf folgt ein Bischof, auf 
der linken Seite zwei Apostel und ein Papst. 

Ein gesticktes Antependium in Pisa' enthält in der Mitte die 
Krönung Marias durch Christus, flankiert durch vier Heilige in Spitz- 
bögen; auf den Seiten: Verkündigung, Geburt, Anbetung der Könige, 
Darstellung, Auferstehung, Plinsten, Tod Mariae. 

Der nordischen Komposition könnte ähnlich gewesen sein ein 
Antependium', das sich unter den Geschenken Bonifats VIII. für die 
Kirche von Anagni befand : «cum imaginibus Salvatoris et IV evange- 
listarum in medio» 4 . 

Auch das «Lamm Gottes» tritt noch am Schluß des Jahrhunderts 
wieder auf: Bonifatius VIII. schenkt [2g5 nach Anagni zwei Ante- 
pendien mit dem «agnus Dei» in der Mitte 4 . 

Ein ganz vom bisher Betrachteten abweichendes Schema befolgt 



i Ventura V, 87. 

■ Foto Wlhü, Nr. 3358. — Ventuii V, ic>5 7 . 

' Vcnturi V, 558. 

, iLiturg. Gewändern III, S. 62. 



— 53 — 

ein silbervergoldetes Antependium 1 aus der Markuskirche in Venedig. 
Es wird aus drei Streifen gebildet: 

i. Den obersten nehmen Brustbilder auf viereckigen Plättchen 
ein: der Schmerzensmann zwischen Maria, Johannes Ev., Petrus, 
Paulus, den vier Evangelisten und drei Heiligen. 

2. Darunter: unter Spitzbogen meist Standfiguren: Christus 
thronend zwischen Maria, Johannes dem Evang., Petrus, Paulus und 
den anderen nicht näher ausgezeichneten Aposteln und zwei Engeln. 

In Medaillons zwischen den Zwickeln: Johannes d. T. zwischen 
den vier großen und zehn kleinen Propheten (außer Zacharias und 
Maleachi). 

3. Die unterste Reihe enthält das Leben Marci zwischen den 
Standfiguren von Gabriel und Raphael. Auch hier faßt der Spitz- 
bogen die Darstellungen in sich. 

Eine weitere Ausnahme vom Schema bildet ein Altar in Parma 
(Baptisterium) 2 , dessen Relief Johannes den Täufer zwischen Christus 
und einem Leviten zeigt, die nebeneinander ohne Trennung stehen. 

Die gleichmäßige Reihenfolge der Szenen ohne Zentralfigur bietet 
das zum Schluß des Jahrhunderts von Nikolaus IV. nach Ascoli- 
Piceno geschenkte Silberantependium 3 . Die Szenen enthalten in reihen- 
mäßiger Folge: Verkündigung, der Engel ermahnt Joseph, Maria nicht 
zu verlassen, Begegnung. Geburt, Anbetung der Könige, Darstellung, 
Jesus im Tempel, Wunder zu Kana, Taufe, wunderbarer Fischzug, 
Gichtbrüchigenheilung. Auferweckuno der Tochter Jairi, Lazari Auf- 
erweckung, Einzug in Jerusalem, Abendmahl, Oelbergszene, Judas- 
kuß, Geißelung, Kreuztragung, Golgatha, Auferstehung, Vorhöllen- 
szene, noli me tangere. der ungläubige Thomas, Himmelfahrt. Wieder 
also ein ganzes Leben Jesu, wobei, wie gewöhnlich, die fünf Wunder- 
taten die Vermittlung zwischen Jugend und Leiden übernehmen. — 
Es ist interessant, daß liier das Kreuz auf dem Leidensweg in das 
Altarprogramm eingefügt ist. 

Die Retabula des i3. Jahrhunderts behalten zum Teil das 
alte «Predella»brett, teils zeigen sie den Einfluß des gotischen Hoch- 
strebens durch Spitzbogenarchitektur oder durch gotisierende Erhöhung 
des Mittelteils oder der Seiten in irgend einer Form, oder drittens 



i Veludo- Pasini, S. 78, Abb. Taf. LXVL 

- Abb. Fleury, «La Messe.. I. Bd., Taf. 85, S. 233. - Annales archeol. XVI 130. 
— Zimmermann, Oberitalienische Plastik, S. 166. 

3 Foto Alinari 176S0. — Vgl. «Su le memorie ei monumenti Ji Ascoli nel 
Piceno>, S. 70. 



- 5 4 - 

finden sich noch Ueberreste der romanischen Geschmacksrichtung ver- 
schmolzen mit der gotisierenden. 

Dies letzte ist der Fall bei zwei Altaraufsätzen der Wiesenkirche 
Soest 1 , deren eines ein Kruzifix trägt, das sich über zwei Rund- 
bogen erliebt, die übereinandergestellt wieder auf einem viereckigen 

rgestell ruhen, — deren anderes einen Kruzifix auf der Spitze eines 
Kleeblattbogens hat. 

Di« Form des einfachen, viereckigen «Predella»brettes findet sich 
mehrfach in Frankreich, so bei dem Eustachusaltar 1 in 
St. Denis, mit der Kreuzigung in der Mitte, einem zweiten Altar 5 
ebendort, mit .Maria mit dem Kind /wischen Geburt und Anbetung 
— Kindermord und Flucht nach Aegypten, einem dritten 4 ebendort, 
mit der Kreuzigung zwischen Kirche und Synagoge, einem vierten* 
Retabulum auf dem St. Firminiusaltar mit dem alten Predellaschema: 
Christus in vierblättriger Mandorla zwischen den Apostelgestalten in 
Bögen und dem Aulsatze der Kathedrale von Troycs" mit dem von 
zwei Engeln flankierten Lamm zwischen Frauen am Grab und 
noli nie tangere. Diese Retabula stehen z. T. in Verbindung mit 
Reliquienschreinen-, der Reliquiensarg befindet sich bei dem Fir- 
miniusaltar dahinter, bei anderen sind die Reliquienschreine auf 
höheren Gerüsten dahinter aufgebaut und verhindern so das weitere 
Hinautwachsen des Retabulums [so in St. Denis (Eustachusaltar, 
ferner Nr. 2), Valcabrero ' und Paris" (Notre-Dame)]. 

Auch Flachreliefs zeigen solche Altäre, so ein Relief der Vicrge- 
Doree- Pforte 9 in Amiens. 

An die Predellaform, nur erhöht und gotisch innen umgeformt, 
erinnert ein Steinretabulum lfl in Mareuil-en-Brie, um i3oo. Es 
enthält 24 Felder in neun senkrechten Reihen nebeneinander geordnet. 
D mittelste Reihe zeigt oben die Dreieinigkeit (Gottvater hält den 
Kruzifixus), darunter Golgatha, unten die Kreuztragung ; diese Felder 
sind breiter wie die anderen seitlichen. Die Seitenfelder stellen dar: 



1 Westfalen, Kr. Soest, S. 129, Taf. 100. — Laib u. Schwarz, Taf. XVII. 
3,60x2,07 m. — 4,06 x i,25 m. 

- Viollei-le-buc, biet, de l'arch. II, 46, Abb. 
:i Viollet-le-Duc, Dict. de l'arch. II, 40—42. 
• Viollet-le-Duc, Dict. de l'arch. II, 48. 

1- -D , Dict. de l'arch. II, 43—45; Laib u. Schwarz, Taf. X. 

6 Fleury, La Messe II, S. 48. 

7 I aib u, Schwarz, Taf. VI. 

B Viollet-le-Duc, Dict. Je l'arch. II, 3o. 
9 Viollet-le-Duc, Dict. de l'arch. II, S4. 
lu Abb. (z. T. undeutlich) in P. Lacroix, «Vic militaire», S. 237. 



— bb - 

Einzug Jesu in Jerusalem, Magdalena trocknet Jesu Füße, 
Krönung Mariae, Auferstehung, Pfingsten. Himmelfahrt, noli me 
tangere, Fuß Waschung, Oelberg?, Judaskuß, Golgatha, Kreuzabnahme, 
Christus und zwei Jünger, Christus entschwindet in Emmaus?, Dornen- 
krönung, Geißelung, Christus vor Pilatus, Üornenkrönung(!), Kreuz- 
tragung, Auferstehung, Frauen am Grab, noli me tangere(!), Vorhölle. 

Die Felder sind oben von spitzen gotischen Bögen abgeschlossen ; 
außen in den so entstehenden Zwickeln: Brustbilder von Engeln. Das 
ganze Werk ist eingefaßt von einer Umrahmung. 

Nachrichten, die zwar keine Formvorstellung erlauben, aber iko- 
nographisch wichtig sind: Guillaume Brouel 1 (i25o — 1271) stiftete ein 
silbervergoldetes Retabulum, mit kostbaren Steinen besetzt, dessen 
Reliefs die zwölf Apostel, die Dreieinigkeit und Maria unter einem 
Baldachin zeigten; Guillaume de Beaumont a (1202 — 1240) stiftete 
eine Tafel für die Kathedrale von Angers mit Reliefs der Geburt, 
Anbetung der Hirten, Begegnung, Verkündigung, Könige vor Herodes, 
Anbetung der Könige, Tod Mariae, Krönung Mariae, bethlehemitischer 
Kindermord; in der Mitte der Stifter vor der Jungfrau. 

[Einen silbernen Aufsatz des i3. Jahrhunderts aus St.-Ger- 
main-des-Pre's sucht Viollet-le-Duc («Dict. du Mob.» I, 2^7) festzu- 
stellen in einem Aufsatze, dessen Abbildung Dom. Bouillart «Hist. de 
l'abbaye» (S. 166/7) gibt. Doch ist das unmöglich, denn der abgebildete 
Aufsatz war «de c u i v r e d o r e» und stammte aus dem Jahre 1409.! 

Die gotisch stilgerechteste Ausbildung des Retabulum im i3. 
Jahrhundert finden wir allein in Italien. Nur ganz wenige scheinen 
erhalten zu sein : in Siena, Parma, Perugia. 

Das älteste Stück von 1207 in der Akademie von Siena 3 zeigt 
in seiner Silhouette ein unregelmäßiges Fünfeck mit wagerechter Grund- 
linie und senkrechten Seitenlinien. In der Mitte oben erhebt es sich 
etwas. In diesen hartlinigen Kontur sind fünf Rundbogen einge- 
schrieben, die, frei schwebend, unter sich Halbfiguren von M iria mit 
dem Kind, zwischen Heiligengestalten enthalten. Der mittelste dieser 
Bogen ist kein reiner Rundbogen, sondern zeigt in der Brechung 
seiner Linie einen Ansatz zum Kleeblattbogen. 

Der Aufsatz in Perugia* zeigt weiteren Fortschritt : in fünf 
Rundbögen befindet sich Maria mit dem Kind zwischen den zwei 



1 «Revue de l'art chretien» 1860, S. 33g. 

2 «Revue de l'art chretien» 1881, S. 3o3. 

3 Abb. Venturi V, 48. 

4 Abb. Venturi V, 110. 



Johannes und zwei anderen Heiligen, lieber dem Rundbogen steht 
je ein Spitzgiebel mit einem Engel, über der Mitte der am höchsten 
emporstrebende mit der Halbfigur des segnenden Christus. 

Um 1271 datiert ist eine Tafel der Galerie in Parma 1 , die sich 
mehr dem in Deutschland gebräuchlichen Typus nähert; in Klccblatt- 
arkaden schließen Petti, Mariae, Johannes und Pauli Halbfiguren das 
Brustbild Christi zwischen sich ein; über diesem mittelsten Bild er- 
hebt sieh ein spit/.cs Dreieck. 

Im wesentlichen die Form des einfachen viereckigen Predella- 
brettes, nur mit mehr Unregelmäßigkeit, weisen die deutschen 
Retabula des i3. Jahrhunderts auf. Ein dreiteiliges — nicht zum 
Zusammenklappen eingerichtetes, — holzgeschnitztes Retabulum im 
Mindener Dom- enthält in der Mitte die Krönung Mariae durch Jesus, 
flankiert von Michael und einem Heiligen, darunter ebenso unter 
I' ttbög 1 stehend, zwei Bischöfe und zwei Heilige, auf den 

Seiten befinden sich je zehn sitzende Figuren doppeltgcreiht. Der 
Mittelteil tritt stark hervor, ebenso die letzten Figuren an jedem 
Seitenende. 

Ferner ein gewebtes Retabulum aus Regensburg 3 mit der Kreu- 

ng zwischen Maria, Petrus und Donator, am Rande links David, 
Jesaias. Magdalena und andererseits Johannes Ev., Paulus, ein Bischof. 

Aus dem Anfang des i3. Jahrhunderts stammen dann die gemalten 
\lt ittlügel des Wormser 4 Doms mit Paulus und einem Bischof, Petrus 
und Stephanus unter romanischen Rundbögen, in deren Zwickel sich 
romanische Häuserprospekte befinden. 

Auf die predellaartige Form als ihren Ursprung weisen zwei Auf- 
sätze im Kaiser Friedrichmuseum zurück, die sich durch ihre merk- 
würdige Silhouette auszeichnen. 

Der 1 n< Ni " x 7) ahmt in seiner äußeren Form ein aufgeschla- 
genes Triptychon i nach mit einem Halbrund in der Mitte, je einem 
Viertelrund an den Enden und je eine zwischen ihnen und dem Halb- 
rund emporstrebenden Spitze. Freilich ist diese Form rein dekorativ 



I Abb. Ventun V, 109. 

,1 1X2,78x0,41 m. — Westfalen, Kr. Minden, Taf. 23, 24. «Die Figuren 
Sil n und durch neue ersetzt.' 

II Abb. in Z. t. ehr. K. 1888, Taf. 18. — 1.00 x 2, 5o m. 

4 Abb. in (jroßhcr/.ogtum Hessen (Kr. Worms), Fig. 141. 

5 II. 0,81 ; l'.r. 1,94. Jos. Aldenhoven: ■Mittel, ilt. Kunst in Soest», Tat. VIII; 
S. 17—18. — Foto Hanfstaengl. — "Die GemSIdegalerie des Kaiser Friedrich- 
museum», S. 5. 



- *7 - 

verwertet und die Unregelmäßigkeit eher dem Streben nach reicherer 
Bewegung zuzuschreiben, als einer Nachahmung von Triptychon- 
altärchen. Drei Hauptszenen : in der Mitte unter dem Halbrund 
das Kreuz Christi, hoch hinaufgeschoben, in reicher Umrahmung von 
Engelscharen oben und .Menschen (vier Frauen und Johannes — 
Hauptmann und vier Juden) unten am Kreuz; diese Mittelszene, flan- 
kiert von zwei Quadraten, deren eingeschriebene Runden Jesus vor 
dem hohen Priester einerseits und andererseits die drei Frauen vor 
dem das Grab hütenden Engel zeigen; in den Zwickeln der Quadrate 
und der oberen unregelmäßigen Abschlußlinie bewegen sich Engel-, 
Apostel-, Propheten- und Heiligenhalbfiguren. 

Das andere Exemplar 1 , zeigt eine noch seltsamere, dekorativ noch 
wirkungsvollere Silhouette durch Anwendung der Kleeblattform. — 
In zwei Reihen sind die Szenen prinzipiell geordnet; unten in der 
Mitte der Kruzifixus zwischen Maria, Johannes, Katharina, Egidius 
und Sonne und Mond darüber ; in halber Größe links die Geißelung 
Christi und rechts die Kreuztragung. An den Enden laden die Seiten 
der Rückwand rund aus und enthalten im linken Kleeblattbogen 
Christus vor Pilatus, im rechten die Auferstehung Christi und in der 
Mitte im höchstgewölbten Bogen die Krönung Mariae durch Christus, 
diese beiden Gestalten formal zusammengeschlossen durch ein von 
Engeln gehaltenes Halbrund. 

Man hat das Gefühl, als läge auch dieser grotesken Form ur- 
sprünglich eine Predella zu Grunde, deren mittlerer Szene, der Kreu- 
zigung, man erhöhte Bedeutung und vergrößerten Platz verleihen 
wollte ; die Vergrößerung sprengte den Rahmen, und so ergab sich 
durch die Angleichung an den Kleeblattbogen diese seltsame Gestalt. 

Die gleiche Erhöhung der Mitte sehen wir auf der Tafel aus 
Rosenheim- (München, Nationalmuseum), die die Krönung Mariens 
durch Christus darstellt, zwischen den Aposteln, von denen je sechs 
auf einer Bank zusammensitzen. 

Am Ausgange des i3. Jahrhunderts tritt dann in Deutschland eine 
neue Art des Altaraufsatzes auf, die wir in Marburg' auf dem Hoch- 
altar der Elisabethkirche (a° 1290) vertreten finden. Neun Heilige 



1 H. 1,70; Br. 2,85 m. — Abb. In .Die Gemäldegalerie des Kaiser Friedrich- 
museums» 1911, S. 6. 

2 Foto Hanfstängl. ct. Mitteilungen der K. K. C. C. 1861 U4. 

3 Abb. in Bickel, -Erinnerung an . ,., S. 21, 22. — Lotz, .Regierungsbezirk 
Kassel« 1870, Kassel. 



— 58 — 

stehen in drei tiefen Nischen, die von gotischen Bögen oben abge- 
schlossen sind ; /.wischen Jen Bögen und sie auf Jen Seiten flankierend 
stehen Fialen. Vor den Heiligen der Nische bietet eine Bank Platz 
zur Aufstellung von Reliquienschreinen. Die Nischen samt dieser 
Bank mit ihren Schreinen konnten verschlossen werden. 

In S p a n i e n finden wir bei den kupfervergoldeten und email- 
lierten Aufsätzen in S. Miguel in Excelsis 1 und im Museum von 
Burgos 2 eine ähnliche Erhöhung wie bei den deutschen Aufsätzen. 
Die prinzipielle Anordnung ist ganz nach Art der Predellen und der 
Antependien : in der Mitte in S. Miguel: Maria mit Kind, in 
Burgos : Christus ; auf den Seiten: in S. Miguel in zwei Reihen : 
oben je drei Apostel, unten je drei Könige einerseits, Michael und 
eine Frau und ein König andererseits, in Burgos nur eine Reihe: je 
sechs Apostel. Bei beiden stehen die Figuren in teilnahmsloser Iso- 
lierung in Bögen. Aeußerlich ist in S. Miguel die Form des Reta- 
bulum erhalten, indem vier Apostelgestalten und zahlreiche Edelsteine 
oberhalb der Mitte derart angeordnet sind, daß eine Erhöhung in der 
Mitte, nach den seitlichen Enden leicht absteigend, in der Tat vor- 
handen ist. 

Ein anderes kupfervergoldetes Retabulum in der Abtei von Silos' 
enthält in der Mitte keine Gestalt, sondern das Lamm, das in den 
Vorderfüßen die Bibel hält, vor einem großen Kreuz ; rechts und links 
stehen je sechs Apostel in Rundbögen. 

Ein anderes, auf Holz gemaltes Retabulum aus der Kathedrale 
von Pampelona ' hat die Form prinzipiell verändert. An die Stelle 
des mehr hohen als breiten Formats, das in Erinnerung und Weiter- 
führung an die alle Predellaform im ner noch im i3. Jahrhundert 
vorherrscht, ist jetzt die erhebliche Betonung der Höhe getreten 
(Höhe: 1,29 m, Breite: 0,82 m; 46 cm Unterschied!). Auch die Dar- 
stellung ist moderner geworden : das Hauptfeld enthält die Golgatha- 
szene, Maria wird von einem Schwerte durchbohrt. Umrahmt ist 
dies Feld an den Seiten (außer oben) von einem Kleeblattkranz, 



1 Abb. Revue de I'art chretien njo3, S. ^')■J. — 1,14 x 2,00 m. — 1 Hälfte des 
\'i. Jahrhundert; vgl. ■ Espana sus monumentos y artes» i!S8t5, II Bd., S. 166 IT. 

. ■ Revue de I'art chretien» 1903 und «Les Artsi igo5, Nr. 28, S. 14, 
Text S. 10 l. 

r < o,52 x 2,53 m. — Abb. in Roulin, Taf. VIII 

1 1,29x0,82 (breit) m. — Abb. in Bcrtaux, • L'exposition retrospect.», S. 41, 
Taf. 5. 



- 59 - 

dessen Vier-Blätter Halbfiguren von Propheten, Aposteln und Kirchen- 
vätern enthalten. Darunter steht in der .Mitte derselben Tafel ein 
Bischof, flankiert von Laien und Klerikern. 

In Spanien scheint sich nun außerdem plötzlich der Kasten- 
flügelaltar einzustellen. In Vieh ' enthält der Mittelteil den holz- 
geschnitzten Kruzifixus zwischen den gemalten Maria und Johannes ; 
die Flügel zeigen innen die Kreuztragung und Geißelung, außen die 
noli-me-tangere-Szene. Auf den Seiten des Kastens sind die 
Bilder i. Michaels und 2. Michaels, wie er Luzifer zertritt, ge- 
malt. 

Während in Frankreich und Spanien die Szenen des Aufsatzes 
oder auch seine Einzelhguren von viereckigen Rahmen eingefaßt oder 
von Kleeblattbögen überwölbt werden, hat sich auf einem Retabulum 
der Westminster-Abtei 3 in London der Spitzbogen eingestellt, aber 
noch aufgefaßt als eingefügt in dem viereckigen Rahmen, noch nicht 
diesen Rahmen selbst umgestaltend. Es ist eine architektonisch im 
Großem dem Mindener Aufsatz ähnliche Form : in der Mitte in drei 
Spitzbögen Christus zwischen Maria und Johannes Ev., dann beider- 
seits je vier Szenen in gezackten Medaillons, dann wiederum in Spitz- 
bögen stehend: Petrus und Paulus; die Szenen stellen dar (soweit 
erkennbar): Auferweckung der Tochter des Hauptmanns, Christus 
und die Ehebrecherin, Vermehrung der Brote, Einzug in Jerusalem; 
neu ist die zweite Szene. 

Das wichtigste Ergebnis des i3. Jahrhunderts für das Altar- 
programm des Lebens Jesu ist das starke Betonen des Leidens Christi; 
besonders in Frankreich. 

Selbst das Antependium erobert sich das Kreuz, wenn auch hier 
noch durch die Dreieinigkeitsdarstellung in ähnlicher Weise mit der 
Allmacht verbunden, wie wir es bei den Aufsätzen im vorhergehenden 
Jahrhundert sahen. Und so bildet in Frankreich, Deutschland, Nor- 
wegen der Glanz Gottvaters den eindrucksvollen Hintergrund für das 
Leiden Christi. 



' Catal. Nr. 56g. — 0,96 x 1,19 m. 

» Abb. in Viollet-le-Duc, Dict. du Mob. I, 234, Taf. IX — o,on x 3,3o m. 



DAS XIV. .JAHRHUNDERT. 



Dil Vntependien des 14. Jahrhunderts sind in überraschend 
großer Anzahl uns im Norden erhalten, wenigstens dort in 
Museen zusammengetragen und zum Teil durch eine vortreffliche Pu- 
blikation' der Wissenschaft zugänglich gemacht. 

Die Anordnung der Darstellung geschieht in dreifacher Weise. 
Erstens: in der Mitte unter spitzem Giebelfeld eine Einzelgestalt 
(gewöhnlich Maria mit Kind) oder die Kreuzigunsszene, während 
die Seitenfelder viereckig bleiben (Aardal 2 , Nes 3 , Lyster *, Röldal b ) 
oder von Bögen überspannt werden (Kaupanger 6 , Hammer 7 , Lyggum- 
kloster 8 ] oder aber Darstellungen in Medaillons enthalten (Hange ); oder 
zweitens eine einfache Heil igen f ig uren reihe (Tjugum 10 , Kinser- 
vik") oder eine doppelte Heiligenfigurenreihe (Samnanger 12 ) flankiert 
das Mittelfeld; oder drittens man verzichtet auf derartige Gruppierungs- 



1 Rendixcn, ».Aus der- mittclakerl. Sammlung des Museums in Bergen« 1 88<j ff. 

1 - [,66 m. — Bendixen 1889, Abb. 
:< '1,82 x 1,20 m. — Bendixen 1897, Abb. 
4 1,02 x 1,66 m. — Rcndixcn 1894/95, Abb. 

1,0g x 1,14 m. — Bendixen 1893, Abb. 
6 o,g3 X I,5o m. — Bendixen 1905, Abb. 
< 1,69 m. — Bcmlixcn kio5. Abb. 
fi Bendixen 1889, S. 22. Foto Berlin, Kunst-Gcw.-Mus.-Bibl. Mappe 1 3o2. 
0,89x1,49 m. — Bendixen 190-% Abb. 



10 0,96 X 1,26 m. — Bendixen 1*97, Abb. 

" l,o3 x 1,96 m. — Bendixen 1893, Abb. 

.1 x 1,44 m. — Bendixen 1897, Abb. 



- 61 - 

versuche und läßt in doppelter oder dreifacher Rundenreihe die Dar- 
stellungen einander folgen (Nedstryen \ Eid 2 , Kopenhagen'). 

Dekorativ wesentlich sind in den zwei ersten Fällen nur die 
Mittelfelder in ihrer äußerlich architektonischen Gestaltung von den 
Stilwandlungen beeinflußt. Die zackige Unruhe bleibt das ganze Jahr- 
hundert hindurch, aber sie ist wesentlich sanfter, graziöser geworden 
als wir das am Ende des 12. Jahrhunderts sahen. Das Herausspringen 
solcher eckigen Spitzen, wie in Stadil, kommt jetzt nicht mehr vor; 
in milder Schwingung umzieht die Aureole die Mittelbilder in Kin- 
servik, Kaupanger, Nes, Hauge. Ueberwiegend fällt aber die untere 
Abschließung fort ; etwas oberhalb der horizontalen Teilungsstriche 
der Seitenfelder setzen die Linien des spitzen Mittelgiebeldachs an, 
gotisch gebogen (Aardal) oder gradlinig verlaufend, dann in sich den 
Dreiblattbogen bergend (Kristiania, Lvster, Hammer, Aardal). Die Zwickel 
darüber füllen Häuserprospekte oder Engel mit Weihrauchgefäßen aus. 
Bei den Leben-Jesu-Szenen sehen wir die Trennung der Jugend- 
szenen von den Leidensdarstellungen. Es enthalten die angeführten 
Werke folgende Szenen: 

I. Hammer: 1. Verkündigung, 2. Begegnung, 3. Geburt, 4. Hirten- 
verkündigung, 5. Engel bei Joseph, 6. Anbetung der Könige, 
7. Darstellung, — in der Mitte Golgatha. 
II. Hauge: 1. Geißelung, 2. Kreuztragung, 3. Kreuzabnahme, 4. 
Frauen am Grab — in der Mitte Golgatha. 

III. Nes: i.Judaskuß, 2. Geißelung, 3. Kreuztragung, 4. Kreuzabnahme, 

5. Grablegung, 6. Auferstehung — in der Mitte Golgatha. 

IV. Aardal: 1. Kreuztragung, 2. Christus in der Vorhölle, 3. Auf- 

erstehung — in der Mitte Golgatha. 
V. Aardal: 1. Verkündigung, 2. Begegnung, 3. Geburt, 4. Hirten- 
verkündigung — in der Mitte Maria mit dem Kind. 
VI. Eid: 1. Einzug in Jerusalem, 2. Abendmahl, 3. Gefangen- 
nahme, 4. Verspottung, 3. Geißelung, 6. Kreuztragung, 7. 
Golgatha, 8. Kreuzabnahme, 9. Frauen am Grab, 10. Chri- 
stus in der Vorhölle, 11. Auferstehung, 12. Himmelfahrt. 
VII. Lyggum : 1. Verkündigung, 2. Begegnung, 3. Geburt, 4. An- 
betung, 5. Darstellung, (3. Hirtenverkündigung, 7. Herodes 
gibt Mordbefehl, 8. Kindermord, 9. Christus (12 jährig) im 



• 0,98 x 1,72 m. — Bendixen 1892, Abb. 

2 0,98 x i,3o m. — Bendixen 1896, Abb. 

3 i,ooxo,85 m. — «Katalog der Dänischen Sammlung des Kopenhagener 
Nationalmuseums» 1911, Nr. 583B. 



Tempel, 10. Maria und Joseph und der 12 jährige Christus 
1 1. Tod Mariae, i2.Transitus Mariae. In der Mitte: Christus 
seine fünf Wundmale zeigend, zwei Schwerter von seinem 
Munde ausgehend. 
VIII. Kopenhagen: 1. Geburt, Mariae, 2. Mariae Tempelgang, 3. Mariae 
Vermählung, [. Verkündigung, 5. Geburt Christi, 6. Hirten- 
verkündigung, 7. Darstellung, 8. Anbetung der Könige, 9. 
Flucht nach Aegypten. (In 3 Reihen angeordnet.) 
Bei den Darstellungen Mariae mit Kind findet sich in Odde 1 der 
Anfang des Marien-Leben-Zyklus, der im i5. Jahrhundert bei weitem 
an Ausdehnung gewinnt: Mariae erster Tempelgang, Verlobung Joachims 
mit Anna, Joseph wird erwählt, Geburt Mariae. — Zwei außergewöhn- 
liche Zusammenstellungen: 1. Maria mit Kind zwischen einer Legende 
vom Ritter, der sein Weib dem Teufel verkauft, das aber von Maria 
gerettet wird, und Türkenkämpfen-Legenden. 2. acht Medaillons mit 
der Legende der Wiedergewinnung des heiligen Kreuzes durch den 
Kaiser Heraklius. aus Nedstrycn stammend. 

Neu ist auch die Einordnung der Krönung Mariae in zum Teil 
noch unbekannten Legendendarstellungen (Nikolaus erweckt Ermordete, 
Martyrium Andreae, Petri, Tod Olafs, Wunde Olafs)*. 

Der heilige Olaf bildet endlich selbst den Gegenstand einer in 
Kristiania 3 befindlichen Tafel, in deren Mitte er steht, zu seinen 
Seiten : Szenen seines Lebens. 

Auf einer Tafel aus Aardal 4 bildet Botolf die Mittelfigur zwischen der 
Annunciatio und drei Martyrien der Heiligen Olaf, Laurentius, Katharina. 
l)ie deutschen Antependien zerfallen in drei Gruppen: erstens 
eine Mittelgestalt oder Gruppe zwischen einzelnen Stehfiguren, zweitens 
eine Mittelgestalt oder Gruppe /wischen Szenen, drittens Szenen an- 
einander gereiht. 

Die erste Art hat ihre vorzüglichste Gestalt am Hochaltar 5 des 
Kölner Doms gewonnen. Aus weißem Marmor gemeißelt nimmt die 
Miite die Krönung Mariae, die seitlichen Bogennischen der Coetus 
V.postolicus ein. Das gleiche Schema findet sich auf dem gestickten 
Antependium von Kamp r (an Stelle der Apostel sind zum Teil andere 



1 1,02 x i,65 m. — Bendixen 1894I9&. 

* o,</3 x i,5o m. — Bendixcn 1905, Tut. 29.— 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts. 
3 Harry Fett, S. 83. 

' 0,90 x 1,66 m. — Bendixen 1889, Taf, II. 

6 1,46x4,34 m. — Anno 1349. — Münzenberger u. Beisse], S. 12. — cf. Ke- 
nard, Köln.., S. 100 — 101. 

« o,35 x 2,60 m. — Abb. in •/.. f. ehr. K.t 1888, Taf. 8. 



- ö3 — 

Heilige getreten) und Dresden 1 (fünf Heilige jederseits). Dann Christus 
thronend in der Mandorla zwischen Heiligen und Aposteln: in Maria 
zur Wiese in Soest», Rieseby* (geschnitzt und bemalt). Das Bülow'- 
sche* Sammetantependium mit der Dreieinigkeit zwischen den Aposteln 
und zwei Heiligen; endlich in Bern 5 ein goldgesticktes Antependium, 
das im Mittelteil Maria mit Kind, flankiert von den zwei Johannis (durch 
gotische Arkaden getrennt), auf den Seitenteilen je vier Evangelisten- 
symbole zeigt, ferner ein Sammetantependium 15 mit Stickerei: auf 
dem Mittelteil den Kruzifixus zwischen Maria und Johannes, flankiert 
jederseits von je drei gotischen Arkaden mit den Heiligen (von links 
nach rechts) Petrus, Katharina, Agnes- Andreas, Johannes d. T., 
Paulus [Andreas, Agnes, Katharina, Johannes d. T. waren Namens- 
heilige, bezw. Lieblingsheilige der Stifter und deren Verwandte vergl. 
Stammler «Paramentenschatz» S. 61]. 

Die zweite Gruppe findet ihre Vertretung in einem leinengestickten 
Antependium in Sadenbeck 7 : Christus auf dem Regenbogen thront 
zwischen Jugend- und Leidenszyklus: Verkündigung, Geburt, Anbetung, 
Gefangennahme, Geißelung, Golgatha, Christi Auferstehung; ferner in 
Bern 8 ein seidengesticktes Stück, das in gotischen Architekturprospekten 
sieben Szenen aus dem Leben Jesu zeigt: Oelberg, Christus vor Pilatus, 
Kreuztragung, Golgatha, Himmelfahrt, Krönung Mariae, Christus als 
Richter; die Bordüre enthält in 22 Feldern in der Mitte die Marien- 
krönung zwischen beiderseits zehn Engeln, alle Figuren in Brustbildern. 

Die Reihung der Szenen ohne kompositionellen Mittelpunkt rindet 
sich in Halberstadt, Salzburg, Helmstedt. In drei parallelen Reihen 
wird hier das Leben Christi vorgeführt. 

In Salzburg 9 ist es die Jugendgeschichte Lind die Leidensge- 
schichte Christi: I. Verkündigung, Geburt, Anbetung der Könige — 
(ungewöhnlich in drei Feldern dargestellt: 1. die heilige Familie, 
2. die drei Könige, '3. ihre Pferde) — Darstellung, Flucht. IL Oelberg, 
Judaskuß, Christus vor Pilatus, der sich die Hände wäscht, Geiße- 



1 Geschichte des Kunstgewerbes I, 340. 

* Auf Holz gemalt. — 1,04 X 3,42 m. — Abb. in Westfalen, Kr. Soest, Taf. III. 
cf, Bonner Jahrbücher 1879, S. 121. 

3 0,97 x 1,76 m. — Abb. in Schleswig-Holstein I, 186. 
« 0,28 x 2,65 m. — Abb. in Meckl.-Schwerin IV, 68. 
5 Abb. in Stammler, ((Paramentenschatz», S. 54. 
8 0,90 x 3,i8 m. — Abb. in Stammler, 60J61. 

7 1,10 x 3,io m. — Abb. in Brandenburg I, 2. 

8 0,90x3,18 m. — Abb. in Stammler, S. 60/61. 

9 Abb. in Mitteilungen der K. K. C. C. 1862, Taf. VIII. 



— r> 4 — 

lung, Kreuztragung, Kreuzigung, Beweinung; diese zwei Reihen in 
Vierpässen; dazwischen die III. Reihe: Grablegung, Auferstehung, 
noIi-me-tangere-Szene, Christus in der Vorhölle, Christus erscheint 
seinen Jüngern, Himmelfahrt. 

Die Darstellungsweise auf dem Halberstädter ' Antependium ist 
weit rückschrittlicher, her Künstler sucht noch einen Mittelpunkt 
zu bewahren in der Golgathaszene, die hier außer der Reihe in der 
zweiten Reihe erscheint. Das Programm ist hier weniger reichhaltig 
wie in Salzburg: Verkündigung, Begegnung, Geburt, Anbetung der 
Könige. Darstellung, Geißelung, Versuchung, Flucht nach Aegypten, 
Golgatha, Taufe, Einzug in Jerusalem, Himmelfahrt, Abendmahl, Oel- 
berg, Gefangennahme, Grablegung, Auferstehung, Pfingsten. Die Borte 
zeigt Brustbilder von Christus, .Maria, Petrus, Paulus und sechs Aposteln 
an den Längsseiten, an den Schmalseiten: Stephanus mit Juden dispu- 
tierend und sein Mai tyrium erleidend, andererseits sechs weibliche Heilige 
zwischen Bäumen stehend (Katharina und Barbara sind erkennbar). 

(Zwei andere in Helmstedt befindliche Antependien (?) 3 enthalten 
das Leben der heiligen Margarcthe in schachbrettartigen Quadraten, 
mit Wappen abwechselnd.) 

In Frankreich zeigt ein seidnes Antependium aus Narbonne 8 
in der Mitte die volkreiche Golgathaszene zwischen vier, beiderseits zu 
zwei Ubereinandergestellten, Kompartimenten, die oben: 1. Kirche und 
Propheten, 2. Synagoge und Propheten, unten 3. König Karl IV. 
Lind 5. Königin Johanna knieend enthalten; auf den Seiten ist 
links: Judaskuß, Geißelung, Kreuztragung, rechts: Vorhölle, noli ine 
tangere, Grablegung dargestellt. 

Ein Antependiumgemälde aus Champnol 4 stellt zwei Szenen 
aus «.lein Leben des heiligen Dionysius dar: die letzte Kommunion und 
sein Martyrium; beide Szenen trennt der Kruzifixus in der Mitte. 

Während das erste Werk noch als dekorativen oberen Abschluß 
gotische Bögen und Fialen zeigt, fehlt bei dem Werke aus Champnol 
jede Ornamentik. 

Die italienischen Antependien lassen sich unter kein 
Schema bringen. 

Sie bringen zum Teil das alte Schema: die Zentralfigur in der 



1 Nr. 1 5 3 di Dom hatzes. Foto Hermann-Godesberg. 

i Von v. MUnchhausen, »Teppiche . .», S. 1?, als Auflagen der Lettner- 
lirlistung angesehen. 

5 Abb. in .l.es Art- 1904, Nr. 28 S. 4, u. A. Michel, «Histoire de l'artP III, 1, 
S. 11 5, 117 — im l.ouvre jetzi befindlich — ca. 1 36o. 

111 A. Michel, illut. de l'art. III, 1 S. 14^. — Anno 1398— 1415. 



- 65 — 

Mandorla zwischen Evangelistensymbolen; so in Mon/.a ' das silber- 
getriebene vergoldete Stück (t35o— 57) mit der Taufe Christi (statt 
des thronenden Christus) umrahmt von der Geschichte Johannis. 
Oder ähnlich: das Marmorantependium in Pinto-: Marin in dei Man- 
dorla gibt dem heiligen Thomas ihren Gürtel, aui den anderen Seiten: 
Tod Mariae, ihre Krönung und eine Legende von ihrem Gürtel; dann 
in Pisa * die Krönung Mariae zwischen vier Heiligen, /wischen acht 
doppeltgereihten Szenen : Begegnung, Geburt, Drei Könige. Darstellung, 
Auferstehung, Himmelfahrt, Pfingsten, Tod und Assumtio Mariae. 

Ein anderes Stück in Treviso 4 läßt sich in reich bewegter Szenerie 
das jüngste Gericht abspielen; auch jetzt noch bleibt Christus in der 
Mandorla zwischen Sitzfiguren der Apostel und Erzväter in Hund- 
bögen. 

In einfachen viereckigen Feldern umzieht ein Silberantependium 
in Pistoja 5 den Altar der Kathedrale. Die Vorderseite (anno 1 3 1 7 f.) 
mit Christus in der Mandorla zwischen Maria und Johannes in Spitz- 
bögen; die anderen Felder stellen das Leben Jesu und andere Szenen 
dar (Verkündigung. Begegnung, Geburt, Hirtenverkündigung, Zug der 
Könige, Anbetung der Könige, Darstellung, Kindermord. Judaskuß, 
Golgatha, Frauen am Grab, ungläubiger Thomas, Himmelfahrt. 
Predigt Jesu, Christus vor Herodes). Die Golgathaszene nimmt die 
Mitte der unteren Reihe ein. — Als letztes Bild: Martyrium Petri 
und Pauli. Die Seitentafeln ( 1 35y — 1371) zeigen Szenen des Lebens 
Jakobi und des alten Testaments (Berufung Jakobs. Maria Salome 
bittet für ihre Söhne, Weihe des Heiligen, seine Predigt, seine 
Gefangennahme, Jakob vor Herodes, Taufe Lorias, Martyrium Jakobis 
und Lorias, Jakobs Leichnam wird nach Campostella gebracht. — 
Erschaffung Adams und Evas, Sündenfall und Austreibung. Kain tötet 
Abel, Noah baut seine Arche, Opfer Noahs und Isaaks Opferung, 
Moses empfängt die Gesetzestafeln, Krönung des ersten Königs der 
Juden, Geburt Marias, Marias erster Tempelgang, Verlobung Mariae.) 

Wesentlich gotischer sind die oben durch Kleeblattbögen be- 
grenzten Antependien in Verona 6 (Maria mit Kind zwischen Heiligen), 



1 i,o5 x 2,73 m. — Molinier, t L'orfevreriet, S. 240. 
s Abb. in Venturi VI, S. 401. 

3 Abb. Fleury, «La Messe» IV. Tat. D.U. — Ann" 1 3 2 5 . 
* Abb. in Venturi IV, Fig. 729—739. 

5 Foto Alinari 10167. 20494/95. 4461. — Mulinier, «L'orfevrerie., Tat. XII. — 
Venturi IV, Fig. 7S7 u. 790. 
s Venturi IV, Fig, 641. 

5 



_ 66 — 

Mailand 1 (Anbetung der Könige, /.wischen den Königen vor Herodes 
und ihrem Heimgang von Bethlehem) und Florenz a (gewebt) Krönung 
Marias zwischen 17 Heiligen, in der oberen Borte Marien-Leben- 
Szenen). 

In S p a n i e n ' zeigen gemalte R e ta b u 1 a in Vieh ein kom- 
pliziertes Flügelsystem. Sie enthalten teils Heiligenlegenden und 
II ligengestalten 4 , teils Parallelzyklen alt- und nentestamentlicher 
Szenen, ganz ähnlich denen, die wir in Norddeutschland sahen 5 , oder 
Zusammenstellungen von Christusszenen und Heiligen". 

I)as zweite Programm wird durch einen Altar vertreten, der fol- 
gende Szenen enthält: Verkündigung, Verkündigung an die Hirten, 
Geburt, Anbetung der Könige, Taufe, Abendmahl, Judaskuß, Geiße- 
lung. Golgatha, Grablegung, Vorhölle, Auferstehung, ungläubiger 
rhomas, Himmelfahrt; jüngstes Gericht in der Mitte; aus dem Alten 
Testament: Adam und Eva essen den Apfel, Erschaffung Evas, Aus- 
treibung aus dem Paradies, Adam, Eva, Kain, Moses teilt das Rote 
Meer. Moses vor dem brennenden Busch; dann Marien-Leben-Szenen: 
Transitus, Maria empfängt eine Palme vom Engel, Maria erscheint 
dem Johannes Ev. Die Passion überwiegt auch hier beträchtlich. 
Die anderen Retabula enthalten in der Mitte die Golgathaszene. 

Ein Triptychon aus Mudejar 1 enthält als Außenschmuck der 
Flügel: Verkündigung, Begegnung, Geburt Christi, Goldene Pforte, 
Geburt Mariae, Darstellung, — Annagelung, Golgatha, Abnahme, 
Geißelung, Christus vor Pilatus, Kreuztragimg. 

Ein Alabastei retabiilum in Vieh" enthält 24 Szenen, die in fünf 
Reihen übereinander gestellt sind ; in senkrechter Richtung sind die 
vier Reihen durch breite Leisten getrennt, die oben fialenartig aus- 
laufen; aul den vier Reihen stehen oben als Bekrönimg Dreiecke mit 
Engelsgestalten ; die einzelnen Szenenfelder sind oben durch einen 
gotischen Doppelbogen abgeschlossen. Die Szenen stellen dar: Ein- 
zug in Jerusalem, Abendmahl, Fußwaschung, Judaskuß, Geißelung, 
Kreuztragung, Christus vor dem Hohepriester?, vor Herodes?, vor 



' Vc-nturi IV, S. S17. 

I unstgew.» I. 339; anno 1 336. 
, Bertaux in Michel, lli toire de l'.-m. II, 2, S. 676fr., dessen Literatur 
nur meist unzugänglich war. 

1 Catal, Nr. 7-17 — 71*1 u. ^1 u. 11 u. i3 (zu einem Retabulum ^eliorig). 
■ 1 ital. Nr. -)■ ,". «76—878, 880—884, sss (zu einem Retabulum 

'rig). 

! M «'■ II, S. 241. — 2,44 x 2. q 5 m. 
8 Abb. in Michel, «Histoire de l'aru II, 1, S. 677. 



Pilatus, Annagelung, Golgatha, Kreuzabnahme, Grablegung, drei 
Frauen am Grab, Vorhölle, noli me tangere, Christus mit zwei 
Jüngern, ungläubiger Thomas. Himmelfahrt. 

Eine noch stärker gotische Gestaltung hat ein Laurentiusreta- 
bulum 1 , dessen vortretender turmartiger Mittelbau die Statue des 
Heiligen, oberhalb des Schmerzensmannes, hat. während die vier 
Seiten Szenen aus seinem Leben darstellen. Ueber diesen zwei Drei- 
ecke mit Engel und Maria (Annuntiatio); unter diesen: sechs Apostel- 
brustbilder. Die Seiten sind eingefaßt und von der Mitte getrennt 
durch Fialen mit Statuetten schmuck. 

In der Kathedrale von Gerona- ist ein interessantes silbergetrie- 
benes Retabulum erhalten. Der Aufbau besteht aus einer dreireihigen 
Felderfolge und drei hohen darauf gesetzten gotischen Baldachinen. 
zwischen denen je drei Buchdeckel übereinander gestellt sind : dieser 
Aufbau wieder wird flankiert von zwei Reliquienkästen, und hinter 
den gotischen Baldachinen stecken drei hohe Triumphkreuze. Der 
untere Teil des Aufbaues gliedert sich derartig, daß in der Mitte ein 
durch zwei Reihen hindurchreichender Raum Platz für eine Madonna 
oder einen Reliquienschrein bot, darunter Maria mit dem Kind 
zwischen zwei Engel thront. Die erste Reihe schildert die Anfangs- 
zeit Christi von der Verkündigung bis zur Auferstehung des Lazarus 
(Geburt, Anbetung der Könige, Taufe, Versuchung, Verklärung ■'. Auf- 
erweckung des Lazarus); die zweite Reihe führt vom Einzug in Jeru- 
salem bis zur Auferstehung (Einzug in Jerusalem, Abendmahl, Judas- 
kuß, Geißelung, Golgatha. Grablegung, Vorhöllenszene, Auferstehung : 
die dritte Reihe soll wohl die zwölf Apostel darstellen, flankiert von 
je einem Feld mit je einem anbetenden Bischof*. Unter den Balda- 
chinen oben auf dem Retabulum steht in der .Mute: Maria mit dem 
Kind, in den seitlichen: Felix und Narcissus. 

In Schweden zeigen die Aufsätze aus den Kirchen von Caiuhenv' 
und Loysta 6 — Mitte des 14. Jahrhunderts — Formen, die zwischen 
den italienischen und deutschen stehen ; sie sind nicht zusammen- 
legbar und enthalten Stehfiguren einzeln getrennt, in Ganthem in 



1 Abb. in Michel, «Histoire de l'art» II. 2, S. 6 

* Schulcz: .Denkmäler der Baukunst., Taf. 1 u. 2; cf. Michel, .Histoire de 
l'art. II, 2, S. 67S. 

3 Von Seh. für die Bergpredigt gehalten. 

< Diese zwei Felder sind offenbar eine Zutat des 16. Jahrhunderts, nach der 
Form der Wappenschilder. 

5 H. Hildebrand, tSveriges medelüd II, 269. 

« H. Hildebrand, tSveriges medeltid. II. 



— 68 — 

ckigen Rahmen, in Loysta in Spitzbogennischen stehend. In der 

Mitte und an den Enden stehen Fiale und Spitzbögen, die in Loysta 
auch Über den einzelnen Aposteln sich belinden, während die obere 
Linie des anderen Werkes gerade verläuft /.wischen Endfialen und 
dem Spitzbogen der Mitte. 

Während die Gotik in Italien in der äußeren Gestaltung des 

bulum einen vollständigen Triumph leiert, beschränkt sich in 
D e u t s c h 1 a n d im XIV. Jahrhundert die Wandlung des Stils in 
den meisten Fällen aul die innere Gestaltung, und es ist eine Ver- 
änderung des äußeren Altarmechanismus, die in diesem Jahrhundert 
bedeutungsvoll wird: es entsteht der mit Holzschnitzereien geschmückte 
A 1 t a r mit F 1 ü g e 1 n, die zusammengeklappt werden können 
und den Mittelteil bedecken. 

Die L ntstehung dies e r S c h r eine ist mit Sicher- 
heit noch nicht festgestellt. Drei Möglichkeiten sind offenbar vorhanden: 
entweder ist der gotische Flügelschrein eine Umwandlung gleichartiger 
romanischer Gebilde, oder eine Neuerung — in diesem Falle unab- 
hängig von Vorausgehendem oder unter dem Einfluß fremder Vor- 
bilder mein romanischen Stiles entstanden. 

Die historische Wissenschaft neigt ihren Charakter noch mehr zur 
ei Men These. Gegen die Behauptung fremder Vorbilder — man könnte 
an byzantinische [Yiptychen denken — spricht die Ueberlegung, daß 
der Einfluß dieser Vorbildet ebenso gut in die frühere Periode der 
Romantik hätte lallen müssen. Damals aber sahen die Aufsätze in 
Italien. Deutschland. Frankreich ganz anders aus, vor allem fehlten 
innen die zusammenklappbaren mit Skulpturen geschmückten Flügel. 

Nur bei einer Art von frühgotischen Altaraufsätzen sind auch 
diese vorhanden: Heiligenstatuen in Holzschreinen, die mit vier Flügel- 
klappen verschließbar sind. Das einzige uns bekannte Exemplar (um 
findet ich im Kopenhagener Museum: in der Mitte Maria 
mit dem Kmd (ca. taäo), die Flügel mit doppelter Innenreihung von 
romanischen Arkaden (rund geschnitzt und freistehend), in denen wohl 
früher Plastiken standen. Solche Form in Verbindung mit dem 
Wunsche, das Antependiumprogramm höher hinaufzurücken, scheint 
am ehesten noch den Klappaltar verständlich zu machen. 

Andererseits aber bleibt diese Schwierigkeit ; daß die romanischen 
henglieder eben doch fehlen. 

(Beissel ' führt die Flügelaltarschreine auf den mit Türen ver- 



> Gi chichte der Marienverehrung tic, S. 45. 



- 6 9 - 

sehenen Reliquienschrein zurück, ohne ein hinreichend altes Beispiel 
anführen zu können; denn der Aachener Marienschrein, auf den er 
sich beruft, stammt aus dem Anfang des XV. Jahrhunderts' (1409), und 
der Mindener Altaraufsatz ist nicht zusammenklappbar. — Der Bericht 
vom Reliquienschreingebäude Sugcrs weiß nichts von solchen Türen.) 

Eine spontane Neuschöpfung gar der Gotik scheint Lim so weniger 
anzunehmen zu sein, als die viereckige Kastenform vorherrscht, ge- 
rade bei den älteren Exemplaren ohne Bekrönung und glatt abge- 
schnitten : so bei den Altären aus: Marienstatt 8 (Wiesbadener Mu- 
seum), Obervvesel 3 , Soest 4 (Wiesen kirche), Tempzin 5 , Dobberan 6 , 
Soest 7 (Paulikirche), Gundorf 8 , Rossow 9 , Teterow 10 , Burg", Land- 
kirchen 1 *, Boren-Arnis", Allendorf 14 und Köln'\ Bei dem Gra- 
bovver-Altar 16 tritt nur ein kleines Zackenornament oben auf. Nur 
drei Altäre bringen es zu einem durchaus unorganischen Aufbau, der 
hart darauf gesetzt wird, so in Dornberg 17 und Dobberan 18 ; bei diesen 
ist auf dem kastenförmigen Aufsatz ein riesiges Kreuz gestellt, einiger- 
maßen geschickt noch in Dornberg, wo der Uebergang zum Kreuz 
durch einen Kleeblattbogen vermittelt wird. 

Das einzige holzgeschnitzte Werk, aus der zweiten Hälfte des 
14. Jahrhunderts, das wirkliches gotisches Formempfinden, ähnlich 
dem Italienischen, zeigt, findet sich wiederum in Dobberan 19 . Hier 
beginnt wirklich ein freiluftiges Spitzgiebelwerk sein reizvolles Spiel 
zu entfalten und lebhaftes freies Blattornament sich an den Giebel- 
seiten zu regen; aber dann kommen wieder zwei starke, das Tri p- 



1 Quix, «. . .», S. 1 7. 

8 2,00 x 5.oo m; 0,3-2 ni tief; die Mine springt 0,34 cm vor. — cf. Vlünzcn- 
berger u. Bei.ssel, S. 53, Luthmer, Reg.-Bez. Wiesbaden IV, S. ■ 33. 
3 cf. Reg.-ßez. Koblentz (1868); anno i33i. 
1 Westfalen, Kr. Soest, Tat. 104. 
•"• Meckl.-Schwerin III, 41 3. 

6 Meckl.-Schwerin III, 5o6. 

7 Westfalen, Kr. Soest, Taf. 124. 
« Kgr. Sachsen XVI, 47. 

■' Meckl.-Schwerin V, 5g 1. 
10 Meckl.-Schwerin V, 10—12. 
" Matthaei «Schnitz-Altare», S. 160. 

12 Matthaei ■Schnitz-Altäre», S. 134. 

13 Matthaei tSchnitz-Altäre», S. i63. 
" Erfurter Ausstellung, Taf. 91. 

18 cf. Aldenhoven, «Kölner Malerschule», S. 4? u. Tafelwerk. 
'« Meckl.-Schwerin III, 187 (jetzt in Hamburg, Kunsthalle), 
" Westfalen, Kr. Bielefeld-Land, Taf. 2. 
18 Meckl.-Schwerin III, 5gg. 
•» Meckl.-Schwerin III, 5g5. 



tvchon durchlaufende Trennungsstreifen und ziehen den Blick zur 
Bewegung hin. 

Im Inneren des Schreins freilich herrscht meist Unruhe und Be- 
wegung. In Dobberan, Grabow, Teterow, Rossow, Gundorf, Köln, 
Allendort schweben reiche gotische Baldachine über di:n B'iguren 
und auf der Wiesen-Kirchentafel ersetzen regelrecht phantastische 
Hausprospekte die gotischen Baldachine. Doch wie gesagt, dies Leben 
bleibt durchweg eingeengt und durchdringt nicht den Rahmen. 

Die hemmende horizontale Richtung wird noch verstärkt durch 
die Einfügung einer Reihe von Medaillons mit Ornamenten oder von 
Halbfiguren, so in Rossow und Dornberg; in Rossow sind die Medail- 
lons noch dazu über A^-]) Spitzbögen angebracht und hemmen so 
noch stärker die gotische Tendenz. 

Die gotische Ornamentik macht hier auf den Flügelschreinen einen 
kleinlich spielerischen Eindruck. Erst später im /.weiten Drittel des 
i5. Jahrhunderts treten die hohen Fialen-, Baldachin- und Figuren- 
aufbauten über dem Altarschrein auf und erst ganz spät am Ende 
des [5. und am Anlaut; des it">. Jahrhunderts wölbt sich endlich der 
obere Abschluß selbst, zuletzt unter dem Einfluß und /.umeist unter den 
Händen fremder Hämischer Kunstübung; um diesen Formen barocker, 
glanzvoll genialer Meisterschaft gegenüber die Renaissancerichtung 
um die Mitte des [6. Jahrhunderts triumphieren zu sehen. 

Nicht viel besser verhält es sieh mit den Steinaltaraufsätzen 
jener Zeit, deren einige in Magdeburg', München 1 und Erfurt 8 er- 
halten smd — aus dem dritten Drittel des 14. Jahrhunderts. Hier sind 
die Retabula selbst in die Hohe gezogen; und hohe Fialen strecken 
sich in Erfurt nach 

Doch tritt auch hier Befangenheit zutage: in Magdeburg handelt 
es sich äußerlich einlach um ein sehr langes Viereck, das auf das 
untere aestelh ist und die Kreuzigung enthält, in München um ein 
spit/es Dreieck, das .ml /wci übereinander geschobene Vierecke ge- 
setzt winde, und 111 Erfurt findet sich über den Fialen ein horizon- 
taler Abschluß. 

1 1 formale Programm d e 1 Altäre bevorzugt die 

:elfiguren, getrenni durch Säulchen oder Fialen. Das geht soweit, 

daß in jenem am stärksten gotisierenden Altare in Dobberan selbst 



1 (Jemens, «l)om zu M.. V. Lief. (5. Taf. Fig. 5. 
1 Sighart, Taf. 1. 

1 zenberger u. Beissel, I af, 



zu einer Szene gehörige Figuren, z. B. der Engel und Maria in der 
Verkündigung, getrennt werden, so daß auch die Szenen einzelperson- 
lich wirken. 

Als Zentralszene überwiegt die Kreuzigung (Landkirchen, Burg, 
Tempzin, Rossow, Soest, Grabow, München. Magdeburg), zum Teil 
in reicher Gruppierung und mit der Darstellung des Lanzenstiches 
und der Essigschwammtränkung. 

Auch die Gruppe der würfelnden Kriegsknechte stellt sich in 
Tempzin wieder 1 ein, und die beiden Schächerkreuze in Soest und 
Dobberan, beides Motive, die erst in der zweiten Hälfte des 15. Jahr- 
hunderts ihre Blüte erfahren. 

Bei den szenischen Darstellungen handelt es sich 
fast ausschließlich um das Leben Jesu; die Leidensgeschichte bietet 
jetzt die Motive zu den meisten Darstellungen. Vom Abendmahl oder 
vom Einzug in Jerusalem an bis zur Himmelfahrt, verfolgen wir die 
Entwicklung dieses Dramas, so in Burg, Landkirchen. Teterow, abge- 
kürzt in Tempzin, Soest. Die Jugendgeschichte Christi rindet kaum 
noch Künstler; nur die Darbringung der Geschenke durch die Könige 
findet in Soest Aufnahme. Das ausführlichste Leidensprogramm ist 
in Burg zu finden : Abendmahl, Oelberg, Judaskuß, Geißelung, 
Christus vor Pilatus, Kreuztragung, Golgatha. Beweinung, Grablegung. 
Vorhölle, Auferstehung, noli me tangere, Christus erscheint seinen 
Jüngern, Christi Himmelfahrt. 

Neben solchen alltäglichen Programmen haben wir dann im 
Graboweraltar der Hamburger Kunsthalle und in Dobberan Zyklen 
alttestamentlicher Darstellungen, die in historischer und typologischer 
Verbindung mit den neutestamentlichen Szenen derselben Altäre stehen. 

In Hamburg * handelt es sich um die Anfangsereignisse beider 
Testamente. Die Außenseiten der Flügel zeigen den Sturz der Teufel, 
die Erschaffung der Erde, der Gestirne, Pflanzen, Tiere, Adams. 
Evas, Hinführung Evas zu Adam. Sündenfall, Gott und die Schuldigen 
des Südenfalls. Vertreibung aus dem Paradies. Arbeit Vdams und 
Evas, Abel und Kains Opfer, Kains Mord. Bau der Arche, Isaaks 
Opferung, Aussendung Esaus zur Jagd. Segnung Jakobs. Verkün- 
digung, Geburt, Anbetung der Könige, Darstellung im Tempel, Bethle- 
hemitischer Kindermord, Flucht nach Aegypten. 

Einen tvpologischen Parallelismus enthalten die Vorder- und 



1 cf. Salerno. 

2 Abb. Lichtwark, «Meister Bertram», S. »5o ff. 



Do b Utars, einers e i t s: Sundenfall zwischen 

II Im schung Pilati und Kreuztragung, aui Jen Seiten: Oelberg, 
Gefangennahme. Hiobs Verspottung durch sein Weih. Dornenkrönung 
risti ; andererseits: Moses vot Gott im brennenden Dorn- 
busch zwischen Geburt und Darstellung im Tempel, auf den Seiten: 
Gideon mit dem Vließ und der Engel (wie der Tau das Vließ ilhet- 
deckt, so der (iciM Gottes Maria), Verkündigung, Samuels Darbringung 
durch Hanna das Rind am Fuße des Altars deutet auf das alte 
restament), Flucht nach Aegypten, 

Auf dem Triumphkreuz setzen sich diese Darstellungen mit ihren 
Andeutungen des Zusammenhangs zwischen dem alten und dem neuen 
restament weite;' fort: einerseits: [saaks Opferung, Jakobs Kampf, 
Sims,, ii rore forttragend, Abel mit Lamm und Melchisedek mit dem Kelch, 
( ioliath im Kampl mit Da\ id. Muses Wasser aus den Felsen drückend(l), 
Elias und die Witwe von Zarpath, symbolische Darstellung von Selig- 
keit und Verdammnis ; — andererseits: Moses schlägt Wasser 
aus dem Felsen, Kundschafter mit Trauben. Judith mit Holofernes' 
II ipt, Abigail und David, Esther, Sieg Acr Israeliten über Ehud, 
Krönung Mariae. Symbole der Evangelisten. 

Eine ähnliche Zusammenstellung zeigt ein anderer Altar, gleich- 
falls in Dobberan-'. Die obere Reihe enthält: Johannes der Täufer, 
Verkündigung, Geburtszene, Darstellung im Tempel; Geißelung, 
K iztragung, Aulerstehung: die /weite Reihe enthält: Eva und die 
Schlange. Sarah und Ezechiel, Jehovah im feurigen Husch und Moses, 
die Darbringung Samuels. Moses und Hiob, Opferung [saaks, eherne 
|) i| Tore Gazas torttragend: die Mitte des Schreins 
nimmt die Krönung Mariae ein; eine später, ca. i j.oo eingefügte Reihe, 
stellt die Apostel und Heilige dar. 

h Zeni ./danken dieser Vergleichsszenen bildet hier wiederum 
die Kreuzigung Lind das Opfer Christi und so schließen sich auch 
diese Zyklen mit dem gewöhnlichen Programm, in dessen Mitte die 
Kreuzigung steht, zu einer Einheit zusammen. 

In in Milien so verbreitete Thema: Maria mit dem Christkind, 
tritt nur in Gundorf auf; weit beliebter ist das der Krönung Mariae 
■ Arnis, Ro ow, Dornberg, Teterow, Dobberan, Marienstatt). 

Der Buxtehuderaltar 3 (ca. i3c)o; für ein Nonnenkloster bestimmt) 



1 AM). Med n Hl. 99. 

IWi Hl' HI, 1 
' Lichtwark, ■ \1. Bertram», S. .»4'j. — letzt in Hamburg. 



— 7^> — 

führt in seinen .Malereien die Geschichte Mariae vor: innen Joachims 
Opfer, Joachim hei den Hirten, Goldene Pforte, Begegnung, Geburt 
Mariae. Verkündigung, Begegnung, Geburt Christi, Verkündigung 
an die Hirten. Beschneidung, Könige-Anbetung, Darstellung. Kinder- 
mord, Flucht, Christus im Tempel, Besuch der Engel bei Mariae; 
außen: Tod und Krönung Mariae. 

Es tritt auch die Eigentümlichkeit auf, daß wir mehrfach zwei 
Hauptszenen übereinander finden, so daß sowohl die formale wie die 
inhaltliche Einheit gestört wird, so in Rossow (Krönung Mariae und 
Golgatha), so in Boren- Arnis (Krönung Mariae und Verkündigung), in 
Burg (Christus in der Mandorla und Golgatha), in Landkirchen, in 
München (Jüngstes Gericht und Golgatha). 

Nirgends rindet sich eine Heiligengestalt in der Mitte des Schmucks, 
trotz der Verordnung des Konzils von Trier (i3io): es solle der 
Heilige jedes Altars durch Malerei, Skulptur oder Inschrift kenntlich 
gemacht werden 1 . 

Auf eine ikonographisch wichtige Darstellung ist noch hinzuweisen : 
die Annagelung Christi an das Kreuz. Wir sahen schon früher in 
Bergen solch einen Fall, jetzt kehrt in Dobberan dieselbe Szene 
wieder; es sind die Tugenden, die Christus ans Kreuz heften: die 
üboedientia krönt ihn mit Dornen, die Perseverancia hält die Nägel 
und den Kelch, die Caritas führt die Lanze, Justitia und Pa\ schlagen 
einen Nagel in die Füße ein. — Diese Szene kehrt in dieser Form 
im [5. Jahrhundert gewöhnlich nicht wieder; aus den symbolischen 
Frauen sind dann sehr realistische Henkeisknechte geworden. 

Bei den deutschen Flügelaltären erlüllt die Predella einen 
praktischen Zweck. Sie ergibt sich als Folge des Auf- und Zuklappens 
der Flügeltüren und der Notwendigkeit ihrer bequemen Handhabung. 

Beispiele dieser Predellen sind erhalten in Hamburg (Grabo 
Altar) und Dobberan. In Dobberan ist die Form fortschrittlicher, sie 
ist mit gotischen Bögen geschmückt und ladet an den Seiten in ge- 
schwungener Kurve weit aus; die Grabower Predella, in ihrer hart 
viereckigen Form noch die untergelegte Holzbohlc verratend, enthält 
in der Mitte die Verkündigung, auf den Seiten je fünf sitzende Kirchen- 
lehrer. 

Eine besondere Abart bilden die Reliquienaltäre, vieren 
einer im Lügumkloster " erhalten ist. Er enthält in der Mine 1 6 leere 



! «Revue de l'art chretien» l883, S. 140. 

2 1,72 x 1,34 m. — Abb. in Schleswig-Holstein II, 



Fächer, auf den zusammenklappbaren Flügeln Einzelfiguren von Hei- 
ligen. Ein anderer in Marienstatt 1 enthält in seiner Mittelreihe Büsten 
von zwöll Jungfrauen mit Reliquien und in seiner untersten Predella- 
reihe Fächer für Reliquien. 

Die Form des großen weit r ä u m igen A 1 t a r a u I s a t /. e s 
mit g i ii 1) c n St a n d f i g u r e n unter gotischen Baldachinen 
— wir sahen sie zueist m Marburg im letzten Jahrzehnt des i3. Jahr- 
hunderts — ■ rindet ihre Fortsetzung, so in Schleswig und ohne Plastik 
des bemalten Inneren in Cismar. 

In Schleswig* ist die Anbetung der drei Könige dargestellt. 

In Cismar 'erheben sich auf dem Schrein noch drei hohe Türme 
(vier mittelste 6,60 m hoch mit d^w Statuen von Johannes F., Maria 
mit dem Kind, und Benedikts. Den malerischen Innenschmuck, an 
den oberen Schrägwänden und den Rückwänden (in doppelter Reibung) 
bilden oben Szenen des alten Testaments, darunter an den Rück- 
wänden Bilder des neuen Testaments und des Marienlebens (Verkün- 
digung. Geburt, Königeanbetung, Darstellung, Flucht). 

Die Parallele handelt wieder vom Opfertod Christi: Abels Er- 
mordung, — Taufe im Jordan, Abraham und Melchisedek — Christus 
vor Hemdes, Golgatha — Geißelung in der Mitte, eherne Schlange — 
Kreuztragung, [saaks Opferung — Christi Auferstehung. 

Die Medaillons der Wimperge enthalten gleichfalls Anspielungen : 
Adlei mit Jungen, Maria mit Einhorn, Löwe mit Jungen, Pelikan mit 
Jungen. 

Die Evangelistensymbole linden wir auf den Flügeln wieder, die 
innen die Geschichte St. Benedikts, Johannes Fv., ein Gottesurteil 
und Marientod. außen Onistus zwischen den Apostelreihen enthielt. 

Unten in die Abteilungen des Altars konnten Reliquienkästen 
1 werden. 

Eine abweichende Konstruktion zeigt dar Klarenaltar. Er hat 
wie dei Grabower Altar doppelte Flügel. In seiner Mute aber steht 
ein Tabernakel, das auch sichtbai bleibt, wenn die inneren 
Flügel geschlossen sind, und das von einer Tür, mit der Martins- 
messe geschmückt, verschlo en wird. Darüber steht eine Christus- 
/ji beiden Seiten flankieren diesen Mittelteil: zwei Reihen von 
I \ u-ln unten mit Reliefs ausgefüllt. Die AuOen- 



iben. 

tileswig-Holstein [I, S. 256 — bj. — 3,8o m breit. 
3 Abb. in Schleswig-Holstein II, S. 1 3. — i,68 x 3,n x o,5o (tief) m- 



- 7? - 

seiten der inneren Flügel und die inneren der Außenflügel tragen 
Gemälde mit 24 Szenen des Lebens Christi : unten aus der Jugendzeit, 
oben aus der Leidensgeschichte Christi : Verkündigung, Begegnung, 
Geburt, HirtenverUündigung, Bad des Kindes, die Könige an- 
betend, Darstellung, Bethlehemitischer Kindermord. Gang nach Beth- 
lehem, Flucht nach Aegypten, Christus zwölfjährig mit den Schrift- 
gelehrten disputierend, Oelbergszene, Judaskuß. Christus vor Pilatus, 
Geißelung, Verspottung, Kreuztragung, Kreuzabnahme, Grablegung, 
Höllenfahrt, Auferstehung, noli me tangere, Himmelfahrt. 

Die Golgathaszene findet sich auf der gewöhnlich sichtbaren Fläche 
der ganz geschlossenen Flügel, ferner die Auferstehung und zwölf Hei- 
ligengestalten. 

Der Leidenszyklus enthält mehr Bilder. 

Neu ist der Gang nach Betlehem und das Bad des Kindes. 

Am Schluß des ersten Drittels des Jahrhunderts wurden auf der 
Rückseite des zu einem Flügelaltar umgearbeiteten Amboncnschmucks 
in Klosterneuburg Temperagemälde 1 angebracht mit: 1. Mariens Tod 
und 2. Krönung zwischen 0. Golgatha und 4. noli me tangere und 
drei Frauen am Grab. 

Aus F ran kr eich sind wenige Reste des 14. Jahrhunderts bekannt. 

Im Clunymuseum befinden sich drei Retabula, die szenische Dar- 
stellungen enthalten. 

Das Retabulum des Hochaltars der Ste. Chapelle von St. Germer 2 
(1259 erbaut) zeigt in der Mitte den Kruzifixus mit Maria und Johannes, 
der Kirche und Synagoge, Petrus und Paulus zwischen erstens der 
Verkündigung, dem Heilungswunder des St. Quem der Standfigur 
St. Germersund zweitens der Begegnung, einem Ritter und einem Pilger 
sprechend, Germer den König Dagobert um Bauerlaubnis bittend. 

Ein Steinretabulum aus Plailly 3 hat die Verkündigung, Begegnung, 
Geburt. 

Ein Eustachusaltar-Retabulum 1 aus St. Denis zeigt in der Mitte 
den Kruzifixus zwischen Kirche und Synagoge, llankiert von Szenen 
des Lebens des Heiligen (er erblickt Christi Gesicht zwischen dem 
Geweih des Hirsches, seine Taufe, sein Martyrium). Die Form: die 
alte Predellaform mit kleeblattförmiger Erhöhung der Mitte. 



1 Berichte des Altertumvereins zu Wien, K. Bd. S. 5i f., Abb. 

» Catal. Nr. 23 1. — 0,37 X 3,70 m. 

3 Catal. Nr. 238. — Länge"2,io m. 

* Abb. Fleury, «La Messei II, Tat. 119. - 0,04x2,10 m. 



- 76 - 

Broederlams 1 Altarflügel in Dijon enthalten: die Verkündigung, 
>, Darstellung, Flucht; ohne architektonische Einrahmung. 
Dei lltarschrein, zu dem sie gehörten, war, im Unterschied zu 
Deutschland in der Mitte erhöht. 

Ein in Stein skulptiertet Vufsat; das Kruzifix der Mitte fehlt) 
im Kaiser Friedrichmuseum in Berlin 8 enthält Geißelung, Golgatha, 
Grahk . 

Die Entwicklung des Altarretabulum zeigt auch im 14. Jahrhundert 
in I t a 1 i e n eine vielmehr gleichmäßige und logische Manier, wie 
in Deutschland. Nach Burckhardts Ansicht wäre die Gotik freilich 
eine Erscheinung, die dem italienischen Wesen fremd oder nur ganz 
oberflächlich vertraut gewesen wäre. Ohne diese Meinung auf ihre 
Richtigkeit für andere Gebiete zu prüfen, kann man doch leicht fest- 
stellen, daß jedenfalls auf unserem Spezialgebiet der gotische Geist viel 
stärker und durchgreifender dort gewirkt hat, als etwa in Deutschland. 

Schon in der zweiten Hälfte des i3. Jahrhunderts sahen wir in 
Perugia eine Altarrückwand in spitzem Giebel nach oben sich empor- 
reckend. Und so wird dies Motiv zum leitenden währenddes [4. Jahr- 
hunderts. 

Zu Anfang wirken diese Spitzgiebel noch als aufgesetzte, un- 

nisch hinzugefügte, so im dossale des Duccio in der Akademie 
von Siena 3 . In fünf runden romanischen Bögen, deren mittelster 
breiter als die anderen ist und Maria mit dem Kinde enthält, 
flankieren Augustin und Paulus einerseits und Petrus und Dominikus 
andererseits die Mittelgruppe; über diesen Rundbögen sind oben spitze 
Dreiecke aufgesetzt, deren mittelster Christi segnende Halbfigur, deren 

;e je einen Engel enthalten. Freilich war des Duccio Art über- 
haupt nicht solchem Gotisieren geneigt, wie die berühmte Altartafel 
zeigt. Sie hat zwar in sich stärkere Bewegung der veränderten, ver- 
einheitlichten Komposition, als man sie an Altaraufsätzen von jeher 
gewöhnt war. Aber sie läßt die Bewegung, die die Mitte erhöht und 
mt, sich nicht auswirken, sondern durch Anfügung von Apostel- 
reihen oben rechts und links erreicht Duccio die Form der recht- 
winkligen Predellatafel. Die Erhöhung der Mute hätte an sich nahe 
gelegen: in der Mitte thronl Maria mit dem Kind, und zu ihren 
Seiten flutet von obenher herabströmend die Fülle der Fngel und 
Heiligen Jo f"ä ifer, Agnes, Johannes Ev., Paulus, Katha- 

1 Abb. Michel, -II toii l'artt III. 1, S. i.j. Anno 1(92—1399. 

11 .1 , B. ( a. 1,42 m. 

a Abb. Venturi V, S. i83. 



rina. Viktor, Sabinus, Ansanus, Crescenzius). Die fehlenden Apostel 
sind in getrennten Reihen darüber derartig angefügt, daß die Erhöhung 
durch die Mittelgruppe der thronenden Maria wieder ausgeglichen wird. 
— Die Rückseite dieser Tafel führt in 3.4 rechtwinkligen Komparti- 
menten das Leben Jesu von seinem Einzug in Jerusalem bis zur 
Himmelfahrt vor. 

So bleibt im ersten Drittel des 14. Jahrhunderts die Gotisierung 
in äußerer Hinzulügung stecken. Pietro Lorenzetti setzt in seiner 
Tafel in Arezzo 1 auf einen altertümlichen Unterbau nach früherer 
Art (in der Mitte, in wagerechter Linienabgrenzung, gehoben) Kom- 
partimente, die ebenso wie die untere Reihe in Rundbögen einge- 
schlossen ist. Und erst auf dieser doppelten Reihe steht als ver- 
jüngender Abschluß nach oben hin über jedem Kompartimente ein 
spitzer Kleeblattbogen unter Spitzgiebel. 

Eine fast gleichzeitige Tafel (i3i6) mit der Beata Umilta Lind 
ihren Werken 2 zeigt die Hauptperson unter einem Spitzbogen, die 
kleinen vielfachen Seitenkompartimente sind in den unteren Reihen 
viereckig, in der oberen Ecke durch einen Vierecksgiebel bekrönt, 
ebenso wie die Mitte der Tafel. 

Gleich darauf wird man wesentlich moderner. Das steile Hinauf 
wird zum Losungswort und wandelt auch die innere Komposition. 
Den Uebergang zur Umgestaltung zeigt Giottos Altaraufsatz in der 
Sakristei von St. Peter 3 , beiderseits bemalt: thronender Christus, Petri 
und Pauli Martyrien, — Petrus thronend. Jakob, Paulus. Die Spitz- 
bögen erheben sich nicht frei in der Luft wie in Bernardo Daddis 4 Werk 

Die freistehenden gotischen Fialen finden vom ersten Drittel des 
Jahrhunderts ab eine reiche Verwendung durch Orcagna 5 , Giotto G 
und beim Goldschmiedewerk des Altars in Ürvieto 7 ; die Gestaltung 
des Mittelteils des Bildes Orcagnas zeigt einen viel barockeren Charakter, 
als er im 14. Jahrhundert in Deutschland wahrzunehmen ist; der 
ziemlich spitz zulaufende Giebel zeigt halbrunde Ausweitungen an 
den Seiten. Ganz ähnlich ein Vierteljahrhundert später der Hochaltar 
in Arezzo 8 . 



1 Abh. Venturi V'. 673. 

* Abb. Venturi V, 669. 

3 Abb Thode: .Giotto», S. 47— S2 

< Abb. Venturi V, S. 588. 

5 Abb. Venturi V, S. 708. 

6 Abb. Thode: «Giotto», S. 1 2 5. 

7 Abb. Venturi IV, Fig. 777-783. 

8 Abb. Venturi V, 716. 



- 7« - 

Die dreigeteilte Predella unter dem Bilde Orcagnas ist nicht ge- 
trennt, wie im Norden es sieh herausbildet, sondern die gotischen 
Fialen an den Seiten lassen auch die Predella mit ein und erwecken 
so den Eindruck einer zusammengehörigen Bildeinheit. — Ambrogio 
Lorenzettis 1 Bild in der Galerie von Siena zeigt ein gleiches Be- 
streben; an den Seiten stehen die beiden Johannes und schließen die 
Beweinung Christi und darüber drei Gestalten, jede unter einem 
Spitzgiebel und Spitzviereck, zusammen. 

Der Altar Tommaso Pisanos 8 in Campo Santo in Pisa zeigt in 
.Marmorplastik .Maria mit dem Kind auf einer Konsole zwischen Engeln 
unter einem dreifachen hohen Spitzgiebel, zur Seite je unter drei 
niedrigeren (liebeln je ein Heiliger, auf Konsolen stehend: Antonius, 
Andreas. Johannes d. T., Petrus, Laurentius, Franziskus. 

Während hier durchweg die Mitte betont und erhöht wird, gibt 
Nino Pisano' ca. 1370 in seinem .Marmoraltar in Venedig das Ueber- 
gewicht hochstrebender Fialen den Seiten. 

Xu einer ganz phantastisch reichen Silhouette gelangt man end- 
lich am Ende des Jahrhunderts — anderthalb Jahrhundert früher, als 
in Deutschland dev Flügelaltar Aehnliches brachte: in St. Francesco' 1 
von Bologna (ca. 1 388) stiebt eine verwirrend große Anzahl zierlicher 
Marmorfialen in die Höhe, bekrönt in der höheren Mitte von der 
Kreuzigungsgruppe, anderwärts von Propheten halbfiguren. In der 
Mitte des Retabulum selbst: Gottvaters Halbfigur über der Krönung 
Mariae. Die Predella enthält Si. Franzisci Leben. 

Der Silberaltaraufsatz in Pistoja 5 (1287 — i3c)<)) zeigt in seiner 
i3g5 — [3gg vollendeten Bekrönung eine Vereinheitlichungstendenz: 
über die glattabgeschnittenen wagerechten Seitenteile, in deren schmal- 
Niereckigen Abteilungen Apostel und Heilige dreifach übereinander 
gereiht stehen, ragt ein spitzet Bogen auf mit dem thronenden Christus 
in der Mandorla ; unter ihm Johannes d. T. 

Was diese italienischen Retabula zum weitaus größten Teile eint, 
ist das ausschließliche Betonen der Einzelfigur; die Geschichten 
selbst «erden anl die Predella oder in kleine Bögen über den Schrein 
selbst geschoben. Auch hierin das feinere gotische Gefühl : die Fmzel- 



' Abb. Venturi V, Fig. 

• Abb. Fleuri, iMon. de l im», S. i5i; Ventun IV, 408, u. Fleury, La Messe 
II, S. 5'">. I. finge 3,i.'. u. 

Abb. Venturi V, Fig. 388. 

* AM). Venturi IV, Fig. 66 1 '. 7. j. 

1 .1. XI. 



— 79 — 

gestalt gibt dem Streben nach oben vollen Spielraum; die Geschichte 
wird horizontal abgelesen. Die Mitte nimmt meist Maria mit dem 
Kind ein, ausnahmsweise Christus (Strozzikapelle), oder die Krönung 
Mariae(St. Francesco-Bologna), oder eine Heiligengestalt (Beata Umiltä). 

Der predellaartige Untersatz ist meist mit meh- 
reren kleineren Feldern ausgefüllt. 

Ihre Sujets sind auf der Tafel des Duccio in Siena : vorn: Ge- 
burt, Anbetung der Könige, Darstellung, Kindermord, Flucht, Disput 
im Tempel. Hochzeit zu Kana — hinten : Versuchung, Apostelbe- 
rufung, Christus und die Samariterin. Verklärung. Heilung des Blind- 
geborenen, Lazari Auferweckung und ein anderes Wunder. Da die 
Haupttafel die Geschichte Jesu vom Einzug in Jerusalem an erzählt, 
ergänzen die Predelladarstellungen die Tafel in vollkommenster 
Weise, und so haben wir wieder ein ganzes Leben Jesu vor uns; die 
Passionsgeschichte fand den Ehrenplatz. 

Die Predella des schon genannten Lorenzetti'schen Bildes ent- 
hält die Beweinung, diejenige Orcagnas: Legenden von Thomas 
und Poenitenzo, dazwischen die Berufung der Apostel; die in St. 
Francesco in Bologna: die Geschichte des heiligen Franziskus, die des 
Altars von Tommaso Pisano : Verkündigung, Geburt, Anbetung, 
Schmerzensmann, Taute, Auferstehung, Pfingsten. Es erscheint hier 
zuerst der Schmerzensmann, der später im ib. Jahrhundert eine so 
große Rolle spielt. 

Um die Mitte des 14. Jahrhunderts (ca. i'.U5) erhält Venedigs 
Pala d'oro die letzten figürlichen Zutaten : die mittlere Reihe der 
Apostel; ferner 1347 ein bemaltes Schutzbrett 1 . Dies enthält, doppel- 
reihig, in der Mitte des oberen Streifens den Schmerzensmann im 
Brustbild, zwischen St. Georgs-, Marci-, Mariae- und Johannis Kv. . 
Petri-, Nikolaus-Brustbilder; die untere Reihe nehmen sieben Bilder 
der Legende des St. Markus ein. 

Aus dem allgemeinen Schema des Retabulums fällt der Silber- 
aufsatz in Florenz 3 (anno 1 366 f.) heraus. Er hat in der Mitte die 
Statue Johannis d. T. ; sie wird zu den Seiten von je sechs doppelt- 
gereihten Szenen des Lebens des Täufers flankiert. 

Eine Szene in der Mitte — die Verkündigung, bringt 
Simone Martini und Lippo Memmis Bild (i333j, flankiert von zwei 



1 Veludo-Pasini, S. 149, Abb. 
* Venturi IV, Fig. 791 — 794. 



— 8o - 

dfiguren 1 , — die Krönuni; Marine zeigen zwei andere Bilder 2 , — 
die Golgathaszene zwei weitere Werke 8 ; im letzten Falle ist die ge- 
ringe Zahl der Assistierenden auffallend: nur Maria und Johannes flan- 
kieren das Kreuz. — So Heien die szenischen Darstellungen neben 
den Tafeln mit Einzelbildern ganz zurück. 

Bei den mehrtäfligen Altarbildern mit Maria mit dem Christkinde 
zeigt sich, vorwiegend in dei zweiten Hälfte des Jahrhunderts, die gleiche 
I mg, die wir später bei den eintäfligen Bildern feststellen 

werden: eine Veränderung in der Haltung Mariae und des Kindes. 
Während sonst das Christkind den Segensgestus machte, wird diese 
würdevolle Haltung aul einigen Bildern 4 aufgegeben. Maria und das 
Christkind blicken einander an als Mutter und Kind. Nur die bei- 
geordneten Personen blicken meist geradeaus, ihre Attribute und 
Bücher präsentierend. 

Neben den mehrtäfligen Altarbildern gehen einher die eintäf- 
ligen. Auch hier ist eine äußere und innere Entwicklung festzustellen. 
I : lieh muß es bei den meisten derartigen Bildern unentschieden 
bleiben, ob sie wirklich früher Retabulazwecke erfüllten oder einfache 
De\ otionsbilder waren. 

Die Reihe beginnt im 12. Jahrhundert und enthält fast aus- 
schließlich Maria mit dem Kind, einige Male mit Szenen des Marien- 
lebens in kleinem Format daneben oder darunter r '. 

Die ersten I cemplare, aus dem Ende des 12. c und dem Anfang 
des Cv 7 Jahrhunderts stammend, lassen Maria und das Kind gerade- 

lickend eine steil hieratische Stellung bewahren und das Kind 

■11 : oberhalb des Sitzes, j n Mariens Brusthöhe schwebend, rechts 
Lind links voi M ia ie ein Engel mit Verehrungsgesten. 

Dies Schema bleibt in seinem formalen Prinzip im i3. und 14. 
Jahrhundert 8 , indem es aber reicher ausgestaltet und innerlich ge- 
wandelt wird. Statt der zwei Kugel schweben und knieen schließlich 
ganze Engelscharen zu den Seiten des Thrones Mariae, der vom Erd- 
boden aufgehoben in der Luft zu schweben, von den Engeln getragen 
zu werden scheint. 



" Ventura V. S. 616—618. Abb. 

' Venturi \ . I ig. 1 ; , i'ii. 

1 Venturi V 402. 

4 Ventun V, Fig. 49 ' (4, 

'■> Venturi V, Fig. 27, 41 — 52. 

' Venturi V, Fig. 27. 

7 Venturi V, Kig. 28. 

» Venturi V, Fig. 56, 57, 65, 66, 477, 420. 



— 81 - 

Die gotisierende Umgestaltung 1 beginnt in dem ersten Drittel 
des i3. Jahrhunderts. Man setzt auf das viereckige Bild ein Drei- 
eck 8 und erreicht so die oben spitz aufstrebende Form oder man 
spitzt das Bild selbst oben zu 3 ; die letztere einheitlichere Form be- 
herrscht das 14. Jahrhundert. 

Mit den Hauptpersonen aber, Maria und Jesuskind, geht in 
ihrem Verhalten zueinander und zur Außenwelt im Trecento eine 
tiefe Veränderung vor sich. Die dogmatisch-hieratische Stellung wird 
nicht mehr aufrecht erhalten. Der Segensgestus fällt fort 1 ; das Kind 
und Maria blicken einander an. Und schließlich tritt auch das pro- 
fanste aller hier möglichen Themata, das Säugemotiv'', in die Er- 
scheinung. Damit ist hier wie in dem Programm des bilderreichen 
nordischen Altarschmucks eine fundamentale Wandlung eingetreten: 
an die Stelle des dogmatisch-abstrakten Symbols tritt eine Szene aus 
Jesu, bezw. Mariae Leben: die M utter Maria mit ihrem Kind. 

Neues läßt sich für das 14. Jahrhundert nur wenig feststellen. 
Ikonographisch wichtig wäre nur das Bad des Christkindes als neues 
Motiv und die Parallelisierung von Szenen des alten und neuen Testa- 
ments (Dobberan, Pistoja, Vieh), die nach 3oo Jahren wieder aufge- 
nommen wird. Technisch ist eine neue Erscheinung der Doppel- 
Flügelaltar in Deutschland (Grabow, Klarenaltar) und das Reta- 
bulum, in dessen Mitte sich das Tabernakel oder die Reliquien be- 
finden (Klarenaltar, Cismar). 



1 Burckhardl (« Beiträge zur Kunstgesch. in Ital.») sieht darin die Nachahmung 
nordischer Vorbilder (S. 11). ohne beweisende Beispiele zu rinden, S. 21/22. 

2 Venturi V, Fig. 35(36 (mit Christus zwischen zwei Engeln). 

3 Venturi V, Fig. 33. 

4 Venturi V, Fig. 420, 476, 477, 452. 

5 Venturi V. Fig. 741, 746. 



ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK AUF DIE 

WEITERE ENTWICKLUNG DES FLUGELALTARS 

IN DEUTSCHLAND. 



Unsere Betrachtung führte uns von den ersten christlichen Ge- 
meinden bis zum Schluß des 14. Jahrhunderts. 

Der Altai schmuck liegt im Wesen der katholischen Kirche be- 
gründet, als der religiösen Gemeinschaft, die das Wahre im Wesent- 
lichen nur auf symbolisch-bildlichem Wege zugänglich macht. In den 
ersten, der ursprünglichen Verkündigung näheren Zeiten, bescheiden 
und zurückhaltend, entfaltet eine verschwendungsfreudige Frömmig- 
keit seit dem 8. Jahrhundert den Altarschmuck zu immer größerer 
Pracht. 

Betrachtet man abstrakt die inhaltliche Entwicklung 
des Altarprogramms vom <). bis zum 14. Jahrhundert, so sind drei 
I 1 uchen deutlich zu trennen. Die eine reicht bis zum H. Jahr- 
hundert, die zweite beherrscht das 12. und den Anfang des i3. Saecu- 
lum, die dritte umfaßt das i3., 14. und i5. Jahrhundert. 

Die erste Epoche lenkt alle Aufmerksamkeit auf die Herrlich- 
keit Christi, betont seine wundertätigen Kräfte und zeigt — in Venedig 
und Petershausen — seinen endgültigen Triumph. Der Magister Mundi. 
umgeben von den Symbolen seiner Geschichtsschreiber und meist 
auch von Jüngern, beherrscht die Welt. Auch das Christuskind, 
im Schöße der Mutter thronend, wird in dogmatisch-hieratischer 
Stellung der Anbetung präsentiert. 

Die zweite Epoche führt als neuen gleichwertigen Bestandteil 
neben dem Magister Mundi den Kruzilixus ein. Im Retabulum erscheint 
er zuerst, in Frankreich und Dünemark und gewinnt im Norden so- 



— 83 — 

gleich die dominierende Stellung oberhalb des thronend-lehrenden 
Christus. So verbinden sich beide Darstellungen : des Leidens und 
des Triumphierens — jenes, das herrschen wird, dieses das geherrscht 
hat — zu einer imposanten Einheit. Eine Wandlung tritt auch im 
Antependiumschmuck ein: es handelt sich im 12. Jahrhundert nicht 
mehr um die reiche Mannigfaltigkeit des ganzen Lebens Christi und 
seiner Stärke ruhmvolle Bilder. Das Leben wird zertrennt in die 
Jugend und das Leiden — in beiden manifestiert sich die Schwäche 
Jesu — und dem letzten Leidenszyklus wird der immer stärkere 
Akzent verliehen. Die neuen Motive, um die das Leben Jesu im 12. 
Jahrhundert bereichert wird, sind Christus vor Pilatus und die Kreuz- 
abnahme : Passionsmotive! 

So muß in der dritten Periode die weltbeherrschende Gestalt 
Christi aus dem Aufsatze weichen ; in St. Denis und Vieh tritt 
an seine Stelle der Kruzifixus. Und zum ersten Male wird auf dem 
Altare die Kreuztragung Christi, nicht bloß sein Gefesseltsein wieder- 
gegeben. 

Auch das Antependium erobert das Kreuz sich im i3. Jahr- 
hundert, wenn es hier auch noch durch die Dreifaltigkeitsdarstellung 
in ähnlicher Weise mit der Allmacht verbunden bleibt, wie es bei 
den Aufsätzen im vorhergehenden Jahrhundert der Fall war. In 
Norwegen, Deutschland, Frankreich bildet der Glanz Gottvaters den 
eindrucksvollen Hintergrund für das Leiden Christi. — Im 14. Jahr- 
hundert beherrscht dann die Golgathaszene das Antependium und das 
Retabulum. An die Stelle der dogmatischen Gebärde tritt das objektive 
Ereignis, in dem für die christliche Dogmatik der eigentliche Sinn 
des Lebens Jesu enthalten ist. 

Die gleiche Wendung zur Tätigkeit konnten wir speziell in 
Italien schon im Laufe des 14. Jahrhunderts bei Maria mit dem 
Christkinde feststellen. Während in Deutschland noch bis tief in das 
i5. Jahrhundert hinein Reste der älteren Repräsentation mit irdischer 
Mütterlichkeit sich vereinigen, überlassen in Italien die Madonna und 
ihr Kind die würdevolle Steifheit ihrem Klientel, der an ihrer Seite 
aufgereiht, die alte Haltung bewahrt; die Madonna beschäftigt sich 
mit ihrem Kinde, sehr gemessen freilich und ohne die Symbole klein- 
licher Gesinnung: die Birnen und Weintrauben und Vögel deutscher 
Altarschreine des i5. Jahrhunderts. 

Neben der Darstellung des Lebens Jesu geht einher, isoliert oder 
mit ihr auf den Altartafeln verbunden, Christus zwischen seinen 
Jüngern. Dies Programm, das am abstraktesten auf die christliche 



- 84 - 

Lehre hinweist, erhält sich unverändert bis in das 1 3. Jahrhundert 
hinein. Im [5. Jahrhundert vereinigt sich dann der Coetus aposto- 
licus meist mit der Vita Christi. 

Der szenische Schmuck des Altars enthält fast ausschließlich 
Motive aus dem Leben Jesu oder der Heiliger. Nur selten finden 
sich Darstellungen aus dem alten Testament, so im II. Jahrhundert 
in Salerno und im 14. Jahrhundert in Grabow, Dobberan, Pistoja 
und Vieh; bei den letzten bildet den Zentralgedanken der Parallel- 
szenen: die Kreuzigung und der Opfertod Christi und so schließen 
sich auch diese Zyklen mit dem gewöhnlichen Programm des 14. 
Jahrhunderts, in dessen Mitte die Kreuzigung steht, zur inneren Ein- 
heit zusammen. 

Die formale Entwicklung der Antependia ist schon 
durch die enge viereckige Fläche, die immer gefüllt sein will, zu einer 
gewissen Aermlichkeit verurteilt. Die stilistischen Wandlungen, deren 
reiche Wirkungen wir beim Retabulum sehen werden, können hier 
die Silhouette nicht bewegen. Sie sind auf die innere Tektonik be- 
schränkt, deren formale Tendenzen die gleichen bei den Antependia 
und den Ketabula sind. 

Durchweg sucht die Kunst einen Zentralpunkt herauszuarbeiten, in 
den sie die überragend große Gestalt Christi oder Mariae mit ihrem 
Kinde oder der Dreifaltigkeit oder eines Heiligen stellt. 

Selten ist die Fläche mit einer einzigen Darstellung gefüllt 1 , 
gewöhnlich sind mehrere Darstellungen — Szenen oder Einzelfiguren 
— der Hauptdarstellung beigeordnet, sei es, daß diese von ihnen wie 
von einem Kreise umgeben ist*, sei es, daß sie von ihnen lediglich 
flankiert wird 3 . 

Ein ganz abweichendes selten verwandtes Arrangement reiht die 
Darstellungen gleichwertig nebeneinander*, so daß es sich mehr um 
einen lehrhaften Zyklus als um ein Kunstwerk handelt. 

Bei den Retabula gestaltet sich die formale Analyse des Umrisses 

wesentlich interessanter. Wir haben sie bei unserer Darstellung 

schon vorgenommen und lassen nur noch die Hauptpunkte zusammen. 

Sieht man von Jen Altaraufsätzen uneigentlicher Art, wie Statuen 

Martialis X. Jahrb.), ab und betrachtet nur die Retabula, die den 

hinteren Abschluß des Altartisches bilden, so ergibt sich zunächst als 



1 So in Cividale, Parma etc. 
- Aachen, Venedig, Sindbjerg, l.ynproe etc. 
3 Xanten, «Limburg, Quem, Veglia etc. 
* Biscopskullu, Wernigerode, Bardone etc. 



— 85 — 

die denkbar einfachste Form das schlicht viereckige Brett. Als ob 
man das Antependium hinten auf den Altar gestellt hätte. Diese sim- 
pelste Form erhält sich durch die ganze Entwicklung hindurch», zum 
Teil mit einem schrotf emporragenden Kreuz verbunden. Noch im 
l5. Jahrhundert zeigt der Altarschrein Norddeutschlands diese geist- 
lose Gestaltung. 

Interessante Variationen bringt die romanische Kunst. Sie be- 
mächtigt sich zum Teil nur unvollkommen des viereckigen Brettes und 
wölbt oben in der Mitte den Rahmen". Die entwickeltere Kraft zwingt 
die ganze Retabelfläche zur Rundung nach oben 3 . In der Uebergangs- 
zeit endlich wird der ruhige Rhythmus des Rundes durch unruhige 
Wölbungen und Neigung zur zackigen Spitzigkeit unterbrochen 4 . 
Am Ende des i5. Jahrhunderts stellt sich die Gotik ein und zeigt 
sogleich in reichen Bogen- und Fialenformen ein geistreiches Linienspiel. 
Solange die französischen Retabula jener Zeiten nicht genügend be- 
kannt sind, wird man daran festhalten müssen, daß die formgerech- 
teste Gotisierung des Retabulum in Italien im i3. und 14. Jahrhundert 
sich vollzogen hat. 

Die Gotik schafft dem Künstler größere Ausdrucksmöglichkeiten 
durch technische Umänderungen am Retabulum. Beschrankte sich 
die Schmucksache in der Romanik auf jenes Brett oder jene Rundung, 
die wir oben erwähnten, so stellt jetzt der gotische Flügelaltar, ins- 
besondere in Verbindung mit dem geräumigen Altarschrein, der 
Schmuckfreudigkeit sehr viel größere Flächen zur Verfügung und 
große Räume. Entstanden wohl aus den kastenartigen Gehäusen der 
monumentalen Standfiguren, bietet er dem Variationsbedürfnisse alle 
Möglichkeiten zur Befriedigung. Es bildet sich eine Reihe verschie- 
dener Typen aus. Zunächst ein einfacher Klappaltar mit gemalten 
oder geschnitzten Darstellungen; dann der Tabernakelaufsatz, bei dem 
die Darstellung oder der Behälter der Mitte hervortritt und von den zu- 
geklappten Flügeln nicht bedeckt wird; drittens der Reliquienaltar, der 
entweder äußerlich dem ersten Typus ähnlich an Stelle von Darstel- 
lungsreihen Nischen für Reliquienbehälter hat oder aber einen ge- 
sonderten Typus ausbildet, bei dem es sich um gotisierte riesige 
Gehäuse für Reliquien handelt, deren Hinterwände und Schutzflügcl 
durch Darstellungen geschmückt sind. Ein vierter, ganz anderer 



1 Pala d'oro Venedigs, Troyes, Minden, Worms etc. 

2 Carriere-St. Denis, Maestricht, Rosenheim etc. 

3 Lisbjerg, Odder, Stavelot etc. 
* Berlin, Soest. 



— 86 - 

Typus zeigt große Statuen, nebeneinandergereiht oder in szenischer 
Gruppierung wirksam. 

Bleibt das Programm der Darstellungen eng umgrenzt, so wird 
dafür die formale Gestaltung im i5. Jahrhundert um so reicher. In 

den südlicheren Teilen Deutschlands lullen dann große Einzelfiguren 
den Altarkasten selbst, wählend ein Wald von Fialen und Bögen und 
Wimpergen sich obenauf erhebt mit Figuren Mariae, der Heiligen 
und des Schmerzensmannes. Der Schrein selbst bleibt, von einer vier- 
eckigen Erhöhung der Mitte abgesehen, im großen und ganzen un- 
berührt. Während in Italien ein lebhafteres Empfinden die nach- 
haltigsten Vereinfachungen und Veränderungen herbeiführte, bleibt in 
Deutschland die grundsätzliche Gestaltung um i5oo die gleiche wie 
i5»o Jahre vorher. 

Erst das wundervolle Temperament Hämischer Künstler schafft hier 
am Anfang des 16. .1 a li r h u nder ts Wandel : der Altarschrein selbst 
windet und bäumt sich in der Mitte empor, in der beherrschenden Mittel- 
stellung die volkreiche pathos-erfüllte Golgathaszene. Kann man den 
Durchschnittstypus des deutschen Altarschreins dem ruhigen, sinnenden 
Gebetehersagen vergleichen, umspielt von kleinen Nebengedanken und 
Sorgen, so mag man hier an die brünstig gehobenen Hände ekstatisch 
glaubender Beter denken. 

Diese glanzvolle Epoche ist von kurzer Dauer. In den 6oer 
und 70er Jahren tauchen in allen Gegenden Deutschlands italienisch 
geformte Altäre auf: in Pommsen ' (i56o), Augustusburg 2 (1571), 
Annnaberg 8 (l522), Xanten 1 , Brauweiler 5 ( 1 552), Schwerin 6 und 
Bismarck 7 (1574). Diese ersten renaissancemäßigen Werke behalten 
eine gewisse Steigerung der Mitte und die Betonung des Mittelfeldes 
bei, aber der ganze grandiose Rhythmus der flämischen Altäre ist 
dahin. Nicht zufällig wohl. Denn mit dem Abflauen der künstle- 
rischen Kraft geht das Erstarken des selbstbewußten religiösen Willens 
Hand in Hand. In der protestantischen Kirche entsteht dem Altar- 
schmuck ein schlimmerer Feind, als äußere Not und künstlerische 
Unfähigkeit. Es ist hier die Katastrophe der Altarschmuckentwicklung 
gegeben. Denn im Protestantismus spricht nicht mehr das Symbol, 



1 Abb. Kgr. Sachsen XX, Fig. 270. 

- Abb. Kgr. Sachsen VI, Fig. 3z. 

' Abi». Kgr. Sachsen IV, Taf. VIII, \. 

* Abb. Rheinprov. I, S. 

•■> Abb. Rheinprov. IV 1, Taf. IV. 

* Abb. Meckl.-Schwerin II, 587. 
' AI b. Westfalen XXVI. 22. 



- 8 7 - 

sondern die Wahrheit selbst. Ein Zirkel hat sich vollendet: die Idee 
des Lehrers der ewigen Wahrheit ist vom Protestantismus wieder auf- 
genommen, vergeistigt: nicht mehr am Altar allein und in erlesener 
Priesterkaste lebt der freie Geist, sondern in der ganzen Gemeinde 
derer, die Ihn erfassen. — Und es ist eine vortreffliche Symbolik: 
am nachreformatorischen Altar der katholischen Kirche wird die Säule 
zum wichtigsten Glied des Schmuckes 1 — das jetzt völlig dekorative, 
völlig geistlose Werkzeug des Tragens. 



i R. Hoffmann: «Der Altarbau . .», S. 5g. 



ANHANG 



I. Tabelle der Leben- Jesu -Szenen des Alt arsch mucks 
bis zum XIV. Jahrhundert 1 . 

J a h r - 

Uarilelluinjun. hundert. () r t. 

i. Himmelfahrt, Begegnung, Anbetung der VIII. Cividale. 

Könige. 

2. Verkündigung, Geburt, Darstellung, IX. Mailand. 
Hochzeit zu Kana, Christus und der Haupt- 
mann zu Kapernaum, Verklärung, Christus 

veitreibt die Händler aus dem Tempel, Blinden- 
hcilung, Golgatha, Auferstehung, Himmelfahrt. 

3. Verkündigung, Geburt, Darstellung, Rom (Vestes 
Kindermord, Taufe Christi, Die Jüngerberufung, altaris). 
Einzug in Jerusalem, Passion, Golgatha, Auf- 
erstehung, SchlUsselgewaltverleihung an Petrus, 

Errettung Petri aus dem Wasser, Himmelfahrt. 

4. Verkündigung, Geburt. St. Riquicr. 

5. Golgatha. » » 

6. Auferstehung. » » 

7. Himmelfahrt. » » 
H. Kinzug in Jerusalem, Golgatha, Chri- X. Venedig. 

stus in der Vorhölle, Himmelfahrt. 



1 Solche Szenen des Lebens Jesu, die vereinzelt in anderen Zyklen sich finden 
/. B. '-■itc ^2. Taufe Christi als Szene eines St. Johannes-Zyklus, werden in) 
Folgenden nicht aufgeführt. 



Jahr- 
Darstellungen, hundert. Ort. 

9. Verkündigung, Begegnung, Geburt, X. Lüneburg. 
Hirtenverkündigung, Flucht nach Aegypten, 

Hochzeit von Kana, Taufe, Christus und die 
Samariterin (?), Auszug Christi (?), Predigt Jesu. 

10. Einzug in Jerusalem, Abendmahl, Fuß- XI. Aachen. 
Waschung, Jesus auf dem Oelberg und Jesus 

zu den Jüngern sprechend, Judas' Verrat und 
Schwerthieb Petri, Geißelung Christi, Dornen- 
krönung, Schmerzensweg, Golgatha, Frauen am 
Grabe. 

11. Verkündigung, Begegnung, Zug nach Salerno. 
Bethlehem, Geburt, Engel bei Joseph, Verkün- 
digung an die Hirten, Könige bei Herodes, 

Anbetung der Könige, Darstellung im Tempel, 
Flucht, Kindermord, Taufe, Verklärung, Chri- 
stus von zwei Engeln bedient, Berufung Petri, 
Mutter und Brüder Jesu vor Jesus, Jesus und 
die Samariterin, Acht Wundergeschichten (zu 
Kana, Nain, Teich Bethesda, Fischzug, Lazari 
Erweckung, Blindgeborenen-Heilung, Gichtbrü- 
chigenheilung, Brotvermehrung), Abendmahl, 
Fußwaschung, Golgatha, Würfelspiel, Grab- 
legung, Frauen am Grabe, Christus in der 
Vorhölle, Noli me tangere, Ungläubiger Tho- 
mas, Emmausmahl, Christus erscheint seinen 
Jüngern, Christus erscheint zum dritten Male, 
Himmelfahrt. 

12. Verkündigung, Geburt, Gabriel und Barcelona. 
Joseph, Darstellung. 

i3. Zug der drei Könige, Maria mit Kind XII. Barcelona, 
und Joseph, Begegnung, Verkündigung, Dar- 
stellung. 

14. Verkündigung, Begegnung, Drei Könige Vieh, 

anbetend, Flucht. 

i5. Anbetung der Könige, Einzug in Jeru- Vieh. 

salem. 

16. Christus vor Pilatus. Lerida. 

17. Verkündigung, Begegnung, Geburt, drei Barcelona. 
Könige, Darstellung. 



— 00 — 

J a h r- 
Darstellun ge n. Ii u ml e rt. r t. 

iv Verkündigung, Begegnung, Geburt, XII. Kopenhagen 
H irtenverkündigung, Könige vor Herodes, Flucht (Sindbjerg). 

nach Aegypten, :, Darstellung, Wunder zu 
Kana, ?, Taute, Versuchung, Verklärung, 
Grablegung, Auferstehung, Himmelfahrt. 

im Verkündigung, Begegnung, Hirtenver- Kopenhagen 

kündigung, Herodes befiehlt den Kindermord, (Tamdrup). 

Könige anbetend, Darstellung, Flucht, Taute, 
Versuchung, Verklärung, Einzug Jesu in Je- 
rusalem, Fußwaschung, Judaskuß, Geißelung, 
Golgatha, Christus in der Vorhölle. 

20. Verkündigung, Geburt, Könige an- Stockholm 
betend, Kindermord, Flucht, Judaskuß, Schmer- (Broddetorp). 
zensweg, Golgatha, Lanzenstoß und Tränkung, 

Frauen am Grabe, Himmelfahrt. 

21. Verkündigung, Geburt, Kngel bei Jo- Kopenhagen 
seph, Hirten segnen den Stern, Könige Ge- (Oelst). 
schenke überbringend, Herodes befiehlt den 

Kindermord, Kindermord, Golgatha, Christus 
vor der Hölle, Christus in der Vorhölle, Auf- 
erstehung, Frauen am Grabe, Abendmahl in 
Emmaus, Ungläubiger Thomas. 

22. Verkündigung, Begegnung, Geburt, Kopenhagen 
Darstellung, Könige anbetend, Flucht, Leidens- (Sahl). 
weg, Golgatha, Frauen am Grab, Christus in 

der Vorhölle. 

23. Verkündigung, Geburt, Begegnung, Kopenhagen 
Könige anbetend, Darstellung. (Stadil). 

24. Verkündigung, Begegnung. Geburt, Kopenhagen 
Zug der drei Könige, Könige anbetend, Dar- (Tvcnstrup). 
Stellung, Herodes befiehlt den Kindermord, 
Bethlehemitischer Kindermord, Taufe Christi. 

25. Kreuzabnahme. Bardone. 

26. Verkündigung, Geburt, Darstellung, Venedig. 
Taufe, Abendmahl, Golgatha, Höllenfahrt, 

Frauen am Grab, Ungläubiger Thomas, Himmel- 
fahrt. 

27. Verkündigung, Geburt. Carriere-St. 

Denis. 



— gl — 

Jahr- 
Darstellungen, hundert. Ort. 

28. Verkündigung, Begegnung, Geburt, XII. Cittä di Ca- 
Drei Könige anbetend, Darstellung, Flucht, stelle 
Judaskuß, Golgatha. 

29. Verkündigung, Begegnung, Geburt, XIII. Stockholm 
Hirtenverkündigung, Zug der Könige, Dar- (Biscops- 
stellung, Flucht, Kindermord, Jesus im Tempel, kulla). 
Taufe, Kanawunder, Nainwunder, Blutflüssiges- 
Weib-Wunder, 5ooo-Speisung, Lazari Aufer- 

weckung, Magdalena trocknet Jesu Füße, Abend- 
mahl, Verhöhnung, Geißelung, Golgatha, Christus 
in der Vorhölle, Frauen am Grabe, Himmel- 
fahrt. 

30. Verkündigung, Geburt, Berufung Petri. Siena. 
3i. Geburt, Hirtenanbetung. Siena. 

32. Verkündigung, Geburt, Könige an- Pisa, 
betend, Darstellung, Auferstehung. 

33. Verkündigung, Der Engel ermahnt Jo- Ascoli-Pi- 
seph, Begegnung, Geburt, Anbetung der Könige, ceno. 
Darstellung, Jesus im Tempel, Wunder zu 

Kana, Taufe, Versuchung, Wunderbarer Fisch- 
zug, Gichtbrüchigenheilung, Auferweckung von 
Jairi Tochter, Lazari Auferweckung, Einzug in 
Jerusalem, Abendmahl, Oelbergszene, Judas- 
kuß, Geißelung, Kreuztragung, Golgatha, Auf- 
erstehung, Vorhöllenszenen, Noli me tangere, 
Der ungläubige Thomas, Himmelfahrt. 

34. Verkündigung, Begegnung der Könige Kristiania, 
mit der tiburtinischen Sybille, Verkündigung 

an die Hirten, Darstellung. 

35. Einzug Christi in Jerusalem, Magdalena Mareuil-en- 
trocknet Christi Füße, Fußwaschung, Oelberg- Brie, 
szene, Judaskuß, Geißelung, Dornenkrönung, 

Christus vor Pilatus, Kreuztragung, Golgatha, 
Kreuzabnahme, Frauen am Grabe, Vorhölle, 
Auferstehung, Noli me tangere, Christus und 
zwei Jünger, Christus entschwindet in Em- 
maus, Himmelfahrt. 

36. Geburt, Anbetung der Könige, Kinder- St. Denis, 
mord, Flucht. 



— 9- — 

J a h r- 
Darstellungen. hundert. Ort. 

}>-. Kreuzigung. XIII. St. Denis. 

3 Frauen am Grab, Noli me tangere. Tro}es. 

3g. Verkündigung, Begegnung, Geburt, An- Angers. 

betung der Hirten. Könige vor Herodes, Anbetung 
Jer Könige Bethlehemitischer Kindermord. 

40. Golgatha, Jesus vor Kaiphas, Frauen Berlin. 

am Grabe. 

|i. Golgatha, Geißelung, Kreuztragung, Berlin. 

Christus vor Pilatus, Auferstehung. 

4a. Noli nie tangere, Magdalena trocknet Wernigerode. 

Jesu Füße. 

43. Verkündigung, Konige Geschenke brin- Lüne. 
gend, Darstellung, Taufe, Geißelung. Golgatha, 

Christus in der Vorhölle, Auferstehung. 

44. Verkündigung, Drei Könige mit Ge- Goess, 
schenken. 

45. Auferweckung der Tochter des Cen- London 
turionne, Christus und die Ehebrecherin, Ver- (Wcstmin- 
mehrungder Brote, Einzug in Jerusalem, ?,?, ?,? ster Abtei). 

(.6. Golgatha. Pampelona. 

17. Verkündigung, Begegnung, Geburt, XIV. Hammer. 
Verkündigung an die Hirten, Fngel bei Joseph, 
Anbetung der Könige, Darstellung, Golgatha. 

(.8. Geißelung, Kreuztragung, Golgatha, Hange. 

Kreuzabnahme, Frauen am Grabe. 

49. Judaskuß, Geißelung, Kreuztragung, Nes. 
Golgatha. Kreuzabnahme, Grablegung, Aufer- 
stehung. 

50. Kreuztragung, Geißelung, Golgatha Röldal . 
(Mittelfeld), Christus in der Vorhölle, Aufer- 
stehung. 

5 1 . Verkündigung, Begegnung, Vcrkündi- Aardal. 
gung an die Hirten, Geburt. 

5l a. Kreuztragung, Vorhöllenszene, Gol- Aardal. 

gatha, Aulerstehung, ':. 

52. Einzug in Jerusalem, Abendmahl, Ge- Eid. 
fangennahme, Verspottung, Geißelung, Kreuz- 



1 Diese Szenen blichen infolge Versehens auf S. 61 unerwähnt. 



- 9 3 - 

Jahr- 
Darstellungen, hundert. Ort. 

tragung, Golgatha, Kreuzabnahme, Christus in 

der Vorhülle, Frauen am Grabe, Auferstehung' 

Himmelfahrt. 

53. Verkündigung, Begegnung, Geburt, An- XIV. Kopenhagen 
betung, Darstellung, Hirtenverkündigung, He- (Lyggum). 
rodes mit Mordbefehl, Kindermord, Christus 

im Tempel (zwölfjährig), Maria, Joseph und 
zwölfjähriger Christus. 

54. Verkündigung, Geburt, Hirtenverkün- Kopenhagen, 
digung, Darstellung, Anbetung der Könige, 

Flucht nach Aegypten. 

55. Verkündigung, Geburt, Anbetung, Gefan- Sadenbeck. 
gennahme, Geißelung, Golgatha, Auferstehung. 

56. Oelberg, Christus vor Pilatus, Kreuz- Bern, 
tragung, Golgatha, Himmelfahrt. 

57. Verkündigung, Geburt, Könige an- Salzburg, 
betend , Darstellung, Flucht, Oelbergszene, Judas- 
kuß, Christus vor Pilatus, Geißelung, Kreuz- 
tragung, Golgatha, Beweinung, Grablegung, 
Auferstehung, Noh me tangere, Vorhöllen- 
szene, Christus erscheint den Jüngern, Himmel- 
fahrt. 

58. Verkündigung, Begegnung, Geburt, Halberstadt. 
Könige anbetend, Darstellung, Flucht nach 

Aegypten, Taufe, Versuchung, Einzug in Jeru- 
salem, Abendmahl, Oelbergszene, Gefangen- 
nahme, Geißelung, Golgatha, Grablegung, Auf- 
erstehung, Himmelfahrt. 

59. Judaskuß, Geißelung, Kreuztragung, Louvre (Nar- 
Golgatha, Grablegung, Vorhölle, Noli me bonner Pa- 
tangere. rement). 

60. Begegnung, Geburt, Könige anbetend, Pisa. 
Darstellung, Auferstehung, Himmelfahrt. 

61. Verkündigung, Begegnung, Geburt, Pistoja. 
Hirtenverkündigung, Zug der drei Könige, An- 
betung der Könige, Darstellung, Kindermord, 

Predigt Jesu, Judaskuß, Christus vor Herodes, 
Golgatha, Frauen am Grab, Ungläubiger Tho- 
mas, Himmelfahrt. 



— 94 — 

Jahr- 
Darstellungen, hundert. Ort. 

62. Könige vor Herodes, Anbetung der XIV. Mailand. 
Könige, Heimweg der Könige von Bethlehem. 

63. Verkündigung, Verkündigung an die Vieh. 
Hirten. Geburt, Anbetung der Könige. Taufe, 
Abendmahl, Judaskuß, Geißelung, Golgatha, 
Grablegung, Vorhölle, Auferstehung, Ungläubiger 
Thomas, Himmelfahrt. 

64. Einzug in Jerusalem, Abendmahl, Fuß- \ich. 
waschung. Judaskuß, Christus vor dem Hohe- 
priester (?), Christus vor Herodes (?), Christus 
vor Pilatus. Geißelung, Kreuztragung, Annage- 
lung, Golgatha, Kreuzabnahme, Grablegung, 
Drei Frauen am Grabe, Vorhölle, Noli nie 
tangere, Christus und zwei Jünger, Ungläu- 
biger Thomas, Himmelfahrt. 

65. Verkündigung, Begegnung. Geburt, Dar- Mudjar. 
Stellung, Annagelung. Golgatha, Kreuzabnahme, 
Geißelung, Christus vor Pilatus, Kreuztragung. 

66. Verkündigung, Geburt, Anbetung der 
Könige, 'Taufe, Versuchung, Verklärung, Lazari 
Auferweckung, Abendmahl, Judaskuß, Geißelung, 
Golgatha, Grablegung. Vorhöllenszenen, Auf- 
erstehung. 

67. Verkündigung. Geburt. Drei Könige- Hamburg 
anbetung, Darstellung. Kindermord, Flucht. (Grabow). 

68. Handwaschung Pilati. Kreuztragung, Dobberan. 
üelberg, Gefangennahme, Dornenkrönung, Ge- 
burt, Verkündigung, Darstellung, Flucht. 

69. Verkündigung, Geburt, Darstellung, Dobberan. 
Geißelung, Kreuztragung, Auferstehung. 

70. Verkündigung, Heimsuchung, Geburt, Hamburg 
Hirtenverkündigung, Beschneidung, Darstellung, (Buxtehude). 
Königeanbetung, Flucht, Kindermord, Christus 

im Tempel. 

71. Abendmahl, Oelberg, Judaskuß, Geiße- Bur S- 
lung, Christus vor Pilatus, Kreuztragung, Gol- 
gatha, Beweinung, Grablegung. Vorhölle, Auf- 
erstehung, Noli me tangere, Christus erscheint 

einen Jüngern, Christi Himmelfahrt. 



Gerona. 



- 9 5 - 

Darstellungen. 

72. Anbetung der Könige. 

73. Verkündigung, Geburt, Könige an- 
betend, Darstellung, Flucht, Taufe, Golgatha, 
Geißelung, Christus vor Herodes, Kreuztragung, 
Auferstehung. 

74. Oelberg, Judaskuß, Christus vor Pila- 
tus, Geißelung, Dornenkrönung , Golgatha, 
Kreuzabnahme, Auferstehung. 

75. Verkündigung, Begegnung, Gang nach 
Bethlehem, Geburt, Bad des Christkindes, 
Hirtenwerk, Drei Könige anbetend, Darstellung, 
Kindermord, Flucht, Der zwölfjährige Jesus 
im Tempel, Oelberg, Judaskuß, Christus vor 
Pilatus, Geißelung, Verspottung, Kreuztragung, 
Golgatha, Kreuzabnahme, Grablegung, Vorhölle, 
Auferstehung, Noli me tangere, Himmelfahrt. 

76. Golgatha, Noli me tangere, Drei Frauen 
am Grabe. 

77. Verkündigung, Begegnung, Darstellung, 
Flucht. 

78. Verkündigung, Begegnung, Golgatha. 

79. Verkündigung, Begegnung, Geburt. 

80. Geißelung, Golgatha, Grablegung. 



81. Einzug in Jerusalem, Abendmahl, 
Fußwaschung. 

82. Beweinung Christi. 

83. Die ganze Geschichte Christi. 

84. Verkündigung, Geburt, Anbetung, 
Seh merzen smann,Taufe, Auferstehung, Pfingsten. 



Jahr- 
hundert. 

XIV. 



Ort. 
Schleswig. 
Cismar. 



Allendorf. 



Köln(Klaren- 
Altar). 



Klosterneu- 
burg. 
Dijon. 

Cluny-Mu- 
seum. 

Cluny-Mu- 
seum. 

Berlin (Kaiser 
Friedrich- 
Museum). 

Orvieto. 

Siena. 
Siena. 
Pisa. 



- 96 - 

II. Die nordischen kupfervergoldeten Altar- 
a n t e p e n d i a u n d -r e t a b u 1 a des 12. J a h rhundert s. 

In Norwegen, Schweden und besonders Dänemark belindet sich 
eine Reihe von Antependien und Rctabula, die heute in der wissen- 
schaftlichen deutschen Literatur' größtenteils unbekannt sind und doch 
zu den ausgezeichnetsten Stücken ihrer Art gehören. 

Sie stammen alle aus dem 12. Jahrhundert. 

Vorbilder aus dem Orient haben hier nicht gefehlt. König Sigurd 
Jorsalfarer s ließ im Jahre 111 1 in Griechenland ein kostbares Ante- 
pendium aus Silber und Kupfer, reich mit Edelsteinen und Emaille 
verziert, anfertigen und 1127 in der Kreuzkirche zu Konghelle auf- 
stellen; es ging dann verloren. 

Eine weitere Notiz meldet von einem Antependium, das der 
isländische Bischof von Skaalholt, Paal Jonssön (ik)5 — 121 1), vom 
Goldschmied und Holzbildhauer Thorstein anfertigen ließ, wozu er 
viel Gold und Silber hergab. Die Platten der Tafeln waren aus 
Walroßzahn geschnitzt. 

Die wichtigsten Altarwerke finden sich in Kopenhagen im 
Nationalmuseum, aus Sindbjerg, Tamdrup, Lisbjerg, Odder, Oelst 
und Tvenstrup; ein sein interessantes ist im Stockholmer National- 
museum, aus Broddetorp stammend; drei weitere befinden sich in 
den kleinen Dorfkirchen von Sah! und Stadil in West-Dänemark und 
von Lyngsoe in Süd-Schweden. 

Ihr Gemeinsames in der Anordnung der A n t epend ien: Christus 
thront in der Mandorla, mit seiner Rechten ' das Buch haltend, mit 
der Linken segnend; ihn umrahmen oder flankieren rechteckige Felder 
mit Szenen seines Lebens oder mit Apostelgestalten; die Felder sind 
durch breite Leisten getrennt, auf deren Kreuzpunkten Edelsteinimita- 
tionen angebracht waren. 

Die Umrahmung: ein dreifacher breiter Rand, dessen mittelster 
Stielten in der Art eines gedrehten Taus gewölbt ist; der äußerste 
Streifen enthält gewöhnlich lateinische Inschriften, meist in lateinischem 
Versmaß. In den Ecken des Rahmens: Medaillons mit den Evange- 
listensymbolen, in der .Mute der Horizontallinien: oben das Lamm, 
unten meist eine Taube. 



1 Die wenigen Abb. in Mohrmann u. Eichwede tderm. Frllhk.» sind unzu- 
reichend. 

- Bendixen, 1889, S. 19 

5 Diese Angaben sind hier und später vom Beschauer aus zu verstehen. 



- 97 — 

Die Mittelfigur hat ein etwa doppelt so starkes Relief, wie die 
seitlichen Felderfiguren. 

Ausnahmen bilden die Werke von Lisbjerg und Lyngsoe in ihrer 
Anordnung und ihren Darteilungen. 

Ihr Gemeinsames in der Gestaltung der Retabula: ein breiter 
Bogen — gebildet aus drei Rahmenrunden — wölbt sich frei über 
dem Kruzifixus; unter dem Kruzifixus thront auf dem predellaartigen 
Brett Christus zwischen dem Coetus Apostolikus, der unter Rund- 
bogen steht. 

Eine Ausnahme bildet das Werk aus Broddetorp. 

DAS ANTEPENDIUM AUS SINDBJERG. 

Höhe 1,00 m, Breite 1,74 m; Größe der Felder innen: Höhe 
19V2 cm. Breite iS cm. 

Die Umschrift 1 des Rahmens ist nur fragmentarisch erhalten: 
1. auf dem oberen Rand, 2. dem Rande der rechten Seite und 3. einige 
Buchstaben auf dem Rande der linken Seite. 

1. salve Stella maris solem vite . . rabis celorvm regit riadant tres 
dona sabei. 

2. dvcitvr egyptvm regem fvgiens maledictvm. 

3. . . virgo . . . 

Die Darstellungen sind bis auf vier, Geburt, Christus thronend, 
Synagoge, Grablegung Christi, alle entfernt, wie auch die Um- 
rahmung größtenteils zerstört ist. Doch auf den Schrägflächen über 
den meisten Feldern ist mit Beziehung auf die darunter befindliche 
Darstellung eine Inschrift angebracht, die das Thema angibt. 

Die Folge der Szenen geht von links nach rechts reihenweise, 
nur zwei Standfiguren rechts und links von Christi Sitz (Kirche und 
Synagoge) unterbrechen die Reihe. 

Die Inschriften bezw. ihre Reste sind die folgenden : 

1. Nur zwei Buchstaben sind erhalten: ra; wohl vom Engelsgruß 
herrührend. 

2. elizabeth ma 

3. nato dno 

4. angelvs ad pastores 



1 liie im Folgenden und spater angegebenen Inschriften sind auf den Altar- 
werken selbst in großen lateinischen Buchstaben ausgeführt; die einzelnen Worte 
sind gewöhnlich durch Doppelpunkte getrennt. — Die Abkürzungen der Originale 
sind aufgelöst worden. 

s. 7 



— o8 — 

5. magi ad he 

6. Reste der Inschrift fvga in egip 

7. Fehlt 

v pvrificacio 
9. eccla 

10. sina mit Abkürzungsstrich über dem a 

1 1. innvpsiis 

12. baptismvs 

1 3. temptatio dni 
14. tranfigvraci 
i5. depositio domini 
[6. resio dni 

17. ascensio 

18. pentecosten. 

Erhalten sind nur die Darstellungen von Nr. 3, 10, i5 und 17 
und der Christus in der Mitte des Antependiutns. 

Christus thront auf einem Sessel, dessen hintere Pfosten in 
Tierköpfe auslaufen; er hat in der Rechten eine quadratische Tafel 
mit Perlenrandverzierung. Er segnet mit der Linken. Seine Füße 
ruhen parallel gestellt auf einem Schemel. Hinter dem Stuhl ist ein 
Vorhang angedeutet. — Die Inschrift auf der Innenseite der Man- 
dorla lautet: "hie est maiestas cum totum velle potestas». 

10. Die Synagoge rechts von Christus im schmalen Feld: 
eine lange weibliche Gestalt mit verbundenen Augen, mit einem Stab 
in der Linken. 

3. Die (1 e burt Christi: links über der Mandorla Christi. 
Das Bett, in dem Maria liegt, steht schräg /.ur Bildfläche und parallel 
zur Mandorlawölbung; seitlich links vom unteren Bettende ist ein Ge- 
fäß, wohl als Ueberrest der byzantinischen Badeszene. Höher darüber 
sitzt Joseph, den Kopf auf die linke Hand gestützt, über ihm ein 
Häuserprospekt. Die dreieckige Fläche zwischen Joseph und dem 
schräg stehenden Bett Marias nimmt ein Weihrauchfaß schwingender 
fliegender Engel ein; über ihm die Krippe, in der das Kind liegt, 
darüber die Köpfe der Tiere und der Stern ; die Ecke rechts davon 
nimmt wieder ein Häuserprospekt ein. 

i.S. Die Grablegung ist nur zum Teil erhalten: im unteren 
und oberen Teil. Man sieht unten: links den unteren Teil der Gestalt 
eines Geistlichen, dann nach rechts hin : den unteren Teil einer 
männlichen Gestalt, dann den Kruzifixus, dessen rechter Arm und 
linke Hand erhalten sind, dann einen Mann, der den Nagel aus der 



— 99 — 

rechten Hand herauszieht, dann Johannes die Linke an der Wange, 
in der Rechten ein Buch haltend. Der obere Teil wird von der 
Gestalt Christi eingenommen; eine kleine, mit Schurz bekleidete Ge- 
stalt wird von zwei Engeln nach oben getragen. 

17. Die Himmelfahrt ist vollständig erhalten. In der Mitte 
der oberen Hälfte steht Christus in der dreifachen Mandorla, in der 
Rechten ein Buch, die Linke segnend erhoben ; neben der Mandorla 
hervorragend je ein mit dem Kopf nach unten gewandter Engel, rechts 
mit Sprechgestus, links ein Rund haltend. Links vom linken Engel 
wird noch der Teil eines Engelflügels sichtbar. — Darunter stehen 
zehn Apostel, von zweien sind nur die Gesichter sichtbar. Der zweite 
nach links hin (von der Mitte aus) trägt einen Schlüssel ; sonst tragen 
zwei Gestalten als Attribute : Bücher. 

Das unplastische Ornament der Leistenkupferdeckung ist 
vielfach wechselnd: vier breitere umgeschlagene Blätter, die von einem 
Punkte ausgehen, zwischen zwei schmalere Blättchen; oder eine alter- 
nierende Wellenranke oder Bandmusterflechtwerk. 

Der Künstler arbeitet im wesentlichen mit der Linie. Die Falten 
sind rein ornamental-linear gegeben, die Mittelfigur 
Christi ist verhältnismäßig stark (ca. 2 cm hoch) herausgetrieben und 
hält eine Reliefebene inne. 

DAS ANTEPENDIUM AUS TAMDRUP. 

Nahe steht dem eben erwähnten Werk das Antependium aus 
Tamdrup 1 , das nur in ungerahmten und verstümmelten Tafel- 
resten auf uns gekommen ist. 

In der Mitte thront in einer vierblättrigen Mandorla Christus ; zu 
seinen Seiten schmiegen sich zwei kleine Gestalten in die Rundung : 
die linksstehende eine Frau mit einer Krone auf dem Kopf, die rechts- 
stehende ein bärtiger Mann, beide die Hände anbetend erhoben : Kirche 
und Moses (?) ; unter Christi Fußschemel eine wagerecht ausgestreckt 
liegende menschliche Gestalt! 

In den Ecken des Mittelteils die Evangelistensymbole, von denen 
der Matthäusengel durch geschickte und geistreiche Einordnung in die 
Fläche sich auszeichnet. 

Die Tafeln, die hier zu den Seiten Christi angeordnet sind, stellen 
folgende Sujets dar (von links nach rechts): 



1 Gute Fotos in der Bibliothek des Kunstgew.-Mus. in Berlin, Mappe i3oi. 



\ rkün digu n g; links der Engel, rechts Maria stellend, 
zwischen ihnen ein Lesepult. 

2. Begegnung; die beiden Frauen halten sich umarmt, links von 
ihnen ein .Mann. 

3. Ein Engel, sprechend die Rechte erhoben, vor ihm rechts zwei 
Männer, die einen Arm nach oben strecken; der vordere hält in 
der Rechten einen Stab. Es ist hier wahrscheinlich die V e r- 
k ü n d i g u n g an die Hirten dargestellt. 

i Her o des befiehlt den bethlehemitische n 
Kind e r m o r d. Ein König sitzend, in der Rechten ein bloßes 
Schwert, die Linke im Sprechgestus erhoben, wendet er sich nach 
rechts zu zwei Männern, deren vorderer durch einen spitzen Hut 
und einen Bogen ausgezeichnet ist; unter dessen Füßen ist ein 
Kopf ZU sehen. 

5. Anbetung der König e. Maria sitzt rechts, mit dem 
Kind auf dem rechten Rein, in scharfer Profilstellung — aus- 
nahmsweise ! sonst regelmäßig Knfaceansicht — auf einem reich- 
verzierten Thronsitz.. Links vor ihr, ebenfalls im Profil gesehen, 
die drei barhäuptigen Könige, so eng aneinandergepreßt, daß die 
Zuteilung der Körper und der fünf Heine zu den Körpern bei den 
beiden ersten Königen schwer ist. Der eine hält in einer mantel- 
bedeckten Hand ein Gefäß empor. 

6. Darstellung i m T e m p e 1: rechts Simeon, links von ihm 
der Altartisch, auf dem das Christkind steht, dessen Hände einer- 
seits von Simeon, andererseits von Maria, links von Christus 
stehend, gehalten werden; links von Maria Joseph mit zwei Tau- 
ben im Arm. Joseph und Simeon im Dreiviertelprofil, Christus 
en face. 

7. F I u C h t n a c h A e g y p t e n. In der Mitte Maria auf dem 
Esel, mit dem Kind, das n\i( ihrem linken Bein nach rechts ge- 
wandt sitzt, rechts davon hinter dem Eselskopf Joseph, wie Maria 
im Dreiviertelprofil nach links sehend. Links von Maria eine nicht 
mehr erkennbare Gestalt, wohl der Engel, der den Weg weist. 

8. Di e Ta u fe Christ i. In der Mitte Christus im «Wasserberge» 
(durch parallele Wellenlinien verdeutlicht), den linken Arm mit 
Sprechgestus vor die Brust gehalten, mit dem rechten nach links 
unten schräg zeigend. Links vor ihm Johannes Baptista, wie 
Christus im Dreiviertelprofil, mit seinem linken Arm sein Gewand 
festhaltend, seine rechte Hand über das Haupt Christi ausgestrekt 
haltend. I ■ • in Heiligenschein Christi ist ein spitzer Rest 



sichtbar, wohl von einer Taube herrührend. Rechts von Christus 
befindet sich ein Gebilde ähnlich einem nach unten gekehrten 
Füllhorn. 

q. Versuchung Christi durch den Teufel. Beide in geradem 
Profil gesehen. Rechts steht Christus, die linke Hand vor der 
Brust geschlossen, die Rechte mit geschlossener Faust erhoben. 
Vor ihm links der Satan, seine Rechte sprechend erhoben, mit 
seiner Linken nach unten zeigend, wo acht Steine am Boden 
liegen. Der Satan hat menschlichen Körper mit Rindskopf und 
spitzen Hörnern. 

10. Rechts ein mit Heiligenschein versehener Mann, dessen flatternder 
Gewandzipfel sich zwischen ihm und den links etwas tieferstehenden 
Teufel bauscht ; unter ihm und halbhoch hinter ihm ein Stadt- 
prospekt. Der Teufel mit tierischem Kopf ohne Hörner steht 
halb ins Knie gesunken vor dem Heiligen und schwingt übersieh 
mit beiden Händen eine Fahne, zugleich den Zeigefinger der 
rechten Hand erhoben. — Dies hier eingefügte Bild kann nicht 
hierher gehören, da die Versuchung Ciiristi schon einmal gegeben 
ist und die Aktion mit der Fahne in der Bibel nicht erwähnt 
wird; es wird zu einem anderen Antependium gehört haben. 

ii. Verklärung Christi. Auf einer Erhöhung steht in der 
Mitte Christus, en face gesehen, zwischen zwei, im Dreiviertelprofil 
gesehenen langbärtigen Greisen. Den freien Raum rechts, links 
und zwischen den Personen, nehmen schräge Streifen ein : die 
Versinnlichung des himmlischen Glanzes. Darunter zwei mit dem 
Gesicht nach unten liegende Gestalten (von Aposteln). 

[2. Einzug in Jerusale m. In der Mitte Christus auf einem 
Esel reitend, im Profil, die rechte Hand segnend erhoben. Links 
hinter ihm vier Gestalten; rechts oben ein Stadtprospekt, rechts 
unten eine kleine gewandausbreitende Gestalt. 

i3. Fußwaschung. Links vor einem Arkadenprospekt die ge- 
beugte Gestalt Christi, im Dreiviertelprofil; vor ihm ein spitz nach 
unten zulaufendes Gefäß. Er hält in seinen Händen darüber den 
linken Fuß Petri, der rechts sitzt, mit der linken Hand sein Ge- 
wand hochhaltend, die Rechte sprechend erhoben. Darüber un- 
deutlich die Köpfe weiterer Apostel. 

14. Judaskuß. Links Jesus und der langbärtige Judas, der Christi 
Hals umarmend ihn küßt, rechts Krieger, deren Vorderster eine 
Fackel trägt. 



— 102 — 

ir>. Geißelung Christi. In der Mitte Christus, fast en face ge- 
sehen, die Hände hoch an eine Säule gefesselt ; links von ihm ein 
Henkersknecht mit beiden Armen nach links, wohl zum Schlage 
ausholend (die Platte ist wie alle andern verstümmelt), rechts von 
Christus ein anderer Henker ohne Aktion stehend. 

16. G o I g a t h a. Christus den Kopf im Profil geneigt. Links von 
ihm Maria im Dreiviertelprofil, die Hände vor der Brust gefaltet. 
Rechts Johannes, mit der Linken den Kopf stützend, die Rechte vor 
der Brust. Ueber den Kreuzarmen undeutliche Reste von Gestalten. 

17. Höllenfahrt Christi. Links steht vor einem Hausprospekt 
Satan, von rechts tritt tänzelnden Schrittes Christus auf ihn zu mit 
einem Stab in der linken Hand, die Rechte sprechend erhoben. 

Die Komposition ist bei der Mehrzahl der [5 Szenen (zehn) eine 
die Seiten betonende; die agierenden Personen stehen an den Seiten. 

Der Künstler arbeitet in der Hauptsache noch mit Linien, die aber 
breiter sind als bei dem Sindbjergantependium und ein stärkeres 
Gefühl für Plastik verraten. Die Plastik ist gleichmäßig hoch. 

Ferner befinden sich im Nationalmuseum in Kopenhagen sieben 
Platten 1 , deren Zusammengehörigkeit zweifelhaft ist, da sie durch 
Verstümmelung großenteils undeutbar geworden sind. Es scheint sich 
zum Teil wohl um die Geschichte eines heiligen Bischofs zu handeln. 

1. Auf der ersten Platte stehen zwei Männer vor Arkaden, einander 
mit Sprechgesten zugewandt. 

2. Unter einem Kleeblattbogcn steht gebückt, mit gehobener Linken 
ein Mann, dessen Rechte in einer großen Umhüllung steckt, die 
er über brennendes Feuer hält, darüber eine segnende Hand'. 

3. Ein Mönch mit der Bischofsmütze in der Rechten und einer Buch- 
tafel in der Linken steht vor einem mit auf das Knie gestützten 
Schwert sitzenden Könige. 

4. Ein Heiliger tauft einen nackten im Bottich stehenden Mann. 

b. Diese Tafel zeigt die Transportierung eines Antependiums ; es 
wird von drei Leuten gehalten ; vom Mittelsten sind nur die 
beiden Hände unterhalb des Antependiums sichtbar. 

6. Ein Mann gebückt und anbetend vor einem Altare und einer 
darüber befindlichen Kanzel stehend, auf der noch die Hände des 
daraufstehenden Priesters sichtbar sind. 
Der Stil ist der gleiche wie in Tamdrup. 



1 Angefügt unter dem Tamdrup-Antependium. 
in Danmarks Kigcs Historie, S. 33 1 . 



— io3 — 

DER AUFSATZ AUS ODDER. 

Länge 1,73 m, Höhe 1,04 m; die «Predella» 36 cm hoch. 

Das Predellabrett hat als Umrahmung oben und an den Seiten 
einen doppelten Rand : innen gedrehtes Tauwerk, außen an den Seiten 
Ornamentik, oben die Namen der Apostel enthaltend ; unten ist der 
Rahmen nur einfach und ornamentiert. 

Die «Predella» enthält in der Mitte Christus, thronend auf einem 
Sessel, dessen vordere Stuhlbeine nach oben verlängert in Tierköpfen 
enden, während die hinteren in der Art von Bischofsstäben auslaufen. 

Christus segnet mit der abgestreckten Linken und hält mit der 
Rechten ein offenes Buch mit der Inschrift: «ego sum via veritas et 
vita». Sein Gewand läßt die rechte Brustseite frei. Der Bogen, der 
ihn umschließt, ist kleeblattartig geformt und durchbricht nach oben 
hin die Horizontale der Predella. Rechts und links von ihm je fünf 
Gestalten in romanischen Arkaden mit Säulen, die unten kapitellartige 
Blätter zeigen und oben eine Endung haben, die durch doppelte Halb- 
bogen basisartig geteilt wird. Der Raum zwischen den Rundbögen 
wird von breiten umgeschlagenen Blattbildungen eingenommen. 

Die Heiligengestalten sind bärtig, außer der zweiten Gestalt links 
von der Mitte und der dritten Gestalt rechts von der Mitte. Ihre Attri- 
bute sind, von links nach rechts gesehen: 1. offenes Buch, 2. ohne 
Attribut, die Hände offen, die Innenseite nach außen gekehrt, vor die 
Brust gehalten. 3. offenes Buch, 4. Gefäß, 5. zwei Schlüssel, 6. Palm- 
zweig, 7. offenes Buch, 8. Gefäß, 9. offenes Buch, 10. ebenso. — 
Die Namen darüber lauten, von links nach rechts gelesen: Matthäus. 
Bartholomäus, Philippus, Johannes, Andreas. Petrus, Paulus, Jakobus, 
Simon, Judas, Thomas, Matthias. Eine Identifizieruni; ist im all- 
gemeinen nicht möglich, da es mehr Namen als Figuren sind, auch, 
der Gesichtstypus der zweiten Gestalt links von der Mitte durchaus 
weiblich ist; interessant wäre der Palmzweig als Attribut Pauli. 

Die Inschrift des Rundbogens über Christi Kopf lautet : 

«michael jesvs christvs gabriel» 

Ueber Christi Kleeblattbogen erhebt sich das Kruzifix, das an den 
drei freien Enden doppelte, breite, an den Enden umgeschlagene 
Blätter trägt. Ueber Christi Haupt die segnende Hand Gottes. Chri- 
stus ist gekrönt mit einer fünfzackigen Krone; er ist mit einem viel- 
fach gefältelten Schurz bekleidet. 



— 104 — 

An den Seitenenden der Predella erheben sieh breite Pfosten mit 
breiten, doppelten Kapitellen, deren unteres breite plastische Blätter- 
verzierung hat, deren oberes drei linienornamentierte Bretter darstellt. 

Der Bogenrahmen ist dreifach: innen mit breiter, alternierender 

Wellenranke, dann ein gedrehtes Tau, dann ein schmaler Rand mit 
linearen sich schneidenden Rundbogen geschmückt. Oben gerade über 
«.lein Kruzifix ist au! dem Rahmen, ihn oben und Linien überragend. 
ein spitzovales Medaillon mit Christi Himmelfahrt (Christus zwischen 
zwei ihn tragenden Engeln) angebracht. 

Die Körper sind völlig plastisch gegeben, doch wirkt der vielfach 
gefältelte unruhige Faltenstil noch wesentlich linienhaft. Die Köpfe 
treten weit stärket als die Körper hervor, über die Umrahmung her- 
vorragend. Die Augen sind wulstig vorspringend, umzogen von 
schmalen Wülsten, in länglichem Oval gegeben, die Pupillen eingeritzt. 

AK Ornament dienen i. kleine Halbkreise, die sich kreuzen, 
2. schmale alternierende Wellenranken mit breiten Blüten. Es ist 
plastisch nur bei den Blättern zwischen den Arkaden der Rundbogen 
und an den binden des Kreuzes. 

In dem Faltenstil, wie auch in der Cesichtsbildung zeigt dieser 
Odder-Aufsatx nahe Verwandtschaft mit den Werken aus Lisbjerg und 
Broddetorp, zu denen wir jetzt kommen. Nur im Temperament herr- 
schen Unterschiede Der Meister der beiden kommenden Werke hat 
ein stärkeres feurigeres Temperament und strebt nach jäher Bewegung. 

DAS ALTARWERK Al'S BRODDETORP 1 . 

D a s A n t e p e n d i u m. Höhe: o,g5 m Breite: 1,28 m. Die 
Felder innen i.j . '/, cm breit, l6'/s cm hoch, die Länge der Mandorla 
Christi : 37 cm. 

Das Antependium wird umrahmt von einem dreifachen 
breiten Rande. Der äußerste ist mit einer breiten alternierenden Wellen- 
ranke ornamentiert, diebreite Blüten und im oberen Streifen auch Tiere 
in sich schließt. Dann kommt ein Taurahmen, endlich der innerste 
schmälste Rahmen mit einer Inschrift. 

Diese lautet von oben links um den Rahmen herumlaufend : 
«angelvs domini annvnciavit marie mistica caldei dant svmmo mvnera 



" Abb. in Fleury, tLa Messe I. Bd., raf. 58. II. I lil.lk-br.in>!, ■Sveriges 
mcdeltiJ« III - enska fornminni föreningens tidskrift», VIII. lid., S. /4II. 

iich Zeichnun 1 Predelladarstellungen). Die Abbildungen sind in ihren 

Einzelheiten ungenügend. 



— lob — 

regi ordo senatorvm sacer adstat apostolicorvm virginevm regem mortis 
rescindere legem prescit cor vatvm divinitvs irradiatvm.» 

An den vier Ecken waren Runden mit den Evangelistensymbo- 
len auf dem Rahmen aufgenagelt; links und rechts unten sind Spuren 
vom Markus-Löwen und Lukas-Stier allein noch erkennbar. 

Das Antependium enthält in der Mitte Christus auf einem ein- 
fachen mantelüberdeckten Sitze, er segnet mit der Linken und hält mit 
der Rechten das offene Buch mit den Buchstaben A und f>. Außer- 
halb der Mandorla sind in den Zwickeln vier Engel eingefügt, die 
die Mandorla tragen. Oberhalb dieses Mittelfeldes befinden sich zwei 
Medaillons im viereckigen Felde. In beiden ist ein antikischer Streit- 
wagen, links mit zwei Pferden, rechts mit zwei Stieren bespannt. Im 
linken steht ein nackter Mann mit zackiger Krone, in der Rechten die 
Zügel, die Linke rückwärts emporgehoben. In dem rechten Wagen 
steht eine nackte weibliche Gestalt mit einer doppelspitzigen Kopf- 
bedeckung, in der Rechten die Zügel, in der Linken eine Kugel nach rück- 
wärts hochhaltend. Die langen Haare beider Gestalten fallen im Rücken 
herab und sind in Flechten zusammengebunden. Es sind Symbole des 
Tages und der Nacht 1 . 

Auf den Seiten spielt sich in je 6 Szenen die Geschichte Christi ah. 

Die Sujets sind die folgenden (von links nach rechts reihen- 
weise) : 

i. Verkündigung. Vor einem Doppelbogen steht der Engel 
und Maria, er mit einer Lilie in der Rechten, sie beide Hände empor 
gehalten. 

•2. Geburt. Maria liegt im Bett, das noch schräg zur Bildftächc 
gedacht ist, wie das Muster links zeigt; am Fußende rechts steht 
Joseph, die linke Hand an die Backe gelegt. Ueber dem Bett steht 
die Krippe mit dem Kind, darüber sieht man die Köpfe der Tiere. 

3. Judaskuß. Vor einem Tor- und Stadtprospekt steht links 
Christus mit dem für ihn charakteristischen Kreuzheiligenschein ver- 
sehen; von rechts kommt Judas schnellen Schrittes auf ihn zu, und 
legt seine linke Hand auf den Körper Christi. Dies Schema ist eigent- 
lich für die Begegnung charakteristisch, besonders die Handhaltung der 
rechten Figur. Aber der Heiligenschein der linken Gestalt und die 
Einteilung des Antependiums weisen auf die Kußszene. 

4. Leidensweg. Christus zwischen zwei Soldaten, von denen 
der Linksstehende in der Linken eine Keule trägt, die Rechte auf 



i cf. Ferd. Piper: .Mythologie u. Symbolik . .», S. 117, 142, i65. 



— IOt> — 

Christi Schulter legt; während der Rechtsstehende mit der Rechten 

Christi Rechte umfaßt hält und seine Linke (zum Schlage) emporhebt. 

b. Die d rei König e von links herschreitend; jeder trägt ein 

. or sich; rechte oben in der Ecke der Stern. 

M a r i a m i t dem Kind auf ihrem rechten Knie. Sie 

sitzi in Dreiviertelprofil den kommenden Königen zugewandt in einem 

Rundbogen. Sie hält mit der Linken den Rocken hoch und hält mit 

dei Rechten das segnende Kind lest. 

7. Golgatha. In der Mitte der Kruzifixus mit stark geknickten 
Knien und nach links gebeugtem Oberkörper. Ueber dem geneigten 
Kopfe ist die segnende Hand Gottes sichtbar. Ueber den Kreuzesarmen 
je ein Medaillon; in dem linken ein en face gesehenes Brustbild in 
einem Mantel mit einer Kapuze über dem Kopf, das in der rechten 
Hand eine dünne Fackel emporhält; im rechten Medaillon ein in 
Profil gestelltes Brustbild ohne Kopfbedeckung mit langem Haar, das 
rechts und links von je einer Fackel flankiert wird. Von links her 
heraneilend umschlingt Maria den Gekreuzigten, während Johannes 
rechts ruhig sieht, die mit dem Mantel bedeckte Linke zum Kopl 
liebend. 

8. Lei Kruzifixus zwischen Stephaton und Longinus. Christus 
steht ruhig am Kreuz. Hin Krieger links stehend, stößt ihm, die Lanze 
in die Brust und hebt die rechte Hand. Rechts vom Kreuz: ein Mann 
mit Essigschwamm auf einem Stab in der linken Hand, mit einem Kimer 
in der Rechten. 

Ueber den Kreuzesannen die gleichen Gestalten wie vorher, doch 
diesmal halten beide je eine Hand entsprechend hoch und halten in 
der anderen eine Fackel. 

Die gleichen Gestalten keinen auf dem Lisbjergaufsatz, Christi 
Figui flankierend, wieder; aber mit dem Unterschiede, daß dort die 
Gestalt in der Kapuze neben sich einen Stern hat, und daß ihre 
Kapuze dort mit zwei Zipfeln versehen ist, während sie auf dem 
Broddetorp-Antependium als Verzierung der Kapuze Perlen hat. In 
Lisbjerg ist die Kapuzenträgerin deutlich als Frau charakterisiert und 
ihr Partner als Mann. So dürfen wir in Broddetorp, wo die Gesichter 
gleichmäßiger behandelt sind, ebenso wie in Lisbjerg an die Per- 
sonifikationen von Sol und Luna denken. 

}. Ler bethlehemitische Kindermord. Links vorn 
ein Tisch, auf dem Gefäße stehen, in deren einem ein Hahn sich erhebt. 
Dahinter links ein Krieger mit bloßem Schwert, rechts der König in 



— io 7 — 

der Linken ein Eßmesser, mit der Rechten auf den Hahn deutend*. 
Rechts vom Tisch zwei Männer, der eine in halbknieender Stellung 
rechts von dem König, in der rechten Hand ein keulenartiges Instrument 
tragend, die Linke auf den Tisch legend. Der andere, ein Soldat, hält 
in der Rechten eine nackte kindliche Gestalt an den Haaren in der 
Luft und schwingt in der Linken ein Schwert. Zwischen ihm und 
Herodes in der Luft ein kleiner Kopf. 

10. Flucht nach A e g y p t e n. Links oben ein Stadttor- 
prospekt, darunter links unten Maria mit dem Kinde, das ein tafel- 
artiges Buch trägt, auf dem Esel sitzend, auf dessen Rücken sie ihre 
Rechte legt. Rechts davon Joseph, in der Linken die Zügel des Esels 
haltend. 

ii. Himmelfahrt. Christus bis zur halben Höhe umrahmt 
von flatterndem Gewände, nach links schreitend, wo in der Ecke eine 
Anhöhe sich erhebt. Aus den Wolken darüber greift die Hand Gottes 
hervor und faßt die ausgestreckte Linke Christi am Handgelenk. 

12. Drei Frauen im Grabe. In der Mitte ein Kasten — 
das Grab. Dahinter drei Frauen, jede mit einem Gefäß, das an langen 
Ketten herabhängt; die eine Hand halten sie gegen die Brust erhoben; 
rechts von ihnen der Engel mit der erhobenen Linken nach rückwärts 
deutend. 

Der untere Streifen des Antependiums wird von sechs Feldern mit 
je zwei sitzenden Aposteln eingenommen. Sie halten jeder ein Buch 
in der Hand, mit der anderen machen sie meist Sprechgesten. Nur 
Petrus ist durch einen Schlüssel gekennzeichnet ; andererseits hat der 
letzte Apostel rechts ein Attribut, das einer Lilie ähnlich ist. 

Ueber dem Antependium erhebt sich ein Aufsatz — Höhe 1,21 tri. 
Die «Predella» ist ein längliches Brett in doppeltem Rahmen (In- 
schrift und Taustreifen). Die Fläche ist mit einer alternierenden 
Wellenranke geschmückt, in deren Windungen die Hubertusjagd 2 ein- 
geflochten ist. 

Die Inschrift der Predella lautet: «hec svnt nomina sanetorom 
quorvm reliqvie in hac ecclesia continentvr clemens marcellus botvl- 
fvs sebastianvs . . . ova vndeeim millia virginvm in colonia.» 

An den Enden erheben sich Pfosten mit allseitig abgeschrägten 
Knäufen mit Edelsteinimitation-Auflagen. 



1 Der Hahn verkündet krähend die Geburt Christi, cf. Svenska fornminnes 
etc. XI, 1902 («Hvem var .Staffan Stalle drang'.). 

2 cf. H. Hildebrand, .Sveriges Medeltidi III, 260. 



— io8 — 

In der Mitte der Predella erhebt sich das Kren/ mit dem Kruzi- 
fix, dei auf einem schrägen Brett steht. An den Enden des Kreuzes 
sind breitere Vierecke angebracht, die die Evangelistensymbole in 

Medaillons enthalten. 

I bei Christus steht die Inschrift: «ego svm A et ii initivm et finis». 
Darüber die Segenshand Gottes. Unter Christus: ein Feld mit einem 
Kelch. 

Die Gestalten sind stärker plastisch herausgearbeitet, als in den 
bisher betrachteten Werken, die Kopie haben unwesentlich stärkeres 
Relief als die Korper. Die Augen haben ein mäßig breites Oval des 
\ gapfels, de stark hervorgetrieben von einem schmalen Wulste um- 
zogen ist. Die Pupille ist ebensowenig wie auf den früheren Werken 
plastisch angedeutet. Nur dei Christus <.\c .Mute macht hier eine 
Ausnahme: seine Pupille ist stark herausgearbeitet und durch auf- 
gesetzte Steine betont. 

Diese gleiche Erscheinung und den gleichen Unterschied werden 
wir auch auf dem Lisbjerg-Antependium linden. 

I)i Mittelfigur ist bedeutend stärkei herausgearbeitet wie die 
anderen Reliefs, aber dafür sind ihre Faltenzüge linienhaft geworden ; 
diese gleiche Erscheinung charakterisiert auch das Lisbjerg Antcpen- 
dium. 

DAS ALTARWERK APS LISBJERG». 

Das A n t e p e n d i u m. — Hohe 0,97 m, Breite i,58 m, Felder: 
Höhe 20 cm, Breite 14 cm. 

Die Umrahmung ist im ganzen dieselbe wie im Broddetorp-Werk ; 

mit diesen Unterschieden: auf den horizontalen Streifen sind noch 
zwei Medaillons angebracht; oben mit Lamm und Kreuz, unten mit 
(zerstörtem) Blattornament; der obere Innenstreifen ist mit erhöhtem 
Reliefschmuck versehen, der links vom Lammmedaillon kleine 
Hunden enthält mit: 1. Brustbild eines Königs mit bloßem Schwert, 
2. Leopard mit Vogel im Maul, 3. Heiligenbrustbild mit Lilie und 
• Ifn :en. |. i\i.-ut.ini mit Spiel) Lind Schild, 5. Raub- 
vogel auf einem Tier stehend, 6. Vogel; rechts vom Lamm: eine 
komplizierte Wellenranke, in sich verflochtene Tiere und Vögel in 
altnordischer Verrenkung enthalten. Diese Verschlingung von Tieren, 



1 Abb. in Fleury, «La Messe« I. Bd., l.u. 89. l elhardt: nUdsigt over 
Museet for de nordiske Old ag rs lib 1 1 Varene» 1 863 1867, S. 1 5* — 1 57, in 
Nordisk Oldkyndighed og Histori udgive af det Kongelige nordiske 
Oldskrifi Sc-lsk.il)>, Kopenhagen 



— i og — 

Ranken und auf den drei anderen Seiten auch Menschen, umzieht 
auch die anderen Seiten, aber nur als Linienornament. 

Die Umschrift des äußersten Randes lautet: links seitlich be- 
ginnend: «hortor vt intretis reqviem dvm tempvs habetis ne foribvs 
clavsis mea vos non avdiat avris venite benedicti patris mei pereipite 
regnvm qviv obis paratvm est ab origine mvndi dicet dominvs». 

Die Schrift des unteren Randes ist unleserlich geworden. 

Das Antependium ist zerlegt in drei gesonderte Abschnitte, deren 
mittelster breiter ist als die Seitenteile und durch seine Musterung das 
formale Uebergewicht erhält. Während auf den Seiten je sechs Felder 
in drei Reihen angeordnet sind, ist im Mittelteil das Zentralfeld nach 
Art eines romanischen Torbogens gestaltet, in dem Maria mit dem Kind 
(in weit vorspringender Plastik gegeben) auf einem verzierten Sessel 
sitzt. Dies Mittelfeld wird eingefaßt von einem schräg rhombushaft 
verzogenen Schachbrettfelder-Muster, das mit Figuren und Szenen 
ausgefüllt ist. 

In der Mitte thront Maria, gekrönt mit fünfzackiger Krone, in der 
Linken die Weltkugel, mit der Rechten das Christkind auf ihrem 
Schöße haltend, das mit der Linken segnet, mit der Rechten das 
tafelartige Buch hält; das Kind ist mit dreizackiger Krone gekrönt. 
Zwei Sterne füllen den Hintergrund des Torbogenfeldes aus. 

Auf dem Rahmen über Maria steht «civitas hiervsal(em)» — 
der übrige Raum seiner Flächen wird von kleinen Runden einge- 
nommen, die geflügelte Tiere und Vögel enthalten; der nach unten 
senkrecht weiter verlaufende Streifen unterhalb des Tores ist ähnlich 
dekoriert, wie der Rahmenstreifen rechts oben. 

In den beiden Seitenfeldern steht je ein Cherubim in einem drei- 
fach geschwungenen Bogen, die Hände seitlich ausgestreckt, aut einem 
Sternrosetten-Rund. 

Im Felde über Maria ragen zwei Türme, zwischen ihnen durch 
ein Geflecht mit ihnen verbunden ein kleiner Bogen mit einer nach 
oben schwebenden Gestalt, die in ürantenart die Hände erhebt (wie 
bei dem himmelfahrenden Christus des Broddetorp Altars, ist hier 
links eine Anhöhe angedeutet), darüber schwebt ein Kreuz, das von 
zwei Heiligen, mit Buch und Vcrehrungsgestus flankiert wird. 

Unterhalb Marias in zwei kleinen Dreiecken je ein Heiliger, beide 
mit Buch und der eine außerdem mit leerem Spruchband. 

Dies Mittelfeld wird eingefaßt von folgenden Szenen und Figuren, 
von links oben nach rechts herum laufend, 



— I io — 

i. Verkündigung; Maria mit Buch und Sprechgestus links, rechts 
Gabriel mit Lilie und Sprechgestus; seitliche Schilder geben ihre 
Namen. 

i. Ein Engel das (Christ-)kind im Arm haltend. 

3. Heiliger mit offenem Buch mit Inschrift «ionas», darauf deutend. 

). Heiliger mit Spruchband mit der Inschrift «iosve». 

5. Zwei knieende Engel ein Kind /wischen sich tragend. 

6. Marientod und transitus. Maria liegt in einem Bett, einge- 
wickelt, am Kopf- und Fußende je ein Engel; über bezw. hinter Marias 
Bett Christus mit einem Kind im Arm, segnend. 

7. Heiliger mit Buch und nebengeschriebener Angabe «helislv» 
(Elias). 

8. Heiliger mit Buch und Spruchband mit der Inschrift «moyses» 
(Moses). 

Auf den seitlichen Feldern sind Heiligengestalten, je zwei in drei 
Reihen auf jeder Seite, in verschieden gestaltetem Bogen, der immer 
mit Mauer- oder Torprospekt eingefaßt ist. Die Felder enthalten von 
links nach rechts gesehen: 

1. Unter Kleeblattbogen in starker Bewegung (wieder in der 
Ecke die Hügelandeutung!) eine Heilige mit Buch und Lilienzweig. 

2. Unter Dreiecksbogen : eine Heilige mit Buch, auf dem «pax» 
steht. 

3. Unter einem zugespitzten Fünfecksbogen eine Heilige mit Gefäß 
in der Hand. 

4. Unter einem mehrfachen Rundbogen eine Heilige mit Tafel. 

5. Unter einem Vierecksbogen eine Heilige mit Tafel und Kreuz 
in der 1 land. 

6. Unter einem Kundbogen eine sitzende Heilige mit Buch und 
Gefäß. 

7. Unter einem Vierecksbogen eine Heilige mit Blütenzweig. 

8. Unter einem Rundbogen eine Heilige mit Tafel. 

9. Unter einem Rundbogen eine Heilige mit Kreuz in der Hand. 

10. Unter einem Rundbogen eine Heilige ihren Kopf stützend. 

11. Unter einem Kleeblattbogen eine Heilige mit Tafel und Gefäß. 

12. Unter einem Rundbogen eine Heilige mit Gefäß und Kreuz. 
Zu den zwölf Gestalten gehören acht Inschriften, von links nach 

rechts reihenweise: «pax, spes, sta brigida, catecia, lides, patientia, 
Caritas, modestia». 

Sancta Brigida und Sancta Gatecia sind irische Heilige. Eine 
Identifizierung scheint schon der ungleichen Zahl wegen und des Mangels 



spezieller Attribute halber ausgeschlossen. Auch steht die Gestalt, deren 
Buch die Inschrift pax trägt, über der Leisteninschrift spes. 

Der Aufsatz — Höhe i,5o m; Höhe der Predella 40 cm. 

Das «Predella»-Brett ist von einem stark reliefierten Rahmen 
umzogen, der nur unten linienhaftes Ornament trägt. 

Die Motive sind die gleichen orientalischen, die wir auf dem 
oberen Antependiumsrand sahen : Leoparden, geflügelte Vierfüßler und 
Vögel; an den Seiten und unten Rankengeflecht. In der Mitte der 
Predella thront Christus in einem Kleeblattbogen, der sich über die 
Predellaleiste erhebt und die Inschrift hat: «ego svm lvx cnvndi dicit 
dominvs». Seine Füße ruhen auf den Köpfen zweier Leoparden. Er 
hält ein offenes Buch mit der Inschrift : «ego svm via veritas et vita» 
in der Rechten und segnet mit der Linken. A und ft flankieren seinen 
Kopf. Die Torpfosten sind relieriert mit Wellenranken. Statt der Ka- 
pitelle sind zwei Runden mit Nacht- und Tagbrustbilder eingeführt. 

Rechts und links stehen in der Predella je sechs Apostelgestalten 
in romanischen Rundbögen. Unter ihnen zieht sich ein Inschrift- 
streifen hin mit diesem Inhalt: 

«omibvs exvtis res et tva ivssa secvtis qve fverit merces die rex 
qui cvncta coherces ante mevm vvltvm cvm nil remnebit invltvm.» 

Die Apostel tragen ein Buch oder Tafel, Petrus links von 
Christus (ausgezeichnet durch einen stärker ornamentierten Heiligen- 
schein) einen Schlüssel, der vierte Apostel von Christus links trägt 
ein Kreuz. 

Ueber Christi Bogen erhebt sich ein Kreuz mit Kruzifixus, dessen 
Schurz völlig ornamental gestaltet ist; unter dem Gekreuzigten steht 
ein Engel. 

Das Kruzifix wird von einem Rundbogen umschlossen, der auf 
den Predellaenden sich erhebt; die Verbindung geschieht je durch ein 
großes Rund, das oben und unten wieder von je zwei kleinen Runden 
eingefaßt wird. Die beiden großen Runden stellen dar: links einen 
bärtigen Mann mit einer kleinen Figur, die auf seinem rechten Beine 
sitzt, rechts Abraham, der Isaak am Knie gepackt hält, in der anderen 
Hand ein Schwert schwingt, links davon unten ein Widder. Die acht 
kleinen Runden enthalten orientalische Tiermotive und sechs nicht 
identifizierbare Heil igen brustbilder. 

Der Bogen selbst besteht aus dreifacher Rundung: innen ein 
breiter, rankengeflechtornamentierter Streifen, dann ein Tau, dann ein 
Inschriftrahmen, dessen Inhalt lautet: 



— [12 — 

in crvcis hoc signo dantv(r) mcdicamento ligno liic sanatvr liomo 
qvi traxit vvlnera pomo qvalia cernis homo pro te crvciamina porto 
credito nee dubita mors mea vita tua absq noticia creatoris svi omnis 
homo peevs.» 

Obenauf als Bekrönung : sieben Torbögen nach der Mitte zu 
größer werdend, in der Mitte Christus in der gewohnten Stellung 
sitzend, flankiert von Maria und Johannes, Cosmas, Damianus und 
zwei knieende Engel. Ueber den Kopien stehen in den Rundbögen 
ihre Namen, außer bei den Engeln. 

Aul die Gleichartigkeiten mit dem B r o d d e t o r p - Ante- 
pendium ist bei den einzelnen Motiven schon hingewiesen worden. 

Unterschiede bilden die Verwendung der orientalischen Motive 
der Kunden, ein stärkeres Streben nach Relief Wirkung und Verwen- 
dung zahlreicherer Reliefs, so am Rand. Wir haben es hier offenbar 
mit einem späteren Werk desselben Meisters zu tun. 



DAS ANTEPENDIUM IN LYNGSOE l . 

Höhe 1,01 m, Breite 1,43 m. Felder: Höhe 29 cm, Breite 19,5 cm. 
Felder mit eingeschriebenem Rund: Höhe 3 1 ,5 cm, Breite 47,5 cm. 

Ein breiter, einlacher, linear-ornamentierter Rand umzieht die 
obere Seite und die beiden Seitenränder-, er fehlt unten. In der Mitte 
sitzt Maria, mit dem Kind auf ihrem rechten Oberschenkel, auf einem 
mit Polster belegtem Stuhl mit hoher viereckiger Rücklehne; Maria 
hält die segnende Hand Christi. Die Umrahmung dieses beides ist 
sechseckig, oben und unten spitz zulaufend. 

In einem Halbrund darüber das Brustbild Christi mit Szepter und 
Weltkugel. Die gleiche Gestalt kehrt darunter wieder, mit etwas ver- 
änderter Handhaltung. 

Seitlich in gleicher Höhe Mariens stehen im Rund je eine Gestalt, 
links Moses mit Gesetzestafeln und Schriftband, rechts Paulus (?) 
mit Zweig und Schriftband. Ueber und unter diesen Runden befinden 
sich viereckige Felder mit je einer Apostelgestalt; im ganzen also 
acht Apostel. Sie haben alle Schriftbänder in dereinen Hand und 
machen mit der andern Gesten, wie sie aus byzantinischen Werken 



' \bb. in Hildebrand, .Sveriges Medeltid^ in, »61 ist z. r. falsch, -et'. C. G. 
Brunius: «Skunes konsthistoria for medeltiden» S. 545. 



- 1 1 3 — 

geläufig sind. Bei dreien ist der Arm durch einen von der Schulter 
zur Hüfte laufenden Ueberwurf wie angebunden und nur die Hand 
erscheint frei. Bei fünf Figuren sind die Mantelenden seitlich ge- 
lupft. Die Apostel tragen, außer dreien unten, lange lockig herab- 
fallende Vollbarte. 

Die zwisehen den Leisten freibleibenden Räume werden von alter- 
nierenden Ranken mit breiten Blüten ausgefüllt, deren Blätter an den 
Enden leicht umgeschlagen sind. 

Eine zeitliche Einordnung würde das Oelst-Antependium zur Hilfe 
nehmen. Die Falten der sitzenden Madonna am Bein und des thronen- 
den Christus, bezw. des rechts oben sitzenden Joseph, haben die gleiche 
Bildung vorn und an den Seiten. Andererseits ist die Bildung der 
Augen verschieden : in Lyngsoe älter, mehr an die Wulste von Brodde- 
torp erinnernd. Zum Vergleich kann man auch das Antependium in 
Komburg heranziehen, das gleichfalls byzantinischen Formeinfluß zeigt 
und der Tradition nach ca. ii3o gestiftet wurde, das aber noch ganz 
wulstige Augen zeigt, also älter sein wird, als das in Lyngsoe. 

So wird man dieses Antependium kurz vor n5o ansetzen. 



DAS ANTEPENDIUM AUS OELST 1 . 

Höhe i,35 m, Breite 1,82 m. Felder: Höhe 19,5 cm, Breite 18, 5 cm. 

Die Umrahmung ist die gleiche wie bisher, nur ist der Taustreifen 
verdoppelt worden. Die Inschrift des äußeren Rahmens lautet oben von 
links nach rechts: 

«a viciis a delicti plebs labelatvatvr dvm lacrimas offertet mvndo 
corde precatvr nexv solvvntvr precibvs cvlpe morivntvr semper habete 
cvsi (?) sapis precv ap . . .» 

Seitlich links : 

«inferni clavstra inetrans concendit ad astr . . . c» 

In den Ecken befinden sich die Evangelistensymbole, über 
Christus das Kreuzlamm, unter Christus ein Blattornament-Medaillon. 
Die Mitte der Tafel nimmt in einer vierblätterigen Mandorla Christus 
auf einem Regenbogen thronend ein ; er hält die Linke segnend vor 
sich, in der Rechten ein Buch, dessen Beschlagnägel sichtbar sind. 

Die innere Schräge des umlaufenden Rahmens enthält die Inschrift: 
«qe sede maiestatis benedicat nos que teraque i patris.» 

1 Fotos cf. S. 99, Anm. 



— ii4 — 

Die Reihenfolge der Tafeln ist nicht der historischen Zeitfolge 
gemäß. Ihr Inhalt ist von links nach rechts gesehen folgender: 

i. Herodes erteilt den B e I e h 1 z u m Kind e r m o r d. Rechts 
ein sitzender König mit dem schräg geneigten Schwert in beiden Hän- 
den. Links ein Soldat stehend. 

2. E i n / u g in J e r u s a I e in. Christus auf einem Maultier; 
ei segnet und hält ein Buch. Links in Schulterhöhe ein Blattornament. 

3. (i e b U r t. Maria im Bett, das last parallel zur Bildfläche 
steht; die linke Hand an ihrer Backe, die Rechte mit Segensgestus 
aut der Bettdecke liegend. Darüber die Krippe mit dem Kind, darüber 
die Tierköpfe. 

4. Joseph sitzt rechts, geradeaus en face blickend, die Linke ollen 
gegen die Brust gelegt, die Rechte auf einen Stock gestützt, links ihm 
zugewandt steigt ein Engel in die Höhe, die Linke erhoben. 

?. A n b e t u n g d e r König e. Zwei Könige, frontal ge- 
sehen, tragen Geschenke. 

6. Kind e r m o r d, Ein Soldat und eine Frau halten zwischen 
sich ein Kind; der Soldat holt mit seinem Schwert zum Schlag aus; 
zwischen beiden liegen zwei Kinder mit abgehauenen Köpfen. 

7. (i 1 g a t h a. Sonne- und Mondscheibe über den Kreuzes- 
armen. Maria mit voi der Brust gefalteten Händen links, Johannes 
rechts, den Kopf mit der Linken stützend, Ueber den Kreuzarmen 
steht: lhc Nazaren. 

X. Das (i iah Christi. Links ein Soldat lehnend, mit der 
Linken ein Schwert haltend, auf dessen Knauf sein rechter, den Kopf 
stützender Arm ruht. In der Höhe des Schwertknaufs zieht sich ein 
breiter Streifen 411er durch das Bild mit der Inschrift: «Sepvlchrvm.» 
Unterhalb lehnt am Grab ein Schild. Rechts davon ein zweiter 
schlafender Krieger, sitzend, den Kopf auf die Hand gestützt, lieber 
dem Grab ein Weihrauchgefäß schwingender Lngcl ; rechts von ihm 
ist der Kopf eines Soldaten sichtbar und dessen Arm, der eine Fahne 
hochhält; links vom Engel wird wieder eine Lanze sichtbar. 

I \ 11 b e t u n g d e r König e. Links sitzt Maria auf einem 
mit Kissen bedeckten Sitz. Auf ihrem rechten Knie das Kind, das 
mit der Linken segnend, die Hechte dem König entgegenstreckt, der 
in einer Art Knielaufschema von rechts kommend dem Kinde ein Ge- 
laß reicht. 

10. V e r k ü n d i g u n g. Links steht Gabriel, ein Schriftband 
in der Rechten, mit der Linken segnend, rechts Maria mit gefalteten 
Händen. 



— 1 1 5 — 

i i. Das E m m a u s m a h 1. Das Feld nimmt einen Tisch bis 
zur halben Höhe ein; über ihm die Halbfigur Christi flankiert von zwei 
Jüngern. Der rechtssitzende Jünger hält ein Messer und zeigt zu 
Christus gewandt mit der Linken auf eine Schale, in der Brote liegen. 
Christus segnet mit an sich gehaltener, gehobener Linken, und hält 
in der Rechten eine große Brotscheibe. Der linkssitzende Jünger hält 
in beiden Händen eine große Schale. 

12. Links zwei Frauen, eng aneinander geschmiegt stehend, 
die Hände sprechend erhoben ; rechts von ihnen ein C h e r u b i m, 
der in seinen beiden Händen die Scheiben der Sonne und des Mondes 
hoch emporhält. 

i3. Christus vor der Hölle. Links Christus mit Kreuz- 
stab, hält sprechend die Rechte empor; rechts von ihm unten zwei ge- 
kreuzte Bretter, die geborstene Tür der Unterwelt andeutend. Rechts 
davon eine Säule, in einer Schale endigend, umwunden von einer 
doppelköpfigen Schlange, deren Köpfe sich über der Schale befinden. 
Rechts davon in der Ecke der Satan, unten, gefesselt an Füßen und 
Händen, den Kopf nach rückwärts gewandt. 

14. Christus in der V o r h ö I 1 e. Christus zieht aus 
der durch eine viereckige Umrahmung angedeuteten Vorhölle drei 
Gestalten, deren dritte letzte mit einem Heiligenschein versehen ist. 

i5. Die Hirten sehen den Stern. In der Mitte ein 
Baum mit jederseits drei Zweigen mit spitzen Blättern ; in eindrittel 
Stammeshöhe befindet sich je ein Zweig, auf ihnen jederseits ein Ziegen- 
bock in voltigierender Stellung, auf den Hinterbeinen aufgerichtet; 
darunter wieder je ein Lamm. Flankiert von zwei Hirten, von denen 
der linksstehende die Kapuze zurückstreifend nach oben sieht, während 
der rechtsstehende die linke Hand hochstreckt in zeigender Bewegung. 
Unter dem ersten Hirten sitzt, vorzüglich wiedergegeben, ein Hund. 

16. D e r ungläubige Thomas. Links steht Christus ; 
er streckt die Rechte hoch hinauf mit Sprechgestus, vor ihm in 
halbkniender Stellung Thomas, die linke Hand an die Seite Christi 
legend. 

Die Gestalten sind in starker Plastik gegeben ; die Höhe des Reliefs 
beträgt ca. 3 cm. Die Gestalten halten eine Ebene inne. 

Die Gewänder zeigen nicht den vielgefältelten und gebauschten Stil 
von Odder etc. ; sie sind gradliniger, einfacher, nüchterner. 

Der Gesichtstypus ist schmal viereckig, gleichmäßiger gerundet 
und vornehmer. Die Augäpfel quellen nicht mehr vor. Die ganzen 
Augen sind klein und rundlich geworden. 



— iiö — 

Die Ornamentik ist von der Schräge des Mittelfeldes abgesehen 
(hier alternierende Wellenranke) lediglich geometrisch und palmetten- 
haft. Am beliebtesten : die Palmette im Halbkreis, oder ein Kreuz 
im Kreis, ähnlich wie auf der Nischni-Nowgorod-Tür. Die Orna- 
mentik ist plastisch, abgesehen vom Mittelfeld. 



DAS ANTEPENDIUM IN STAD1L 1 . 

Höhe 0,96 m. Hielte 1,49 m; Felder innen; Höhe 18cm, Breite 
K> cm. 

Die Umrahmung wie gewöhnlich. Doch sind jetzt jederseits zwei 
Kunden eingetilgt mit Engelbrustbildern. 

Die Inseln itt des äußeren Rahmenrandes lautet: 

«qvam cernis fvlvo tabvlam splendore nitentem plus nitet ystorie 
cognitione sacre pandit enim christi mysteria qe svper», 

dann links von <>l>en nach unten und weiterhin unten: 

«avrvm irradiant mvndis corde nitore suo ergo fide mvndes men- 
tem si cernere Ivcis gavdia divine qui legis ista velis.» 

Die Umschriften der Runden von links nach rechts: 

1. «hoc mathevs agens hominem generaliter implet» 

2. «mvndvm perevrro domini conspectibvs asto» 

3. Die Umrahmung der Taube ist neu und inschriftlos. 

4. «qvid mir(vm praesens) cvm si t vbique devs» (die eingeklam- 
merten Buchstaben sind in Stadil nicht erhalten, sondern nach den 
Inschriften des Sahl-Antependiums ergänzt) 

5. minore volans aqvile verbo petit astra johanes.» 

6. «thvra preevm celis fero mvna celica tris.» 

7. «jvra sacerdocii Ivcas tenet ore ivvenci.» 

8. aprotego pvgnantem vincentem ivre corono» 

g. Die Umrahmung des Lamms ist neu und inschriftlos. 

10. «terrigenis qvos pvgna ivvat ego fratribvs assvm» 

11. «marevs vt aha fremit vox per desera (== deserta) leonis« 

12. «defero vota deo gemini commercia mvndi.« 
Der Hintergrund ist reich ornamentiert. 

Unter Christus in den Zwickeln stehen zwei Weihrauchgefäße 
haltende Engel, über ihm Engel mit Spruchbändern. 



1 I in- /< Bi ; eil un in «Samlinger u\ jydsk Historie og ropografi», 

1. Reihe V. . | 



— ii 7 — 
Die Felder halten links oben beginnend : 

1. Drei Könige Geschenke haltend. 

2. Maria mit Kind, beide frontal blickend; das Kind segnet. 

3. Verkündigung. Michael mit Segengestus links, im Profil; 
Maria frontal, die Hände mit dem Rücken an ihre Brust pressend. 

4. Begegnung. Maria und Elisabeth umarmen sich. 

5. Zwei Apostel ; sie halten jeder ein Buch ; der rechtsstehende 
faßt seinen langen Vollbart. 

6. Zwei Apostel ; der linksstehende hält ein Buch, der rechtsstehende 
einen riesigen Schlüssel. 

7. u. 8. Je zwei Apostel, jeder mit einem Buch. 

9. Geburt. Maria im Bette liegend. Darüber rechts das Kind 
liegend, über dessen Kopf eine Taube schwebt, über ihr der Stern. 
Ueber dem Lager des Kindes die Tierköpfe. 

io. Zwei Apostel (während die anderen frontal stehen) rechts hin- 
gewandt. Der Linksstehende hält ein Buch und hebt die Rechte an- 
betend, der andere hält ein Schriftband. 

11. Zwei Apostel, jeder ein Buch haltend. 

12. Darstellung. Links Simeon mit dem Christkind, dann 
der Altar und rechts Maria mit zwei Tauben. 

Die flachreliefierte Ornamentik ist reicher als bisher. Es sind große 
feinverzweigte Blüten in Kreisen. In den Feldern füllen kleine orna- 
mentierte Blättchen die freie Fläche aus. Auf dem Rahmen wechseln 
Medaillons mit sitzenden Gestalten — immer die gleichen — mit den 
Blütenmedaillons. 

Die Falten sind weich und langgezogen, die Stoffe schmiegsam. 

Die Plastik der Gestalten wächst nach oben hin. 

DAS ALTARWERK IN SAHL'. 

1. Das Antependium. — Höhe 1,02 m, Breite t ,83 m. 

Die Umrahmung ist die gewöhnliche dreifache, z. T. nicht mehr 
erhalten. Die Inschrift des äußeren Randes oben und rechts seitlich 
lautet : 



1 Foto: A. H. Vorbeck in Holstebro. — Kinc schlechte Abbildung in ■Satn- 
linger til jydsk Historie og Topograri», 1. Reihe V. Bd., S. 169; sie zeigt den jetzt 
nur fragmentarisch erhaltenen unteren Antependiumsstreifen völlig erhalten: 
restauriert nach den Aufzeichnungen des Tychonius (1. Hälfte des XVII. Jahr- 
hunderts). — Eine nähere Beschreibung ebendoi t S. 169 u. 264, ist in Einzelheiten 
ungenau. — Fernere Abb. in .Damarks Kiges 1 1 ist.» S. 802. 



— nS — 

wrector celorvm dispensans ivs meritorvm factot terrarvm sancta- 
rvm lavs animar\ m ; 

dann links seitlich nach unten gehend und unten : 

Kcetvs apostolievs per mortem a m(orte redemptvs) mortem con- 
dempnans residet cvm (ivdice regnans)» (vergl. die Anmerk. S. 117). 

Die Zahl der Runden auf dem Rahmen ist die gleiche wie in 
Stadil; die Umschrifte n sind die gleichen, außer folgenden: 

Nr. 11: statt «desera» steht hier «deserta»; Nr. 6: statt «muna» 
steht hier «munda»; die Umschrift des Lammes lautet: »misterio 
magno conclvditvs agnvs in agno» ; die Umschrift der Taube heißt: 
«spiritvs hac specie nos innoevos docet esse». 

In der Mitte Christus in einer ovalen Mandorla thronend /.wischen 
A und Q. Er segnet mit frei vorgestreckter Hand. In den Zwickeln 
außerhalb die Halbfigur je eines Engels. 

Die Ornamentierung des Innenstreitens ist auf den horizontalen 
Linien ganz, ähnlich der in Stadil, nur ist die dort in ganzer Figur 
sitzende Gestalt durch ein Brustbild ersetzt. 

Die zwölf Seitenfelder enthalten die folgenden Szenen, reihenweise 
von links nach rechts : 

1. Verkündigung. Gabriel steht mit Sprcchgestus neben 
.Maria; das Spruchband zwischen den Köpfen laufend, hat die Inschrift: 
«ave maria gracia». 

2. B e g e g n u n g. Die beiden Frauen stehen mit Ergriffenheits- 
gestus nebeneinander; zwischen ihnen ein kleiner Baum, rechts von 
ihnen ein großer; diese Bäume sind hier und später nur durch Ritz- 
ungen angedeutet. 

3. Geburt. Maria unten liegend; darüber links die Krippe mit 
dem Kinde und den Tierköpfen darüber; rechts Joseph, mit Kopfreif, 
in der Rechten ein Buch, die Linke auf den Stock gestützt. 

4. F 1 u c h t. Maria in Dreiviertclprolil mit dem Kinde auf dem 
Fscl sitzend. Links davon ein großer Raum, rechts steht Joseph, hat 
den Zügel in der Rechten und macht mit der Linken Gesprächsgesten. 

5. Leidensweg. Christus, vollbärtig, die Hände gefesselt, 
steht links von zwei Kriegern, deren einer ihn am Kopf packt, deren 
anderer an den Fesseln zieht. 

6. G o 1 g a t h a. Christus, vollbärtig, die Augen halb geschlossen, 
zwischen Maria und Johannes. 

7. Darstellung im Tempel. Maria und Simeon (mit 
langem wallendem Bart) halten das Christuskind über einem reich or- 
namentierten Altar. 



- ii9 — 

8. Drei Könige nebeneinander stehend, Geschenke bringend; 
der erste und dritte König tragen ein rundes Gefäß, der mittelste einen 
Kasten. Der zweite trägt sein Geschenk mit beiden Händen, während 
die beiden anderen je eine freie Hand haben, mit der sie Gesprächs- 
gesten machen. 

9- M a r i a mit dem Christuskind, sitzend zwischen 
zwei stehenden Frauen; Maria hält in der erhobenen Linken einen 
runden Gegenstand, nach dem das Kind seine Hand ausstreckt. 

10. Die Synagoge mit verbundenen Augen, links eine um- 
gekehrte Fahne haltend, rechts von Moses am Handgelenk «efaßt, 
der ein Schriftband trägt; zwischen beiden Gestalten am Boden ein 
kronenartiger Gegenstand. 

1 1. F r a u e n am Grab. Ueber dem Grab sind die Halb- 
figuren eines Engels der mit der Linken Christi Leichentuch zeigt und 
mit der Rechten den Sprechgestus macht und die Gestalten dreier 
Frauen sichtbar, die Gefäße an langen Ketten tragen. 

12. V o r h ö 1 1 e n s z e n e. Christus steht links und faßt eine 
von drei rechtsstehenden Personen, unterhalb deren der Satan gefesselt 
sitzt ; rechts und links von diesen sind noch zwei Gesichter (von Dä- 
monen?) sichtbar. 

In der unteren Reihe sitzen in jedem der sechs Felder zwei Apostel 
mit Büchern und Sprechgesten, meist einander zugewandt ; Petrus ist 
durch sein Attribut kenntlich. 

Die abgeschrägten Flächen des Mittelfeldes enthalten die folgende 
Inschrift innen: «omnipotens vnvs tres svnt non omnipotentes non 
di non domini dominus tres et devs vnvs singvla discernens devs idem 
cvncta gvbernans» ; außen: «qve svnt qve vivvnt vita qvecvnqve 
moventvr vivifico moveo contineo foveo extima complectens penetrans 
simvl intima svbter cvncta svper cvncta cvncta mov(eo unlesbar). Auf 
der Schräge des linken Randes ist eingeritzt: «est devs stabilis». 

Der Stil der Figuren widerspricht einigermaßen dem fein und 
reich durchgebildeten Ornamente der Umrahmung und dem Reich- 
tum an schmückenden Medaillons. Die Gewandung zeigt die Locker- 
heit, wie in Stadil, ist aber in der Fältelung härter. Die Silhouette 
der Figuren ist beträchtlich schmäler und enger. Die Gesichter 
sind roher und altertümlich. Die Augen sind vor allem weiter und 
runder, als wir dies auf den letzten Werken sahen. Die Bartbehand- 
lung ist roh und schematisch. Die Durchbildung der Figuren im Kin- 
zelnen ist ungleichmäßig; ihre Plastik nimmt von unten nach oben 
hin zu. So macht der figurale Schmuck zunächst einen erheblich 



älteren Eindruck, der aber immermehr schwindet, je näher man die 
Einzelheiten betrachtet: die reichgestickten Säume der Christusgcstalt, 
die Frauen am Grab mit ihren ausgezeichnet durchgebildeten Gesichtern 
und die starke Plastik der Figuren. So wird man an einen Meister 
der gleichen Periode wie in Stadil zu denken haben, der aber gering- 
wertiger war, als die Künstler jenes A.ntependiums. Man braucht 
zum Beweise der Minderwertigkeit nur auf die Arme der Apostel 
oben in der «Predella» und auf die Beinstellung der untensitzenden 
Apostel hinzuweisen. 

Vom selben Meister stammt auch der Altaraufsatz, der 
der interessanteste seiner Art ist. 

Die Höhe der «Predella» o,5o m — die Höhe des Rundbogens 
innen gemessen, von der Predella bis zum Innenrand: 1,20 m, die 
Höhe des ganzen Autbaues von der Mensa bis zur Spitze des Auf- 
baues 2,37 m. 

Die «Predella» samt den Türmen, die neben den Rundbogen auf- 
streben, ist nach Art einer mit fünf Toren durchbrochenen Stadt- 
mauer gestaltet. Im mittelsten der drei inneren Tore, die mit Zinnen 
und darauf gesetztem Dreiecksgiebel gekrönt sind, zu dessen Seiten 
weitere kleine Türme sich befinden, thront Christus, buchhaltend und 
segnend. Die Breite seines Tores samt der Pfeiler beträgt 3o cm. 
Die Inschrift über ihm lautet : «maiestas digna dvlcis veneranda». 

Seitwärts flankiert ist dies Tor durch je zwei Apostelfiguren, ohne 
Attribute, nur mit Spruchbändern oder Büchern. 

Seitwärts erheben sich, darauffolgend, zwei mittlere Tore, deren 
Mittclgeschoß, ebenso wie das der zwei weiteren Türme, an den Enden 
der Predella, in einem halbrunden Fenster die vier Erzengel (Gabriel, 
Raffael, Michael, Uriel) im Brustbild zeigt. In jedem dieser vier Tore 
steht unten ein Apostel; und zwischen den Endtürmen und mittleren 
Toren stehen wieder |c zwei Apostel (wie jene seitlich von Christus), 
so daß also der Coctus apostolicus vollständig ist. Ueber den Aposteln 
und Erzengeln stehen ihre Namen auf den Schrägen der Bögen '. 

Ueber dem Turm Christi erhebt sich der Kru/.ifixus. Die Kontur 
seiner Gestalt ist unruhig, die Hüfte stark nach links ausgebogen und 
seine Augen sind halb geschlossen. Ueber den mittleren Toren erhebt 



1 Ijic Namensnennungen lauten : Sanct Mathias, Matcus, Jacobus, Sanct 
Jacob, Andreas, Petrus, Paulus, Johannes, Sinei Thomas, Simon, I'hilippus, Bar- 
tholomäus, Sanci Bartholomäus; <lic doppelte Nennung macht die Beziehung un- 
möglich. 



sich je eine fünfeckige (nach oben spitz giebelartig zulaufende) Platte 
mit je einer Heiligenfigur, links ein Spruchband haltend, rechts die 
Arme über der Brust gekreuzt: Johannes und Maria. 

Aus den höher strebenden Ecktürmen erhebt sich der Bogen, in 
dessen Mitte obenauf ein Kuppelbau sich befindet, vor dem drei 
Gestalten mit Spruchbändern sitzen; die mittelste Gestalt ist weiblich 
und auf ihrem Spruchband steht: «sapientia». Sie wird flankiert von 
zwei bärtigen Männern. 

An den Seiten ist der Bogen flankiert von zwei Türmen, die 
ebenso wie der Aufbau hinaufragen. Sie tragen je ein Bild : links 
Isaaks Opferung, nur die beiden männlichen Gestalten zeigend, rechts 
Michael auf dem Drachen stehend. 

Der Bogen selbst ist der gewöhnliche dreifache, ohne Inschrift. 

DAS ANTEPENDIUM AUS TVENSTRUP. 

Höhe 0,94 m, Breite i,65 m. Felder: Höhe i-S l / 2 cm, Breite 
18 cm. 

Die Umrahmung wie gewöhnlich. — Von den Runden in den 
Ecken haben sich erhalten : links oben der Matthäusengel als vollbär- 
tiger Mann in Halbfigur, dann die Taube oben und das Lamm mit 
Kreuz und Fahne unten in der Mitte. 

Eine Inschrift läuft oben und seitlich links, sie lautet links seitlich : 

«(h)vic maiestati svmmeqve» 
dann oben : 

«simvl trinitati sint et servire parati eccl». 

In der Mitte der Tafel sitzt auf massivem Sitz Christus, die Linke 
segnend vor sich haltend, mit der Rechten ein Buch haltend, zwischen 
A und n. Die Mandorla ist vierblättrig. Die Evangelistensymbole, 
von denen der Lukasstier besonders gut ausgeführt ist, stehen in den 
Zwickeln außerhalb. Der Löwe fehlt. 

Die Reihen der Felder enthalten : 

i . Verkündigung. Gabriel mit Schriftband und Stab tritt 
von links auf Maria zu, die rechts steht, die Hände emporhebend. 

2. Begegnung. Maria und Elisabeth umfassen sich. 

3. Geburt. Maria liegend parallel zum Bildrand. Sie hebt ihren 
rechten Arm zum Christkind, das darüber liegt; eine Krippe fehlt; 
das Kind streckt die Linke segnend aus. Darüber die Tierköpfe. Rechts 
davon Joseph, das linke Bein über das rechte gelegt, den Kopf auf dem 
Arm, den Arm auf das Knie des emporgezogenen Beines stützend. 



— 122 — 

4. Die drei Könige zu Pferde. Der ;im weitesten 
rechts reitende zeigt nach oben. 

5. Fehlt. 

6. Z w ei Könige stehen mit Geschenken in den Händen. 

7. Links ein König, halbkniend, hält ein kronenartiges Rund 
hoch. Rechts Maria mit dem Kind, dessen Segcnsgestus sichtbar ist. 

8. Kehlt. 

9. Bethlehemitischer Kinderm r d. Ein Krieger 
und eine Frau halten eine kleine nackte Gestalt, er holt /.um Schlag aus. 

1,.. Darstellung i m T e m p e 1. In der Mitte der Altar, 
links Maria und rechts Simeon. Maria hält das mit seiner Rechten 
segnende Kind in den Armen. Simeon in schreitender Stellung hebt 
beide Arme zum Kind empor (ohne es zu berühren). 

11. B e fe h I z u m K i n d e r m r d. Rechts sitzt Hemdes, 
das Schwert auf den Knien, die Rechte sprechend erhoben, zu einem 
Krieger gewandt, der links von ihm steht, sich mit beiden Händen auf 
sein Schwert stützend. 

12. T a ufe. Links steht Johannes der Täufer in rauhem Fell, 
die Hände sprechend und segnend zu Jesus erhoben, der im Wasse:- 
berg frontal, die Hände flach seitlich ausstreckend, steht. 

Das Relief der Figuren ist nicht so stark wie in Oelst; die Köpfe 
ragen ein wenig weiter hervor als die Körper und sind fast vollständig 
vom Reliefhintergrund gelöst. Sie sind ganz vortrefflich gearbeitet, 
zum Teil von starker Dutchgeistigung, so der Krieger vor Herodes. 

Die Falten sind weich und nachgiebig geai bellet. 

Die Ornamentik ist ganz Haches Relief. Auf den horizontalen 
Streifen : Halbkreise, die feine, langwuchernde Blüten in sich schließen, 
deren Blätter über die Halbkreise hinausgreifen und sie umfassen. 
Auf den vertikalen Streifen : alternierende Wellenranken mit kleinen 
orientalischen Tieren. 



Es sind außer diesen vollständig erhaltenen Antepcndien noch 
einzelne Tafeln vorhanden, die ehemals zu einem Antependium gehört 
haben werden. 

In BERGEN hat Bendixen zwölf Tafeln in der Art eines Ante- 
pendiums zusammengesetzt und in seinen Berichten [889 und 90 ab- 
gebildet und eingehendst beschrieben. Jedoch ist die Zusammenfügung, 
wie Bendixen selbst sagt 1 , zweifelhalt. Die Platten selbst stellen dar: 



• 1890, S. 9. 



— 123 — 

i. Die Verkündigung. 

2. Drei Könige Geschenke bringend und Maria mit dem Kind 
und ein Prophet (?). 

3. Steinigung des Stephanus. 

4. Christus in der Mandorla zwischen vier Aposteln und Maria 
einerseits und Johannes und drei Aposteln andererseits. 

3. Der Kruzifixus zwischen Maria, Johannes und zwei Heiligen. 

Wie die Stucke inhaltlich verschieden sind, so auch äußerlich und 
stilistisch ; die mittelste Reihe mit dem thronenden Christus ist doppelt 
so hoch als die untere mit dem Kruzifixus, ein Verhältnis, das sonst 
nirgends vorkommt. Selbst die mittelste Apostelreihe gehört nicht 
zusammen, wie die nur auf einigen Platten vorhandenen Bogen zeigen. 
So können, allein schon der Größe nach, nur die Figuren der Mittel- 
reihe für Antependien in Betracht kommen ; aber auch von ihnen müssen 
noch die beiden Christus zunächst stehenden Platten ausgeschieden 
werden, da sie nicht, wie das sonst immer üblich ist, ihre Gestalten durch 
Bögen voneinander trennen. So daß von zwölf Tafeln nur der Christus 
der Mitte und fünf Apostel für ein Antependium übrig bleiben. 

Der Stil weist auf 1140 — 70. 

Wir hatten eine Reihe von interessanten Werken vom Anfange 
des 12. Jahrhunderts bis zum Beginn des 1 3. Jahrhunderts vor uns. 
Die stilistische Entwicklung, die wir sahen, ging in vier 
Stufen vor sich. 

1. Der linienschnörkelhafte Stil in Sindbjerg; er wird freier und 
plastischer in Tamdrup (ca. 1120). 

2. Der plastischere, aber immer noch die jäh bewegte Linie als 
Hauptmittel verwendende Stil der Meister von Odder, Broddctorp und 
Lisbjerg (ca. 1140—60). 

3. Der vollkommen plastische Stil mit einer gewissen Härte der 
Linienführung verbunden und zum Teil an byzantinischen Vorbildern 
orientiert : in Oelst und Lyngsoe (ca. 1 1 5o — 80). 

4. Der plastische Stil mit vollkommener Weichheit und Feinheit 
der Gewandung verbunden ; so im Tvenstrup-Antependium, in Stadil 
und Sahl 1 (ca. 1200). 

Die Augen wandeln sich : Aus großen ovalen ringumzogenen 
Wülsten, starr und ohne Geistigkeit, werden kleine, rundliche, klug 
blickende menschliche Augen. 



1 Diese Entwicklung hat (für Nr. i u. 4) ihre Parallelerscheinung in Italien: 
in den Antependien von Cittä di Castello u. Cividale, 



- 124 — 

Die Komposition 7.cigt von Lyngsoe, Tvenstrup und Oelst 

sehen, immer Jas Bestreben, die Fläche zu füllen, sei es auch 
nur mit ilillc aufgenagelter Plättchen. 

Die Blattornamente werden reichet und zersplitterter und 
greifen mit leinen dünnen Armen schließlich über die Umrahmung 
hinaus. 

Die Datier u n g c n der Werke sind nur annähernd gemeint. 
Von einer bestimmteren Fixierung kann bei dem heutigen Zustande 
der Denkmäler-Publikationen ' der nordischen Reiche vorläufig nicht 
die Rede sein. 

S c hulzus a m m e n h ä n g c mit fremdländischen Werken 
waren wir nicht in der Lage aufzufinden. So müssen die besprochenen 
Werke als einheimisch-nordische Arbeiten gelten. Wenngleich die 
irischen Heiligennamen des Lisbjerger Antependiums englischen Im- 
port dieser engeren Gruppe nicht unmöglich erscheinen lassen. 



1 Kine größere Lichtbild- Publikation der Altarwerke des Kopenhagener Mu- 
seums wird von der Direktion des Museums vorbereitet. Ks mußte daher auf die 
Abbildung von Totalbildern im vorliegenden Bande verzichtet werden. 



ORTSVERZEICHNIS. 



Aachen ib. 69. 
Asrdal 60 ff. 
Airvault 37. 
Allendorf 69. 
Amiens 54. 
Anagni 52. 
Angers 37. 
Arezzo 77. 
Ascoli-Piceno 53. 
Asti 38. 
Avenas 37. 

Bagnocavallo 1 5. 
Bagnols iG. 
Barcelona 26, Jo, 3i. 
Bardone 37. 
Basel 40. 
Beaumont 55. 
Bergen 106. 122. 
Berlin 49. 56. 76. 
Bern 49, 63. 
Biscopskulla 48. 
Bologna 78. 
Boren-Arnis 69. 
Bourganeut 37. 
Brauweiler 40. 
Broddetorp ii. 41. 104. 
Burg 69. 
Burgos 58. 
Buxtehude 72. 

Carriere-St. Denis 40. 
Champnol 64. 
Cismar 74. 
Cittä di Castello 38. 



Cividale 16. 38. 
Cluny 26. 40. 73. 
Coblenz 60. 

Dijon 76. 

Dobberan 69 1. 72 f. 
Dornberg 69. 
Dresden 62. 

Eckwaldt 35. 
Eid 60 f. 
Eger 5o. 
Erfurt 45. 69. 

Ferentillo 16. 
Florenz 66. 79. 

Ganthem 67. 
Gerona 67. 
Goess 5o. 
Gol 47. 
Göttingen 70. 
Goslar 49. 5o. 
Grabow 69. 71 f. 
Grandmont 3;. 40. 
Gundorf 69. 

Halberstadt 64. 
Hamburg 69. 71 f. 
Hammer 60 t. 69. 
Hauge 60 f. 
Heiligengrabe 5o. 
Hellewadt 35. 
Helmstedt 49. 



Kaiser Friedrich-Museum Berlin 40 56f. 

Kamp 6a. 
K ngi i 
Kinservik (">o 
Klost< : -Neuburg 75. 
Köln : 

St. I rsula 35. 

1 1 in 6a. <*q. 74 l. 
Komburg 15. 

K pi nbagen 60. 6a. 68. 96 it. 102. 
K 1 istiania 4 . 48. 62. 

G werbe-Museuni Berlin 49. 

h n 69 
Le Maus 19. 
1 3 1. 

25. 

Lisbji 1 g 4. 1 -• 108. 
London |. 
Loysta 67. 

nkloster 73. 
I ünc .1 ,. 
Lüneburg 24. 5o. 
LUttich 44. 
Luxemburg 

11 2. 
I yster 60. 

M 1 trich) 4?. 

bi 1 j 69. 
Mailn' d 
Marburg 5;. 
Mareuil-en-Bri 54. 
Marienberg 49. 
Marienstatt 6 1. 4. 
Marseille 3;. 
Min»]'.:: 

Monte Cassino 27. 
65. 

ir (iti. 
MUnchen 69. 
Münster 35. 

ne 64. 

Nedslry 

Oddei |2. 

' 77- 

Pampelona 58. 

1 . 



Paris (I .ouvre) ("'4. 
Parma 38. 53. 56. 
Perugia ?5. 
Petershausen 22. 
Pisa 5a. 65. 78. 
Pistoja 65. 78. 
Prag 5i 
Prato 65. 

Quei 11 35. 

Ravenna 7. 
Regensburg 56. 
Reims 20. (7. 
Riesby 109. 
Roeldal 60. 
Rom : 

\ estes altaris 5 ff. 

Edelmetallschmuck 18 1. 

St. Agneskirche 5. 

St. Maria del PrioratO 24. 

St. Paulskirche 20. 

St. Peterkirche 77. 
Rosenheim iy. 
Rossow 69. 

Sadenbeck 63. 

Sahl 33. 42. 1 17. 

Salerno 27. 

Salzburg 63. 

Samnanger 60. 

Schleswig 74. 

Sens 23. 

Siena 5i. 55. 76. 77. 79. 

Silos 58. 

Sindbjerg 32. c)7. 

Soest 40. 5). 63. 69. 

St., .hl ! I 

Sta\ c lot 43 f. 

St. Denis 20. ?7- .|0. 54. yi. 

St. Gallen 1 9. 
St. Germain-des-Pres 55. 
S. Miguel in Excelsis 58. 
St. Riquier 19. 

Tamdrup <.<. 99. 
Tempzin 69. 
Teterow 69. 
Tjuguin 60. 
Torcello 1 5. 

I .0 65. 

["royes 5.|. 
Tvenstrup '.>4- i*i« 



127 — 



Valcnbrero 54. 
Veglia 52. 

Venedig : 

« Pala d'oro» 21 f. 40. 

Antependium 53. 
Verona 65. 



Vescovio 27. 

Vieh 25. 26. 27. 3o. 3i. 59, 66. 

Wernigerode 5o. 
Worms 56. 

Xanten 22. 



BERICHTIGUNGEN. 



S. 17 Zeile 5 von oben lies: Kana. 

S. 38 Zeile 12 von oben lies; Citiä di Castello. 

S. 53 Zeile 2 3 von oben ist hinter Taufe ■ Versuchung« einzufügen. 



TAFELN 



II 




III 





IV 





V 




i. Antependium aus Broddetorp. 




2. Antependium aus ßiscopskulla, 



VI 





Vll 




VIII 





Antependium in Lyngsoe. 



IX 




i. Antependium aus Oelst. 




2. Antependium in Stadil. 



X 




Antepcndium in Stadil 



XI 



"*4 -^r 




XII 




Antependium in Sahl. 



XIII 




Altarwerk in Sahl (modern zusammengefügt). 



XIV 




XV 




Antependium aus Tvenstrup. 



XVI 




Amependium aus Tvenstrup. 






1404 4 






Sydow, Eckart von 
5060 Die Entwicklung des 

figuralen Schmucks der 
christlichen lltar- Intependia 
und -Re tabula bis zur 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



! tmMi :